Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Folter und Misshandlung während der Haft – persönlicher Bericht von Herrn Yang aus Liaoning

Ein Bewohner der Stadt Tieling in der Provinz Liaoning war drei Jahre und drei Monate im Gefängnis, weil er andere über die Verfolgung von Falun Dafa [1] informiert hatte.

Nachfolgend berichtet Herr Yang Guoquan über seine Erlebnisse.

„Ich wurde am 5. Dezember 2016 verhaftet, weil ich auf einem Bauernmarkt mit Menschen über Falun Dafa gesprochen hatte. Das Gericht der Stadt Kaiyuan verurteilte mich zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 2.000 Yuan (ca. 250 Euro).

Am 7. November 2017 wurde ich in das Gefängnis Dongling in der Stadt Shenyang gebracht. Die Gefängnisbehörden hielten mich zunächst in einer strengen Kontrollabteilung fest und befahlen mir, meinen Glauben aufzugeben. Sie erlaubten mir nicht, zu schlafen, meine Familie anzurufen oder auch nur grundlegende Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen. Ich konnte die Misshandlungen nicht ertragen und schrieb die Verzichtserklärungen [2]. Ich wurde dann in die erste Abteilung gebracht und musste harte unbezahlte Arbeit leisten.

Am 15. April 2018 war mir sehr schwindelig und ich hatte Nasenbluten. Mein Blutdruck war sehr hoch. Trotz meines Zustands zwangen mich die Gefängniswärter immer noch zur Arbeit.

Als ich ihnen sagte, dass es mir nicht gut gehe und ich nicht arbeiten könne, musste ich drei Tage lang auf dem kalten Betonboden liegen.

Nachdem es mir ein paar Tage später besser ging, zwangen sie mich, ohne mich zu bewegen stundenlang auf einem kleinen Hocker zu sitzen. Sie entzogen mir auch den Schlaf und ich durfte jeden Morgen nur einmal zur Toilette gehen, egal wie dringend ich sie benutzen musste.

Nach vierundzwanzig Tagen solcher Folterungen wechselten sie den kleinen Hocker in einen noch schmaleren. Nachdem ich auf diesem Hocker gesessen hatte, hatte ich Schmerzen am ganzen Körper, besonders an Rücken und Gesäß. Ich konnte die Schmerzen nicht mehr ertragen und beschwerte mich bei Wärter Zhao Jian.

Zhao sagte zu mir: „Wenn Sie nicht auf dem Hocker sitzen wollen, müssen Sie arbeiten.“ Also begann ich wieder mit der unbezahlten harten Arbeit.

Im August 2019 hatte ich einige Zahnprobleme. Die Wärter erlaubten mir nicht, mich in ärztliche Behandlung zu begeben. Das führte dazu, dass ich acht Monate lang Probleme beim Essen hatte.

Mir wurde ursprünglich versprochen, dass ich pünktlich freigelassen werden würde. Doch bevor ich aus dem Gefängnis entlassen wurde, musste ich eine 14-tägige Quarantäne durchlaufen, und meine Haftzeit wurde um weitere sieben Tage verlängert.“

[1] Falun Dafa, auch Falun Dafa genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang

 Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Verzichtserklärung: Praktizierende müssen schriftlich erklären: dass sie das Praktizieren von Falun Gong bereuen, mit dem Praktizieren aufhören, nicht mehr nach Peking gehen um für Falun Gong zu appellieren und sich niemals wieder mit anderen Falun Dafa-Praktizierenden treffen.

Quelle Minghui

Chinesische Version



Das Neueste

Archiv