Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun-Dafa-Praktizierende in vier Provinzen in großem Umfang schikaniert

Zwischen März und April 2020 schikanierte die Polizei in mindestens vier Provinzen Chinas Falun-Dafa-Praktizierende [1] in großem Umfang. Bei den meisten Praktizierenden beschlagnahmten sie Falun-Dafa-Bücher; einige brachten sie zu Polizeidienststellen und verhörten sie; andere wollten sie zwingen, Erklärungen zum Verzicht auf Falun Dafa zu unterschreiben.

Auch Personen, die wegen der Verfolgung das Praktizieren von Falun Dafa mittlerweile aufgegeben haben, wurden schikaniert.

Provinz Anhui

Sechs Praktizierende in der Stadt Hefei, Provinz Anhui wurden zwischen März und April 2020 verhaftet. Es handelt sich um die Frauen Xie Qingfen, Liu Tifei, Jiang Zhaoying, Yang Cuiping, Wang Yan und Herrn Zhu Qin. Sie alle wurden am Tag ihrer Verhaftung wieder freigelassen.

Provinz Liaoning

In der Stadt Yingkou in der Provinz Liaoning wurden kürzlich fast 30 Praktizierende von Mitarbeitern des Nachbarschaftskomitees schikaniert, wobei der älteste Praktizierende 85 Jahre alt ist.

Die Mitarbeiter der Nachbarschaftskomitees brachten oft vorbereitete Erklärungen zum Verzicht auf Falun Dafa mit und versuchten dann, die Praktizierenden zur Unterzeichnung der Papiere zu zwingen. Einige Polizisten machten Fotos und nahmen die Praktizierenden auf Video auf.

Die meisten Praktizierenden weigerten sich, die Papiere zu unterschreiben. Sie erhielten Unterstützung von ihren Familienangehörigen, die sich weigerten, den Polizisten die Tür zu öffnen.

Einige Personen, die das Praktizieren von Falun Dafa vor Jahren aufgegeben hatten, wurden ebenfalls schikaniert.

Provinz Shanxi

Die Polizei im Bezirk Jiaokou in der Provinz Shanxi durchsuchte am 20. April 2020 die Wohnungen der meisten dort ansässigen Praktizierenden. Die Polizisten behaupteten, es handele sich um einen Befehl von oben. Sie beschlagnahmen Falun-Dafa-Bücher und Mobiltelefone von den meisten Praktizierenden. Einige Praktizierende brachten sie ins Polizeirevier, wo sie verhört wurden und personenbezogene Angaben machen sollten.

Provinz Hubei

Fünf Praktizierende in der Stadt Hanchuan in der Provinz Hubei wurden am 26. April 2020 verhaftet, weil sie mit Mitmenschen über Falun Dafa gesprochen hatten. Es handelt sich um die Männer Wang Qing und Liu Yibo sowie die Frauen Xiao Yanfang, Shu Yunlan, und Wang Yan. Sie befanden sich zum Zeitpunkt der Berichterstattung weiterhin in Haft.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv