Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

{Fa-Konferenz Deutsch-Schweiz 2019} Das Wahre vom Falschen unterscheiden

Verehrter Meister, liebe Mitpraktizierende!

Seit Beginn meines Praktizierens von Falun Gong (oder auch Falun Dafa genannt) habe ich in vielen Projekten mitgearbeitet. Eine Konstante in meiner Arbeit als Freiwillige ist meine Übersetzungsarbeit für verschiedene französischsprachige Webseiten und Medien von Praktizierenden gewesen. Seit ich in der Schweiz lebe unterstütze ich auch andere verschiedene Projekte von Dafa-Praktizierenden in Frankreich, einschliesslich der Shen Yun-Website und der französischen Ausgabe von Epoch Times.

Was meine Erkenntnis und meinen Fortschritt in diesem Jahr in meiner Kultivierung am meisten geprägt hat, ist das klare Erkennen zwischen Gutem und Bösem. Es ist mit dem Durchdringen des Schleiers der Illusion verbunden, in der wir leben.

Das Gute und das Schlechte klarer sehen

Im August 2018 ermutigte uns die Epoch Times, die beiden Dokumentarfilme Agenda 1 und 2 anzusehen, die ebenfalls ins Französische übersetzt wurden. Diese vor einigen Jahren von einem ehemaligen amerikanischen Abgeordneten und Christen produzierten Filme enthüllten die Pläne des kommunistischen Gespenstes im Westen.

Natürlich habe ich die 9 Kommentare über die Kommunistische Partei gelesen, aber diese treffen vielmehr auf China zu. Daher beschränkte sich meine Erklärung der wahren Umstände für die Menschen darauf, die Verfolgung von Falun Gong und die Gräueltaten des Organraubs sowie die Verfolgung der Werte Zhen, Shan, Ren (Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht) in China aufzudecken. Natürlich haben die wohlwollenden Westler unsere Petitionen unterschrieben und unsere Sache unterstützt. Sie sahen jedoch keine tiefere Verbindung zu sich selbst, da China weit von Europa entfernt ist. Mir fehlte etwas Wichtiges, um den westlichen Menschen die wahren Umstände besser zu erklären. Was mir während vieler Jahre fehlte, war, dass ich nicht deutlich erkennen konnte, wie sich das Gespenst des Kommunismus im Westen verhält, weil ich unter diesen verdrehten Vorstellungen aufgewachsen bin. Darüber hinaus manifestiert sich das Gespenst des Kommunismus in und ausserhalb Chinas unterschiedlich.

Durch wiederholtes Anschauen des Films Agenda konnte ich falsche Vorstellungen und verdrehte sozialistische Vorstellungen, die sich aus meiner Ausbildung nach 1968 und aus der heutigen Gesellschaft ergeben haben, erkennen und loswerden. Bald darauf  (23.09.2018) veröffentlichte die Epoch Times die Sonderserie „Wie der Teufel die Welt beherrscht“. Als ich diese Serie las wurde mir alles klar – und viele Schichten falscher und schlechter Vorstellungen lösten sich in mir auf. Ich fühlte es fast körperlich.

Zum Beispiel hatten wir in den 70er Jahren an der High School in Quebec Pflichtkurse in Philosophie. Einer der Kurse wurde von einem jungen marxistischen Lehrer aus Kuba gegeben. Er war sehr “cool” und fügte seine persönliche Note hinzu, indem er uns in den Marxismus einführte und uns sogar ermutigte, das kleine “rote Buch” zu lesen. Ein anderer Kurs in Philosophie lehrte uns das Schlimmste und Vulgärste der modernen Kultur von Quebec in Theater und Musik. Klassiker wurden nicht mehr wie früher unterrichtet. Als ich mir den Film Agenda ansah, erinnerte ich mich an all das und konnte klar erkennen, dass das Gespenst des Kommunismus bereits zu dieser Zeit meine Gedanken durchdrang –, und jetzt kann ich ganz klar sehen, wie es das weiterhin tut, Menschen in allen Bereichen zu manipulieren.

Im Gedicht „Wir wissen“ sagt der Meister Folgendes:

„… Verirrte Menschen auf der Welt
Unterscheidet das Richtige vom Falschen
Wahrheit dient der Errettung
Wahrheit ist die Hoffnung …“ (Li Hongzhi, Wir wissen,01.11.2007, in: Hong Yin III)

Um der Botschaft zu folgen, die der Meister in diesem Gedicht zum Ausdruck bringt, war es wichtig für mich, dass ich die Wahrheit auf meiner Kultivierungsebene klar erkenne.

Auf der Shen Yun-Website gibt es einen Artikel mit dem Titel „Was braucht man, um ein Shen Yun-Tänzer zu sein?“ Darin heisst es: „Wir müssen uns zuerst selbst verändern, um die Welt zu verändern.“

Nach innen zu schauen bedeutete auch, meine falschen Vorstellungen und Anschauungen ausfindig zumachen, die nicht auf dem Falun-Dafa-Prinzip Wahrhaftigkeit beruhen, sondern auf der Illusion dieser Welt.

Im Gedicht „Lebewesen für das Fa gekommen“ aus Hong Ying III sagt der Meister:

„… Gottheiten verbreiten das Dafa
Der rote Dämon bringt den Menschen Böses
Menschen auf der Welt sollen es wissen
Gutes und Böses trennen sich
Die Wahrheit errettet …“ (Li Hongzhi, Lebewesen für das Fa gekommen, 15.06.2008, in: Hong Yin III)

Wir wissen, dass in der menschlichen Gesellschaft alles verkehrtherum ist, in unserer Welt ist alles umgedreht: die Moralvorstellungen, Laster aller Art, das Streben nach Ruhm und Reichtum und Atheismus werden überall in unserer Gesellschaft gefördert, verehrt, gesucht und den Menschen auferlegt. Aber dieser Weg ist der böse Weg, der zur Zerstörung der Menschheit führt. Sie sind alles Werkzeuge, mit denen die alten Mächte den Menschen zerstören und ihn von seiner göttlichen Natur entfernen wollen. Ich muss sie in meinem täglichen Leben leicht identifizieren können. Das Fa zu lernen hilft mir, die Dinge klarer zu sehen.

In diesem Kontext zeigt sich die ganze Bedeutung der folgenden Worte vom Meister:

„Wahrheit dient der Errettung
Wahrheit ist die Hoffnung“ (Li Hongzhi, Wir wissen, 01.11.2007, in: Hong Yin III)

Stromaufwärts schwimmen

Es ist auch entscheidend, dass ich mich bemühe, auf meiner Ebene aufrichtige Gedanken zu haben, die auf dem Fa basieren, weil sie meine aufrichtigen Handlungen unterstützen.

Wut ist wahrscheinlich eine Anhaftung, die im Laufe der Zeit am tiefsten in mir steckt. Ich habe erkannt, dass es schwierig für mich war, mich aus einer Konfrontationssituation zurückzuhalten. Meine erste Reaktion war, mich zu ärgern. Als ich jedoch genauer hinschaute, wurde mir klar, dass sich hinter dieser Reaktion die Angst vor dem Unbekannten versteckte. Weil ich zu schnell reagiere, reagiere ich schlecht und es mangelt mir an Weisheit und Mitgefühl anderen gegenüber.

Zum Beispiel widerspricht mir mein Mann gern in beinahe allem. Er genießt es. Wenn ich weiß sage, sagt er schwarz, oder umgekehrt. Sein Vergnügen ist es, den anderen zu provozieren, aber ich fühle mich angegriffen und verteidige mich. Anstatt einen Schritt zurück zu treten und ein Herz aus Mitgefühl zu bewahren, ist meine erste Reaktion, wütend zu werden. Aber wenn ich mich stattdessen frage, warum ich das Bedürfnis habe, mich selbst zu verteidigen, stelle ich fest, dass dies aus Angst ist, aber auch aus meinem Konkurrenzdenken entspringt. Ich mag es, recht zu haben, und dass man mir zustimmt. Ich mag es nicht, verunglimpft oder herabgesetzt zu werden. Es war also eine Anhaftung an das Ego. Wenn ich wütend werde, ist es, weil ich mehr an mich selbst als an den anderen denke. Sollte ich nicht Selbstlosigkeit kultivieren? Hilft mir mein Mann nicht unfreiwillig dabei?

Im Zhuan Falun sagt der Meister folgendes:

„Wenn du im Alltag immer ein barmherziges Herz und eine friedliche innere Haltung bewahrst, wirst du gut mit den Problemen umgehen können, denn dann gibt es eine Pufferzone.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2019, S.201)

Als ich diesen Bericht schrieb und weiter nach innen schaute, war ich überrascht, als ich die Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Australien 1999 las. Ich fand heraus, dass hinter meiner Angst Eitelkeit steckt.

In diesem Jingwen fragt ein Schüler:

Frage: Können Sie uns sagen, was die Ursache für Eitelkeit ist?

Meister: Menschliches Gefühl. Du magst, dass andere gut über dich sprechen; du magst, dass andere dich loben und preisen; du magst, dass andere dich respektieren; du hast Angst vor allem, was deinem Ansehen schaden kann. Wenn so ein Herzenszustand entsteht, dann ist das Eitelkeit, das ist doch Eigensinn. Das Herz, dass man Wert auf sein Gesicht legt, ist bei den Menschen auch sehr stark. Wenn man es loslässt und viele Dinge nicht so schwer nimmt, dann wird man sich eigentlich noch schneller kultivieren können. (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Australien, 1999, 2.u.3.Mai 1999)

Nun verstehe ich viel tiefer, warum der Meister uns ermutigt, zur Tradition zurückzukehren. Wir müssen gegen den Strom schwimmen, um uns Zhen, Shan, Ren (Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht) anzugleichen. In der Vergangenheit war es ein Glück, die Tugend zu kultivieren. Unsere Erziehung sollte uns die Tugenden lehren. Als ich diese Begebenheit erfuhr und erkannte, verstand ich, dass die Tugenden ein unglaublich grosser Reichtum sind. Sie ermöglichen es uns, uns zu erhöhen, zu unserem wahren Selbst zurückzukehren –, während materielle Güter, Vermögen und Ruhm dieser Welt vergänglich sind und von den alten Mächten benutzt werden, um Menschen in Versuchung zu bringen und sie zu stürzen.

Ich habe den Eindruck, dass ich durch die weitere Identifizierung von Gut und Böse die Worte des Meisters auf einer anderen Ebene verstanden habe:

„Der frühere Kosmos geht zu Ende. Der neue Kosmos beginnt. Das ist keine Kleinigkeit.“
(Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2015, 16.10.2015)

Da unser Körper ein kleines Universum oder ein Mikrokosmos ist, wurde mir auch klar, dass ich, obwohl ich oft eine grosse Einsamkeit verspüre, überhaupt nicht alleine bin. Das bedeutet, dass ich, während ich mich selbst korrigiere und sich jedes meiner Teilchen dem Fa angleicht, kann ich eine gütige und fürsorgliche Umgebung auf der Grundlage von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht für die Wesen in meinem Mikrokosmos schaffen und sie wirklich hochschätzen. Mit der Zeit wird sich das Erwachen und die Angleichung aller meiner Teilchen an die Prinzipien des Fa auf meiner Oberflächenschicht widerspiegeln und sich weit über meinen physischen Raum hinaus erstrecken.

Ausserdem habe ich verstanden, dass sich der alte und der neue Kosmos am selben Ort befinden. Wenn ich reine und aufrichtige Gedanken habe, gehören sie zum neuen Kosmos und ich schwimme gegen den Strom – , während das, was den Fa-Prinzipien Zhen-Shan-Ren nicht angeglichen ist, zum alten Universum gehört. Wenn ich mit ganzem Herzen an Projekten der Falun-Dafa-Praktizierenden arbeite, verspüre ich manchmal viel Freude. Ich denke, dieser Daseinszustand leuchtet strahlend und ist Teil des neuen Kosmos. Dieser Zustand folgt dem Weg, den der Meister für uns arrangiert hat. Der Unterschied ist subtil – der Unterschied ist in meinem Herzen und in meinem Verstand – das ist mein derzeitiges Verständnis auf meiner Ebene.

Der Meister sagt in der Fa-Erklärung in San Francisco:

„Jedoch sage ich euch, in Wirklichkeit ist die Wurzel aller schlechten Dinge der Menschheit der Verfall der menschlichen Moral. Wenn die Menschheit nicht daran arbeitet, kann sie kein Problem lösen; wenn sie aber daran arbeitet, kann sie alle Probleme lösen. Ist es nicht so?“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in San Francisco 1997, 23.03.1997)

Ich möchte mit diesem inspirierenden Zitat aus dem letzten Absatz „Über Dafa“ schließen:

„Erst wenn die Menschheit in der Lage ist, ihr Wesen, ihr Verhalten und ihre Anschauungen auf einer moralischen Grundlage zu erhöhen, kann die Zivilisation der menschlichen Gesellschaft für lange Zeit bestehen bleiben und werden göttliche Wundertaten erneut in der menschlichen Gesellschaft erscheinen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun Online Version 2019, S. 1)

Danke, verehrter Meister! Danke, Mitpraktizierende!

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv