Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein neues Märchen inspiriert Kinder und Erwachsene

Es war einmal ein weiter und wunderschöner Ort, wo die Stille wie bezauberndste Musik erklingt und die Luft süßer duftet als Honig. Dort in der Ferne liegt ein geheimnisvoller Zaubersee…

(Courtesy of Katsiaryna Babok via Armina Nimenko)

Geschrieben wurde das Märchen der kleinen Lotusblume von der 47-jährigen Sprachtherapeutin Ludmilla Orel. Auslöser war die Frage nach einer Lektion in Morallehre einer Lehrerin an der Schule. Da die Lotusblume im Osten Reinheit, Barmherzigkeit und Vervollkommnung symbolisiert, entschied sie sich, ein Märchen zu verfassen, das zur Diskussionen darüber anregt, wie eine starke moralische Grundlage jedem helfen kann, der sich in schwierigen Situationen befindet.

Im Jahre 2013 wurde die Reise der kleinen Lotusblume erstmals in russischer Sprache veröffentlicht mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren. Inzwischen ist eine Neuauflage des Märchens erschienen. Die Geschichte wurde bereits in 34 Sprachen übersetzt und ist im Internet frei verfügbar. Der Link dazu: http://lotusstory.org

Um was geht es im Märchen?

Das Märchen handelt davon, dass in einem weiten und wunderschönen Land auf einem Zaubersee, die große weiße Lotusblume ihre Samenkörnchen auf die Reise schickt, damit diese die Chance erhalten, selbst zu schönen und einzigartigen Lotusblumen heranwachsen zu können. Der Weg dahin ist nicht ohne. Der Boden des Teichs ist schlammig und dunkel. Erst in den höheren Schichten wird es heller, bis am Ende die Wasseroberfläche durchbrochen wird.

Damit die Samenkörnchen ihren Weg gut gehen können, gibt die große weiße Lotusblume Ratschläge mit auf den Weg. Eine uralte Weisheit wird an die Kinder weitergegeben: „In jedem von Euch sind drei Schätze verborgen, die nicht mit Gold aufgewogen werden können. Wenn ihr euch an sie erinnert, sobald ihr in Gefahr seid, könnt ihr die schwierigsten Prüfungen bestehen. Die drei Zeichen sind Zhen – Shan – Ren (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht)”. So ausgestattet folgt das Märchen einem der Samenkörnchen und beschreibt, wie es Prüfungen meistert und Schwierigkeiten überwindet.

Das chinesische Zeichen auf diesem Bild lautet “Zhen”, was Wahrhaftigkeit bedeutet. (Courtesy of Katsiaryna Babok via Armina Nimenko)

Werte in den Familien und der Gesellschaft

„Ich glaube, dass ein Mensch, wenn er seit seiner Kindheit ein solides Fundament moralischer Werte hat, ein Werkzeug hat, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, eine Chance zu bekommen, ein würdiges Leben zu führen, sich nicht zu verlieren und Versuchungen zu widerstehen”, sagt die Autorin Ludmilla Orel.

Abgesehen von diesen universellen Prinzipien der Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und der Nachsicht, seien in jeder Familie gewisse Werte wichtig, die von der älteren Generation an die Junge weitergegeben werde. Werte wie Aufrichtigkeit, Selbstlosigkeit, Hilfsbereitschaft, Respekt oder Fleiß. Im Elternhaus der Autorin war es wichtig, ein Leben in Ehrlichkeit und mit einem Herzen ohne Neid auf andere zu führen. Ihr Vater lehrte sie: „Lebe ehrlich und du wirst friedlich schlafen”.

Ursprung der universellen Prinzipien Zhen – Shan – Ren

Die „Drei Schätze” von denen im Märchen gesprochen wird, sind tatsächlich eine Form der moralischen Anleitung oder eine Art Kompass, der in der traditionellen chinesischen Kultur wurzelnden spirituellen Disziplin „Falun Dafa”. Diesen Weg zur Vervollkommnung gehört zum buddhistischen System und die Autorin Ludmilla Orel praktiziert diesen seit dem Jahre 2001.

Lyudmila Orel bei der 5. Übung, der Meditation von Falun Dafa. (Courtesy of Mishchenko Olga via Armina Nimenko)

Damals litt sie unter starken Wirbelsäulenschmerzen aufgrund eines Bandscheibenvorfalls und hatte dazu noch chronische Mandelentzündungen. Ihr damaliger Therapeut machte sie auf die positive Wirkung von Qi-Gong aufmerksam und einige Monate später sah sie einen Hinweis der lokale Falun Dafa Gruppe, bei der man die Übungen kostenfrei erlernen konnte. Frau Orel sagt, dass sie durch das Ausüben der Bewegungen allmählich ihre Gesundheit wiedererlangte. Sie habe auch gelernt, die Dinge anderes zu betrachten und mit Problemen anders umzugehen.

Wie wird die Reise der kleinen Lotusblume wohl enden? Schnell nachschauen auf: https://lotusstory.org/de


Quelle des Berichts

Mehr zu Falun Dafa

Das Neueste

Archiv