Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Extreme Folterungen im Gefängnis von Gongzhuling

Seit Beginn der Verfolgung von Falun Dafa sind viele Praktizierenden verhaftet und gefoltert worden, weil sie sich weigern, ihren Glauben aufzugeben.

Falun-Dafa-Praktizierende [1], die im Gefängnis Xinsheng in der Stadt Gongzhuling in der Provinz Jilin eingesperrt sind, werden zwei extremen Arten von Folterungen ausgesetzt: Sie werden mit Elektrostöcken geschockt und in bestimmten Positionen gefesselt. Dortige Wärter hatten die Erfahrung gemacht, dass diese Foltermethoden mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Praktizierende dazu bringen, dass sie ihren Glauben aufgeben.

Insidern zufolge verwenden die Wärter in der Regel zuerst Elektrostöcke, um neu aufgenommene Praktizierende zu schocken. Wenn das den Glauben der Praktizierenden nicht erschüttert, fesseln die Wärter sie in einer Position, die oft bleibende Schäden verursacht.

Die Praktizierenden sind gezwungen, die Beine übereinander zu schlagen, wobei die Hände auf den Rücken gedreht sind. Mit einem langen, dicken Seil werden dann die Beine der Praktizierenden gefesselt, das Seil dann kreuz und quer über den Körper geführt, um die Hände auf dem Rücken zu fesseln. Wenn die Wärter das Seil befestigen, drücken sie die Köpfe der Praktizierenden so tief wie möglich nach unten.

Folter-Nachstellung: Fesselung

Diese Methode verursacht Atembeschwerden. Die Fesseln werden nur zu den Mahlzeiten oder zu Toilettenpausen gelöst. Einige Praktizierende waren bis zu neun Monate so gefesselt.

Xu Hongyu aus der Stadt Shulan in der Provinz Jilin war einer der Praktizierenden, der mit dieser Methode gefoltert wurde. Schließlich gab er gegen seinen Willen seinen Glauben an Falun Dafa auf. Er wurde am 18. Juli 2018 verhaftet und am 30. Juni 2019 zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft im Gefängnis Xinsheng verurteilt.

Das Gefängnis erlaubt Familienbesuche nur einmal im Monat, mit der Auflage, dass der Angehörige beglaubigte Dokumente vorlegt, worin er beweist, dass er kein Falun-Dafa-Praktizierender ist.

Xus älterer Bruder legte ein beglaubigtes Dokument vom Komitee für Politik und Recht vor und durfte ihn schließlich am 27. November 2019 besuchen. Xu hatte Narben im Gesicht und sah abgemagert aus. Er berichtete ihm, dass er gegen seinen Willen gezwungen worden sei, eine Erklärung zu schreiben, worin er Falun Dafa aufgibt.

Zeugen bestätigten später, dass Xu mit Elektrostöcken im Gesicht und am Hals geschockt worden war. Er wurde am 13. und 14. November zwei Nächte lang gefesselt.

Laut Berichten auf der Minghui-Website starben einige Praktizierende in diesem Gefängnis infolge der Folterungen, wie beispielsweise Ma Zhanfeng. Ma starb ein Jahr nach seiner Verhaftung am 27. April 2011 an den Folterungen. Er war zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Cai Fuchen war während der Haft oft in Isolationshaft gesperrt und am Kopf und an empfindlichen Körperteilen geschockt worden. Am 15. September 2010 starb er infolge der Folterungen.

Viele andere blieben infolge der Folterungen behindert.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv