Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Familie einer Lehrerin aus Hebei erstattet Anzeige gegen Polizisten und Staatsanwalt

Die Familie einer Grundschullehrerin aus dem Kreis Li, Provinz Hebei hat Anzeige gegen einen Polizeibeamten und einen Staatsanwalt erstattet. Begründung: Sie haben gegen das Gesetz verstoßen, indem sie ihre Angehörige wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] unrechtmäßig beschuldigt haben.

Die bei ihren Schülern beliebte Lehrerin Frau Zhu Surong wurde am 11. Oktober 2019 verhaftet. Am 12. Mai 2020 musste sie sich erstmals in einer Telefonkonferenz des Gerichts Gaoyang verteidigen. Ihr Anwalt plädierte für sie auf nicht schuldig. Sie sagte auch zu ihrer eigenen Verteidigung aus.

Sowohl Frau Zhu als auch ihr Anwalt sprachen darüber, wie die Behörden bei der Behandlung ihres Falles gegen die gesetzlichen Verfahrensvorgaben verstoßen haben, von der Wohnungsdurchsuchung ohne Durchsuchungsbefehl bis hin zum Verhör unter Folter. Noch entscheidender ist, dass es in China kein Gesetz gibt, das Falun Dafa überhaupt kriminalisiert.

Um Gerechtigkeit für Frau Zhu zu erlangen, erstattete ihre Familie beim Staatsanwalt des Kreises Li, beim Kreisgericht Li und beim Kreisgericht Gaoyang Anzeige gegen den Polizeibeamten Bian Jihui, der Zhus Verhaftung veranlasst, sowie gegen den Staatsanwalt Hou Zhiyong, der sie mit unrechtmäßigen Anschuldigungen belastet hatte.

Frau Zhus Familie wurde vom Gericht in Gaoyang am 17. Juni darüber informiert, dass ihr Fall am 19. Juni erneut verhandelt werden sollte. Weitere Einzelheiten zu ihrer zweiten Anhörung werden derzeit ermittelt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Das Neueste

Archiv