Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Fast ganze Familie ausgelöscht – drei von vier Angehörige seit Beginn der Verfolgung tragisch verstorben

Eine vierköpfige Familie aus dem Kreis Zhuolu, Provinz Hebei war von unzähligen gesundheitlichen Problemen geplagt und hatte damit zu kämpfen, Arztrechnungen zu bezahlen. Sie erlangte ihre Gesundheit wieder, indem sie Falun Dafa [1] zu praktizieren begann.

Das glückliche Leben der Familie wurde jedoch abrupt unterbrochen, als das kommunistische Regime Chinas im Juli 1999 begann, Falun Dafa zu verfolgen. Herr Zhang Quanxing, seine Frau Gao Yuzhen, ihr Sohn Zhang Lihua und ihre Tochter Zhang Qinghua – sie alle wurden irgendwann einmal verhaftet, weil sie sich weigerten, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben.

Die Pension des älteren Herrn Zhang wurde 2003 ausgesetzt, und seine Tochter wurde während ihrer Haft psychisch fertig gemacht.

Der jüngere, behinderte Sohn Zhang erlag dem Druck der Verfolgung und starb um 2015. Seine Mutter, Frau Gao, starb kurz darauf.

Herr Zhang, dessen Pension nie wieder ausbezahlt wurde, starb im Mai 2019 in Armut. Bis heute haben die Behörden seine suspendierte Pension von über einer halben Million Yuan noch nicht an seine Tochter zurückgegeben.

Beschwerdefrei durch Falun Dafa

Herr Zhang Quanxing war Schuldirektor im Stadtteil Zhangjiabao, Kreis Zhuolu. Früher hatte er unter Herz-, Leber-, Nieren- und Magenproblemen sowie Nacken- und Rückenschmerzen und häufigen Kopfschmerzen gelitten. Seine Arztrechnungen verbrauchten fast sein gesamtes monatliches Einkommen.

Herrn Zhangs Frau Gao Yuzhen hatte damit zu kämpfen, sich um ihn, ihren an Polio erkrankten Sohn und ihre kranke Schwiegermutter zu kümmern. Die Last des Lebens forderte ihren Tribut und sie litt an Schlaflosigkeit und Depressionen.

Die hoffnungslose Familie lernte dann Falun Dafa kennen, und sie beschlossen, es zu versuchen.

Kurz darauf waren Herr Zhang und seine Frau beschwerdefrei, ohne dass sie irgendwelche Medikamente einnahmen.

Falun Dafa half auch ihrem Sohn, Zhang Lihua, das Gefühl und eine Teilfunktion seines linken Beines zurückzugewinnen. Früher hatte er Schwierigkeiten, sich an Dinge zu erinnern, aber durch Falun Dafa verbesserte sich sein Gedächtnis erheblich und er konnte sogar den Kindern seiner Freunde Nachhilfe in Englisch geben. Viele der Eltern kamen, um ihm dafür zu danken, dass er ihren Kindern half, ihre Noten zu verbessern.

Falun Dafa machte die Familie Zhang mitfühlender und nachsichtiger. Ein großes Stück ihres Landes war ein Dutzend Jahre lang ohne Entschädigung von der lokalen Regierung besetzt gewesen. Die Familie glaubte, dass die Anwohner von der Nutzung ihres Landes durch die Regierung profitieren könnten und kämpfte daher nicht darum, das Land zurückzubekommen.

Ein zufriedenes Leben auf den Kopf gestellt

Nachdem die Verfolgung von Falun Dafa im Juli 1999 begann, wurde die Familie Zhang zum Hauptziel der Dorfbeamten. Fünf Personen wurden rund um die Uhr abgestellt, um ihre täglichen Aktivitäten zu überwachen. Auch die Nachbarn wurden von den Behörden gebeten, sie im Auge zu behalten.

Die Polizei schikanierte die Familie häufig und drohte mit Verhaftung, wenn sie das Praktizieren von Falun Dafa nicht aufgeben würden.

Der Vater: Beraubt, geschlagen und Pension einbehalten

Der ältere Herr Zhang wurde am 8. April 2002 verhaftet. Dong Fei, der Leiter der Staatssicherheit, fesselte ihn an einen Stuhl. Er und zwei weitere Beamte schlugen Herrn Zhang ins Gesicht, stampften ihm mit ihren Stiefeln auf die Zehen und schlugen ihn mit einem Gummistab mit Dornen.

Zwei von Herrn Zhangs Vorderzähnen wurden dabei ausgeschlagen. Seine anderen Zähne lockerten sich später und fielen nacheinander aus.

Einen Tag nach Herrn Zhangs Verhaftung beschlagnahmte die Polizei in seinem Haus wertvolle Gegenstände, darunter einen Fernseher, eine Nähmaschine, zwei Tonbandgeräte und einen Ventilator. Sobald die Beamten Herrn Zhangs Haus verlassen hatten, errichteten sie einen Stand auf der Straße und begannen, diese Gegenstände an Passanten zu verkaufen.

Die Polizei hielt Herrn Zhang 60 Tage lang im örtlichen Untersuchungsgefängnis fest und erpresste von seiner Frau 3.400 Yuan (ca. 430 Euro).

Mitarbeiter des örtlichen Büro 610, des Bildungsbüros und der Dorfverwaltung gingen im Oktober 2003 zu Herrn Zhang und versuchten, ihn zu zwingen, eine Erklärung zum Verzicht auf Falun Dafa zu schreiben. Als er sich weigerte, verhängte Wang Dali, der stellvertretende Direktor des örtlichen Bildungsbüros, eine Geldstrafe von 3.000 Yuan (ca. 380 Euro) und setzte seine Pension aus.

Durch diesen Verlust waren Herr Zhang und seine Frau, beide damals über 60, gezwungen, Gelegenheitsarbeiten zu erledigen, um für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

Behinderter Sohn gezwungen, barfuß auf Schotter zu laufen

Kurz nach Herrn Zhangs Verhaftung im Jahr 2002 verhaftete die Polizei auch seine Frau und seinen Sohn gegen Mitternacht des 24. April 2002. Mutter und Sohn wurden dann in eine lokale Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht und dort für 30 bzw. 45 Tage festgehalten. Auch wurde von ihnen 850 Yuan (ca. 110 Euro) erpresst.

Trotz der Behinderung seines Beines zwangen die Wärter Zhang Lihua, auf Schotter zu laufen. Als er langsamer wurde, schlugen sie ihn so lange mit einem Stock, bis der Stock brach.

Tochter wegen Zwangsarbeit psychisch schwer belastet

Herrn Zhangs Tochter Zhang Qinghua, die in Peking arbeitete, wurde im Januar 2006 verhaftet, weil sie die Familie eines anderen Praktizierenden angerufen hatte, der in einem Arbeitslager inhaftiert war. Die Polizei hatte ihr Telefon überwacht und durchsuchte daraufhin ihre Wohnung. Sie beschlagnahmte Falun-Dafa-Bücher und andere mit Falun Dafa in Verbindung stehende Materialien. Auf der Polizeiwache verhörten Polizisten die junge Frau und schlugen sie.

Nach einem Monat Haft erhielt die Tochter zwei Jahre Zwangsarbeit. Sie wurde zunächst in einer Haftanstalt in Peking festgehalten, wo sie seelisch und körperlich zusammenbrach. Ihre Gliedmaßen waren extrem schwach, und sie konnte sich nicht mehr selbst versorgen.

In der Zwischenzeit lehnten die Behörden Familienbesuche ab. Sie versuchten, die Familie dazu zu bringen, eine Bescheinigung vorzulegen, dass bei Frau Zhang Qinghua bereits vor ihrer Verhaftung eine psychische Störung bestanden hätte.

Sechs Monate später wurde Frau Zhang Qinghua in ein Arbeitslager in Hohhot, Innere Mongolei, verlegt. Jeden Tag musste sie eine große Anzahl von Essstäbchen verpacken und durfte nicht schlafen, wenn sie die tägliche Quote nicht erbringen konnte.

Nach ihrer Entlassung verschlechterte sich ihr psychischer Zustand weiter.

Tragische Todesfälle – drei Familienmitglieder gestorben

Zhang Lihua, der Sohn, starb, da er nicht mehr in der Lage war, Falun Dafa frei zu praktizieren und sich ständig Sorgen machen musste, verhaftet zu werden (der genaue Zeitpunkt seines Todes muss noch untersucht werden). Seine Mutter Gao starb kurz danach am 5. Januar 2015.

Der ältere Zhang lebte, nachdem er zwei Familienmitglieder verloren hatte, alleine. Er hatte kein Einkommen und war auf die Unterstützung seiner Verwandten und Freunde angewiesen. Die Polizei schikanierte ihn von Zeit zu Zeit weiter, bis er im Mai 2019 im Alter von 80 Jahren starb.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.


Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv