Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ehepaar aus Lhasa wegen seines Glaubens seit 14 Jahren im Gefängnis

Herr Zhao Longzhi und seine Frau Luo Na, sollen am 20. Januar 2020 freigelassen werden. Sie sind 14 Jahre im Gefängnis eingesperrt, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgegeben haben.

Zhao und Luo, beide 44, waren vor ihrer Verhaftung im Januar 2006 Angestellte des Kraftwerks Najin in der Stadt Lhasa, Tibet. Sie waren freiwillige Helfer für Falun Dafa in Lhasa, bevor die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann.

Hochzeit: Herr Zhao Longzhi und seine Frau Luo Na

In Zwangsarbeitslager eingesperrt wegen Appell für Falun Dafa

Als die Verfolgung begann, reiste das Paar Tausende Kilometer nach Peking, um sich für das Recht, Falun Dafa zu praktizieren, einzusetzen. Bevor sie in Peking ankamen, wurden sie von der tibetischen Polizei, die ihnen gefolgt war, verhaftet. Sie wurden nach Tibet zurückgebracht und überwacht.

Zhao und Luo reisten im Jahr 2000 wieder nach Peking. Sie wurden auf dem Platz des Himmlischen Friedens verhaftet und geschlagen. Nachdem sie nach Tibet zurückgeschickt worden waren, wurden sie beide zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und im Zwangsarbeitslager Lhasa eingesperrt.

Die Behörden des Arbeitslagers hielten sie am Ende ihrer Haftzeit für weitere fünfzehn Tage fest. Denn sie hatten sich geweigert, Garantieerklärungen zu schreiben, dass sie ihren Glauben aufgeben würden. Nachdem sie zur Arbeit zurückgekehrt waren, stellten die Behörden das Ehepaar unter strenge Aufsicht. Sie durften keine Auszeit von der Arbeit nehmen.

Luo wurde 2003 schwanger. Sie und ihr Mann erhielten schließlich die Erlaubnis, in Zhaos Heimatstadt in der Provinz Henan ihr Kind zur Welt zu bringen. Sie wussten, dass sie unter strenger Aufsicht stehen würden und bei ihrer Rückkehr zur Arbeit keinen Urlaub bekommen würden. Deshalb baten sie Zhaos Eltern, sich um das Baby zu kümmern.

Wegen Verbreiten von Informationen über Falun Dafa zu Gefängnis verurteilt

Am 31. Januar 2006 verhaftete die Polizei Zhao und Luo sowie eine weitere Praktizierende, Zhao Hong (nicht verwandt mit Herrn Zhao). Sie wurden verdächtigt, Informationsmaterialien über die Verfolgung von Falun Dafa verteilt zu haben. Die drei wurden im Oktober 2006 zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zhao Longzhi wurde im Dorfgefängnis Niedang, Bezirk Qushui, Tibet, festgehalten. Er wurde gezwungen, unbezahlte Arbeit zu leisten und wurde unmenschlicher Folter ausgesetzt. Er verlor ein paar Vorderzähne und hat große Schwierigkeiten beim Essen.

Luo Na und Zhao Hong wurden im Gefängnis der nördlichen Autonomen Region Lhasa eingesperrt. (Dieses Gefängnis wird auch Gefängnis Nr. 1 für diese Region genannt). Luo wurde mehrmals mit Gewalt ernährt und wurde geschlagen und anderen Foltermethoden ausgesetzt. Ihnen wurde das Besuchsrecht entzogen, und sie durften weder ihren Familien schreiben noch sie anrufen.

Ehepaar hat seit 15 Jahren ihren Sohn nicht gesehen

Der Sohn des Ehepaares wurde seit seiner Geburt von Zhaos Eltern in der Provinz Henan aufgezogen. Das letzte Mal sahen die Eltern ihren kleinen Jungen im Jahr 2004, als er erst wenige Monate alt war. Natürlich erinnert er sich nicht an seine Eltern; aber oft fragt er nach ihnen.

Als Zhao und Luo im Jahr 2008 inhaftiert wurden, fand ihre Familie außerdem heraus, dass die Polizei ihre Bankkarten, mit insgesamt über 40.000 Yuan (5.100 Euro), beschlagnahmt hatte. Als Zhaos Eltern die Bankkarten zurückforderten, wurden sie von der Polizei, der Staatsanwaltschaft und den Gerichtsbeamten an der Nase herumgeführt. Es ist nicht klar, ob die Familie die Bankkarten jemals zurückbekam.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Das Neueste

Archiv