Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

{Europäische Fa-Konferenz 2019} Kultivierung während der Promotion von Shen Yun

Kultivierung während der Promotion von Shen Yun

Ich möchte euch einige meiner Kultivierungserfahrungen während der Promotion von Shen Yun im Jahr 2018 berichten.

Die Promotion von Shen Yun war eine gute Gelegenheit für meine Kultivierung. Ich spürte wirklich, dass der Meister da war und alles arrangierte, damit ich durch die Promotion von Shen Yun wachsen und mich bei der Kultivierung verbessern konnte und all die italienischen Lebewesen errettet werden konnten, die uns der Meister anvertraut hat.

Kultivierungsumgebung

Ich hatte das große Glück, ein besonderes Lebensumfeld für meine Kultivierung zu haben. Ich wechselte meinen Job und erfuhr, dass Shen Yun vor etwa einem Jahr nach Rom kommen sollte. Ich musste ein Haus in der Nähe meines neuen Arbeitsplatzes finden. Zur gleichen Zeit musste ein anderer Praktizierender ebenfalls umziehen. Aus diesem Grund konnte ich glücklicherweise durch Bekannte ein Haus finden, in dem wir gut zusammen wohnen konnten. Das Haus war groß. Eine Großfamilie hätte darin leben können, aber für zwei Personen war es zu groß. Doch angesichts unserer Anforderungen entschieden wir uns, dort zu wohnen.

Ein paar Monate später erfuhren wir, dass Shen Yun zum ersten Mal im Opernhaus in Rom auftreten sollte, so dass unser Haus allmählich zum wichtigsten Ort wurde, um sich auf die Promotion von Shen Yun vorzubereiten. Schließlich verstand ich den wahren Grund dafür, dass wir dieses Haus ausgewählt hatten. Der Meister hatte alles arrangiert.

Während dieser Zeit erlebte ich einen herausfordernden Kultivierungsprozess. Mein Kultivierungszustand war nicht sehr gut. Faulheit und Begierden verhinderten, dass ich mich verbesserte. Es war bereits ein großes Hindernis für mich. Ich fühlte mich entmutigt und dachte, ich könnte diese Schwierigkeiten nicht überwinden. Es war jedoch an der Zeit, sich auf Shen Yun vorzubereiten; es war notwendig, Shen Yun in der italienischen Oper, in der Hauptstadt, auftreten zu lassen. Außerdem war es auch die erste Stadt, die sie in Europa bereisten. Wir hatten eine sehr wichtige Aufgabe und waren der Meinung, dass wir sehr verantwortungsbewusst sein mussten.

Der Projektkoordinator bat einige Praktizierende, darunter auch mich, die notwendigen Vorbereitungen für die Ankunft von Shen Yun zu treffen, also beschlossen wir, uns so oft wie möglich zu treffen. Nach und nach trafen wir uns jeden Tag, um unser Fa-Lernen zu stärken und aufrichtige Gedanken auszusenden. Wir lasen das Fa eine Stunde lang und sendeten dann für eine weitere Stunde aufrichtige Gedanken aus.

Bei meinem Kultivierungszustand war es schwierig, diesen Rhythmus einzuhalten. Das Fa-Lernen war kein Problem, aber eine Stunde lang aufrichtige Gedanken auszusenden, war eine Herausforderung für mich. Am Anfang konnte ich nur eine halbe Stunde aufrichtige Gedanken aussenden. Der ganze Prozess war jedoch sehr nützlich. Allmählich spürte ich, dass ich immer reiner wurde – mein Raumfeld wurde gereinigt. Aber einige tiefe Hindernisse blieben bestehen und ich konnte immer noch keine ganze Stunde lang aufrichtige Gedanken aussenden.

Eines Tages lasen wir die „Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Chicago 2004“.

Der Meister sagte dort:

„Natürlich, alles was von den alten Mächten arrangiert ist, erkennen wir nicht an. Ich als Meister erkenne es nicht an, natürlich erkennen die Dafa-Jünger es auch nicht an. (Beifall.) Immerhin haben sie getan, was sie tun wollten, so sollen die Dafa-Jünger es umso besser machen und bei der Errettung aller Lebewesen sich selbst gut kultivieren. Wenn ihr bei der Kultivierung auf dämonische Schwierigkeiten stoßt, sollt ihr euch selbst kultivieren und bei euch selbst nachschauen. Das bedeutet nicht, dass man die von den alten Mächten arrangierten dämonischen Schwierigkeiten anerkannt hat und dass man versucht, unter den von ihnen arrangierten dämonischen Schwierigkeiten es irgendwie gut zu machen, so ist das nicht. Wir verneinen sogar das Auftauchen der alten Mächte selbst und alles was sie arrangiert haben, auch ihre Existenz erkennen wir nicht an. Wir sind dabei, all das von ihnen vom Wesen her zu verneinen. Alles was ihr getan habt, während ihr sie verneint und wegräumt, ist erst die mächtige Tugend. Es ist nicht so, dass ihr euch in den von ihnen verursachten dämonischen Schwierigkeiten kultiviert, sondern ihr geht euren eigenen Weg gut, während ihr sie nicht anerkennt. Sogar die Erscheinung der dämonischen Schwierigkeiten bei der Beseitigung von ihnen selbst, erkennt ihr nicht an. (Beifall.) Von diesem Blickwinkel her gesehen, ist das, was uns gegenübersteht, die totale Verneinung der alten Mächte. Auch die Erscheinung ihres verzweifelten Kampfes wird weder von mir noch von den Dafa-Jüngern anerkannt.“

Ich war mir absolut im Klaren darüber, dass die Schwierigkeiten dadurch verursacht wurden, dass die alten Mächte meine Gedanken fest im Griff hatten und Störungen verursachten. Als ich mich an diesen Abschnitt des Fa erinnerte, berührte er mich sehr.

Als ich danach anfing, aufrichtige Gedanken auszusenden, war ich entschlossen, eine Stunde auszusenden, um diese Störungen loszuwerden. Am Ende der ersten halben Stunde der Reinigung erschien eine Szene vor mir: Ich sah ein riesiges Gebirge – wie die grauen Berge der Alpen – mit harten Felsen und ohne Vegetation. Plötzlich explodierte die Bergkette und zerfiel in Tausende von Teilen, genau wie beim Anschauen eines Films. Die alten Mächte hatten mir viele falsche Anschauungen eingeflößt, die mich von der Kindheit bis heute geplagt hatten, aber jetzt war ich klarer über ihre Arrangements.

Als ich mit aufgerichteter Hand da saß, fühlte sich mein Rücken schwer an und ich neigte mich leicht nach vorne. Mit der Zeit spürte ich eine Masse von schwarzem Karma, die so groß war wie ein Basketball, die gegen meinen Unterbauch gedrückt wurde. Dann kam er plötzlich mit viel Kraft aus meinem Körper. In diesem Moment fühlte ich mich sofort entspannt, mein Rücken war gerade, meine Gedanken waren völlig leer und leicht. Ich sendete weiter aufrichtige Gedanken aus. Von da an konnte ich eine Stunde lang aufrichtige Gedanken aussenden.

Der Meister erlaubte mir, meine Gedanken und die Arrangements der alten Mächte zu sehen und befreite mich schließlich von diesen Substanzen. Das war ein wichtiger Moment. Seitdem hat sich meine Kultivierung stark verbessert, so dass ich hart arbeiten konnte, um mit anderen erfahrenen Praktizierenden bei den uns anvertrauten Aufgaben Schritt halten zu können.

Einige Monate später wurde der Vertrag schließlich unterzeichnet – Shen Yun würde offiziell in Rom ankommen. Um Shen Yun zu promoten, zogen der Hauptkoordinator und andere Praktizierende während dieser Zeit in unser Haus ein. Was für ein Glück das war! Ich bin immer noch so bewegt wegen der großen Barmherzigkeit, die der Meister mit uns hatte und uns eine solche Kultivierungsumgebung schenkte!

Nach und nach wurde das lokale Fa-Lernen während der Promotion-Phase vorübergehend in mein Zuhause verlegt, so dass ich, selbst wenn ich zu Hause blieb, in einer Kultivierungsumgebung war. Was für ein unglaubliches Glück! Am Morgen standen wir auf und sendeten aufrichtige Gedanken aus, dann machten wir die Übungen und lernten das Fa. Danach ging ich zur Arbeit. Als ich zurückkam, sah ich immer unterschiedliche Leute. Nachdem ich gegessen hatte, lernte ich das Fa und dann begann ich, mich auf die Arbeit für Shen Yun zu konzentrieren. Die Praktizierenden, die zu uns nach Hause kamen, gaben mir viele Ratschläge, um mich weiter zu verbessern. Ich war ihnen sehr dankbar.

Zum ersten Mal in diesem Jahr gab es in Italien drei Städte, in denen Shen Yun aufgeführt werden sollte. Das Marketing war ausschlaggebend und der Druck war enorm. Dies war das erste Mal, dass 10.000 Menschen einen Platz finden und gerettet werden sollten, aber im Zusammenhang mit der Hilfe aller und der besonderen Kultivierungsumgebung konnte ich Schwierigkeiten überwinden.

Anhaftung an Lust und Begierde entfernen

Die Ermutigung durch diese Kultivierungsumgebung und die Verantwortung, die ich empfand, gab mir den festen Entschluss, die Lust und Begierde, die meine Kultivierung lange Zeit geplagt hatten, ganz aufzugeben. Ich war in dieser Hinsicht sehr gewissenhaft und beobachtete jeden meiner Gedanken und Ideen. Obwohl ich anfangs auf mehrere Widerstände stieß, folgte ich den Gedanken nicht. Auch am Arbeitsplatz waren diese Themen, über die meine Kollegen sonst oft sprachen, stark reduziert.

In diesem Prozess wurde ich zwei sehr starken Tests unterzogen.

Ich war sehr müde und schläfrig, bevor ich eines Nachts ins Bett ging. Plötzlich begannen viele Gedanken der Lust und Begierde zu mir zu kommen. Ich fühlte mich vergiftet, taub, schwindelig, als ob mein Körper die Kontrolle völlig verloren hätte. Ich konnte wirklich nicht widerstehen. Im Chaos tauchte ein aufrichtiger Gedanke auf: „Ich muss diese Sache entschlossen ablehnen. Ich kann nicht aufgeben, ich will diese Dinge nicht, ich bin hier, um Menschen zu retten.” Ich hatte diese Idee im Kopf und begann schließlich, aufrichtige Gedanken auszusenden, so kehrte mein geistiger und körperlicher Zustand zur Normalität zurück.

Das zweite Mal war eine sehr offensichtliche Störung. Weniger als zwei Wochen vor der Show versammelten sich alle Praktizierenden, die an den Werbeaktivitäten beteiligt waren, bei mir zu Hause, um das Fa zu lernen und aufrichtige Gedanken auszusenden. Das war eine wirklich starke Umgebung! Plötzlich erhielt der Koordinator einen Anruf vom Shen Yun-Büro mit der Mitteilun, dass noch am selben Tag eine weitere Show hinzukommen würde. Wir waren sehr aufgeregt. Auch wenn es nur weniger als zwei Wochen bis zur Show waren, waren wir sehr zuversichtlich und glaubten, dass wir Erfolg haben würden. So mussten wir plötzlich viel mehr Tickets in kurzer Zeit verkaufen. Gleichzeitig mussten wir alle Vorbereitungen für die Ankunft von Shen Yun treffen, was wirklich nicht einfach war!

Wenige Tage später, als alles feststand, war der Ticketverkauf sehr gut. Wir arbeiteten immer bis spät in die Nacht, aber ich war sehr glücklich und fühlte mich nicht müde. Doch eines Nachts kam es zu einer Störung von Lust und Begierde, wie beim Mal zuvor: Taubheit, Schwindel, alle möglichen Gedanken tauchten plötzlich in meinem Kopf auf, ich konnte wirklich nicht widerstehen. Diesmal waren sie wirklich heftig und viel stärker als beim letzten Mal. Als ich auf Facebook beschäftigt war, gab es viele provokante und verlockende Bilder, die auftauchten – sie wollten mich wirklich nach unten ziehen.

In diesen wenigen Minuten bestand ich darauf, meine Zähne zusammenzubeißen. Ich versuchte, ihnen mit all meiner Kraft zu widerstehen, erinnerte mich an den letzten Test und dachte: „Ich will dieses Ding nicht, ich lasse diese Störung nicht zu! Ich weiß, dass du mich herunterziehen musst, damit ich keine Lebewesen erretten kann. Du willst mich ruinieren, aber ich akzeptiere das nicht. Du musst verschwinden!“

Mit diesem klaren Gedanken begann ich, aufrichtige Gedanken auszusenden. Plötzlich spürte ich, dass ich von einer großen Last befreit war. Ich spürte, wie etwas in mir Verwurzeltes für immer verschwunden war. Ich fühlte eine kraftvolle Energie wie nie zuvor. In diesem Moment wusste ich, dass ich meine Anhaftung an Lust und Begierde von ganzem Herzen abgelegt hatte!

Wenn es unmöglich zu schaffen ist, kannst du es schaffen

Eine Woche vor Beginn der Show wurde ich gebeten, Sicherheitsaufgaben zu übernehmen, da sich die Arrangements geändert hatten. Das war eine neue Aufgabe für mich. Darauf musste ich mich innerhalb einer Woche vorbereiten. Gleichzeitig musste ich noch den Ticketverkauf der beiden anderen Städte organisieren. Ich fühlte eine Menge Druck.

Die Shen Yun Künstlergruppe kam eine Nacht vor der Show an. Da nicht viele Autos zur Verfügung standen, musste ich den Fahrern und Technikern der Gruppe den Weg weisen und so reiste ich mit ihnen zwischen Busparkplatz, Hotel und Theater viele Male hin und her. Dies ging von der Ankunft der Gruppe am Nachmittag bis gegen 3 Uhr morgens weiter. Alle diese Orte lagen in der Fahrzeit etwa 20-30 Minuten auseinander.

Ich war erschöpft. Als ich den letzten Praktizierenden zurück ins Hotel schickte, hatte ich das Gefühl, dass ich nicht mehr fahren konnte. Jedes Mal, wenn ich an einer roten Ampel anhielt, schlief ich ein paar Sekunden ein und wachte dann auf. Ich fühlte, dass ich meine Grenze erreicht hatte.

Als ich fuhr, fragte mich ein Praktizierender, der hinter der Bühne arbeitete, ob ich ihn morgens abholen könne. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich das nicht tun konnte, weil ich mich auf die Ausweise und Schilder der Darsteller für den nächsten Tag im Theater vorbereiten musste. Also lehnte ich ab. Der Praktizierende verstand das und sagte, er würde das Problem selbst lösen, und ich war erleichtert. Als ich jedoch im Hotel ankam, traf ich die technische Leiterin der Künstlergruppe. Sie fragte, ob ich sie vom Hotel aus um 6:45 Uhr morgens ins Theater bringen könne. Ich sagte nur ungern zu.

Als ich nach Hause kam, war ich erschöpft. Es war schon 3 Uhr morgens. Nachdem ich das Aussenden der aufrichtigen Gedanken um 6 Uhr beendet hatte, musste ich noch einmal rausgehen, um den technischen Leiter zu holen. Aber ich musste auch die Ausweise und Schilder vorbereiten! Ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte! Es schien, dass dies immer noch nicht gut genug war. Außerdem konnte ich zu Hause keinen Parkplatz finden. Ich verbrachte mehr als eine halbe Stunde mit der Parkplatzsuche. Schließlich fand ich einen Platz etwa 500 Meter von zu Hause entfernt. Ich musste bei der Rückkehr noch einen großen Hügel hinaufgehen. Ich war wirklich müde, gereizt, erschöpft. Ich wollte weinen und konnte es nicht mehr ertragen! In diesem Moment spürte ich die Widrigkeiten, mit denen man als Kultivierender konfrontiert wird. Ich fragte mich, warum all diese Dinge mir widerfuhren, warum ich all diese schweren Verantwortungen tragen musste.

Zu dieser Zeit schoss mir ein Gedanke durch den Kopf: „Das war ein Weg zur Selbstverbesserung. Es war eine unabdingbare Gelegenheit, das Karma zu beseitigen. Normalerweise wäre es unmöglich zu ertragen, also war das eine seltene Gelegenheit.“ In diesem Moment spürte ich eine warme Strömung und die starke Barmherzigkeit des Meisters, die wirklich viel von meinem Karma beseitigte und mich nach oben zog. Plötzlich fühlte ich, dass ich nüchtern war, mit einem gehobenen Geist, voller Energie und Glück, das aus den Tiefen meines Herzens kam. Dieser einzige Gedanke ließ mich meinen Zustand völlig verändern und ich fühlte mich nicht mehr müde, so als ob ich eine ganze Nacht lang durchgeschlafen hätte.

Als ich nach Hause kam, beruhigte ich mich und bereitete geduldig alles vor, was ich brauchte. Ich arbeitete bis 5:30 Uhr morgens. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich schlafen gehen musste. Ich setzte mich einfach auf das Sofa und meditierte eine halbe Stunde lang, bevor ich aufrichtige Gedanken aussendete. Dann wusch ich mich schnell und ging hinaus, um die technische Leiterin vom Hotel ins Theater zu fahren.

Es gab zwei Aufführungen an diesem Tag. So blieb ich den ganzen Tag im Theater, um die Sicherheitsarbeit zu organisieren und mich mit meinen Mitpraktizierenden zu koordinieren. Als schließlich die gesamte Aufführung zu Ende war, fuhr ich, wie am Vortag, die Leute hin und her – von den Fahrern bis zu den Technikern, vom Parkplatz zum Hotel und wieder zum Theater. Es gab wirklich viel zu tun, aber ich bewahrte den ganzen Tag lang aufrichtige Gedanken. Ich hörte nicht auf – nicht einmal, um mich einen Moment auszuruhen oder zu entspannen. Ich tat weiterhin, was ich tun musste. Auch als ich in dieser Nacht um 3 Uhr morgens nach Hause kam, war ich in guter Form. Und nun, da alles vorbei war, war die Aufführung von Shen Yun äußerst erfolgreich – alle Shows waren ausverkauft.

Als ich am nächsten Morgen aufstand, war ich energiegeladen und fühlte mich nicht müde. Am Abend, als ich zu Abend aß, saßen zwei Praktizierende, die bei den Medien arbeiteten, in Rom fest und konnten nicht nach Hause kommen.

Der Koordinator bat mich, die Praktizierenden am Flughafen abzuholen. Zu dieser Zeit begann sich mein menschliches Herz zu bewegen. Ich hatte in den letzten zwei Tagen so viele Leute mitgenommen. Ich hatte wirklich so viel getan und hatte wirklich keine Lust mehr zu fahren. Und jetzt konnte ich nicht einmal mehr mein Abendessen zu Ende essen. Ich fühlte, dass ich nicht mehr viel ertragen konnte, und fragte mich, warum das so war.

Im Auto tauschte ich mich mit einem Praktizierenden darüber aus, weshalb es die Praktizierenden, die bei den Medien arbeiteten, nicht rechtzeitig geschafft hatten. Es wurde vermutet, dass sie die Interviewberichte wahrscheinlich nicht vollständig beendet hatten. Denn es gab viele hochrangige Mainstream-Leute, die Shen Yun gesehen hatten, und so wurden die Interviewberichte als eine sehr wichtige Aufgabe angesehen. Außerdem war Rom die erste Station der Europa-Tournee in diesem Jahr. Diese Interviewberichte würden die Promotion von Shen Yun für den Rest der europäischen Shows wesentlich verbessern. Deshalb hatten sie es bei all der Arbeit nicht geschafft, pünktlich abzureisen.

Ich dachte: „Der Meister hat mich gebeten, diese Praktizierenden zurückzubringen, um ihre Berichte zu vervollständigen.“ Ich fühlte, dass ich für diese Aufgabe bestimmt war und so kam ich zu dem Schluss: „Nun, Meister, Sie wollten, dass ich das tue, dann werde ich es gerne tun.“ Gleichzeitig spürte ich, dass der Meister mich beschützte. Ich fühlte mich überglücklich und mir kamen die Tränen. Ich fühlte die starke Energie – alle Müdigkeit und das unruhige Herz verschwanden. Der Meister hatte mir weiterhin Möglichkeiten gegeben,  mein Karma zu beseitigen. Ich war wirklich bewegt von der Barmherzigkeit des Meisters.

In diesen stressigen Tagen hatte ich die vielen spezifischen Wege gesehen, wie ein aufrichtiger Gedanke die Situation vollständig verändern kann, sodass ich Dinge tun konnte, die unter normalen Umständen einfach unmöglich zu erreichen gewesen wären. Ich musste meine psychischen und physischen Einschränkungen überwinden, den ständigen Widrigkeiten standhalten, das menschliche Herz loswerden, eine starke Achtsamkeit bewahren und spüren, dass der Meister bei jedem Schritt des Weges bei mir war.

Die Promotion von Shen Yun bot eine ausgezeichnete Gelegenheit, unsere Gelübde zu erfüllen, und sie ermöglichte uns, schnelle Fortschritte bei der Kultivierung. Ich wusste es wirklich zu schätzen, dass der Meister mir diese große Chance gegeben hatte.

Vielen Dank, Meister!

Vielen Dank, liebe Mitpraktizierende.

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv