Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine in Japan lebende Falun-Dafa-Praktizierende reiste in ihre Heimat China und wurde verhaftet

Eine in Japan lebende Falun-Dafa-Praktizierende reiste im Februar 2019 für einen Familienbesuch in ihr Heimatland China. Am 1. April wurde sie verhaftet, nun droht ihr der Prozess.

Kürzlich ist ihr Mann, ein japanischer Staatsbürger, plötzlich verstorben. Da sie immer noch in China inhaftiert ist, drängen ihre Angehörigen und Freunde die Behörden, sie sofort freizulassen – sie muss sich um die Beerdigung und Japan und die damit verbundenen rechtlichen Angelegenheiten kümmern.

In Japan Falun Dafa praktizieren begonnen

Die 49-jährige Tian Xiaohong stammt aus dem Kreis Longshan in der Provinz Hunan. Sie hatte in China einen erfolgreichen Friseursalon geführt. Nach der Heirat mit einem japanischen Staatsbürger zog sie vor mehr als zehn Jahren in die Präfektur Mie in Japan. Kurz nach ihrer Ankunft in Japan wurde sie bei einem Autounfall verletzt und verlor über einen Tag lang das Bewusstsein. Danach litt sie unter zahlreichen Komplikationen, darunter chronischen Kopfschmerzen.

Später lernte sie Falun Dafa kennen. Durch das Praktizieren wurde sie ihre gesundheitlichen Probleme los; auch ihre chronischen Kopfschmerzen verschwanden. Nachdem sie so viel von Falun Dafa profitiert hatte, wollte sie ihre Erlebnisse gerne mit anderen teilen. Sie wollte ihnen mitteilen, dass Falun Dafa nichts von dem ist, was die Kommunistische Partei Chinas in ihrer Hasspropaganda darstellt.

Vor ihrer Abreise nach China im Februar dieses Jahres schickte Tian einen Karton mit Informationsmaterialien über Falun Dafa in ihre Heimatstadt. Sie hatte vor, die Broschüren während ihres Aufenthalts zu verteilen. Die Lieferung wurde jedoch von der Polizei des Bezirks Longshan abgefangen. Als Tian in ihrer Heimatstadt angekommen war, begann die Polizei, sie zu überwachen. Am 1. April wurde sie dann von Beamten der Polizeistation Tongche verhaftet. An diesem Tag um 21:00 Uhr hatte sie zum letzten Mal mit ihren japanischen Mitpraktizierenden kommuniziert.

Wegen des plötzlichen Todes ihres Mannes gibt es viele rechtliche Probleme, um die sie sich nun kümmern muss. Ihre Familie in Japan kann ihre Familie in China nicht erreichen. Die Telefonnummer ihrer Schwester ist außer Betrieb und das Telefon ihres Bruders ist permanent ausgeschaltet.

Die Polizei hat Tians Aufenthaltsort nicht bekannt gegeben. Ihre Familie vermutet, dass sie sich im Untersuchungsgefängnis Xiangxi befindet. 

Die Familie hat Tians über 70-jährige Mutter nicht über die Verhaftung ihrer Tochter informiert. Sie befürchtet, dass sie die Nachricht angesichts ihres Alters und ihrer Gesundheit nicht mehr gut verkraften würde.

Chinesische Version: 日本法轮功学员田晓红回中国探亲被非法抓捕

Das Neueste

Archiv