Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Durch die Verfolgung verlor sie ihre Freiheit und ihre Familie – Frau Jiang Wei aus Liaoning

Frau Jiang Wei wurde zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hat. Jiang Zemin hat 1999 als damaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei die Verfolgung von Falun Dafa befohlen.

Die nunmehr zwanzig Jahre währende Verfolgung hat Frau Jiang Weis Leben zerstört. Vor ihrer letzten Inhaftierung war Frau Jiang drei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager und acht Jahre in einem Gefängnis inhaftiert gewesen. Ihr Mann verließ sie aufgrund des Drucks durch die Verfolgung. Als sie im Arbeitslager war, erhielt sie in einer psychiatrischen Klinik unbekannte Medikamente. Schließlich erkrankte sie an Magenkrebs.

Frau Jiang reichte im Juni 2015 Strafanzeige gegen Jiang Zemin ein und wurde anschließend im November desselben Jahres verhaftet. Am 21. März 2016 stand sie vor dem Bezirksgericht von Shuangta und wurde zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Am 23. Oktober 2016 brachte man sie in das Frauengefängnis von Liaoning.

Frau Jiang erklärte in der Anzeige: „Wegen der Verfolgung verlor ich meine Freiheit und meine Familie. Es war mir nicht erlaubt, eine Tochter, eine Ehefrau oder eine Mutter zu sein. Die Bitterkeit und Traurigkeit, von meiner Familie getrennt zu sein, war überwältigend.

Jiang Wei

Gefoltert im Frauengefängnis von Liaoning

Frau Jiang wurde im Juli 2018 in Isolationshaft gesperrt. Der Raum war so klein, dass sie darin nicht stehen konnte. Sie aß, schlief und erleichterte sich an diesem Ort. Es war heiß und stickig und überall waren Fliegen und Insekten. Jiang begann sich unkontrolliert zu erbrechen und bekam eine Gewebewassersucht. Fünfzehn Tage später wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

Im April 2019 wurde Frau Jiang in eine „Intensiv-Trainingseinheit“ verlegt, deren Aufgabe es war, Falun-Dafa-Praktizierende zu foltern.

Sie wurde oft geschlagen und bekam nichts zu essen. Sie verlor sehr viel an Gewicht und stand kurz vor dem Zusammenbruch.

Frühere Leiden und Folterungen im Zwangsarbeitslager

Während einer früheren Haftzeit hätte Frau Jiang durch Folter fast ihr Leben verloren.

Im Oktober 1999 sperrte man sie für drei Jahre in das Zwangsarbeitslager Masanjia. Dort wurde sie von den Wärtern mit Elektrostöcken an empfindlichen Körperteilen geschockt. Sie musste 17 Stunden am Tag unbezahlte Arbeit leisten und wurde oft mit Metallkabeln ausgepeitscht, bis sie ohnmächtig wurde. Sie wurde 31 Tage lang in Isolationshaft gehalten, zwangsernährt und in verdrehten Positionen gedehnt, bis sie die Fähigkeit verlor, für sich selbst zu sorgen.

Am Rande des Todes wurde Frau Jiang in eine psychiatrische Klinik in der Stadt Shenyang verlegt. Sie erhielt eine Spritze, die ihr zentrales Nervensystem beschädigte. Sie verlor ihr Gedächtnis.

Außerdem erhielt sie zwei Tage lang sechs unbekannte Infusionen, drei Dosen unbekannter Tabletten und ihr wurden noch andere Spritzen verabreicht, bis sie nicht mehr ansprechbar war.

Das Krankenhauspersonal fesselte sie und versetzte ihr an Kopf und Gliedern Hochspannungsstromstöße. Sie schrie unaufhörlich, bis eine Krankenschwester es beendete, als sie sah, dass sie im Sterben lag. Da die Behörden des Arbeitslagers nicht wollten, dass sie in Haft stirbt, erpressten sie Zehntausende von Yuan von ihrer Familie und gewährten ihr dann im Juni 2002 Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

Frau Jiang wurde am 2. April 2004 erneut verhaftet und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Sie wurde fünf Monate lang in der Haftanstalt mit konzentriertem Salzwasser zwangsernährt, bevor sie im September 2004 in das Frauengefängnis Liaoning verlegt wurde.

Die Wärter befahlen mehreren Gefangenen, sie mit Moppstielen und Besen zu schlagen. Sie trampelten auf ihre Brust und verletzten ihre Lunge. Sie bekam Atembeschwerden und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Frau Jiang wurde sechseinhalb Monate lang in einer kleinen Zelle eingesperrt. Kälte und Hunger führten dazu, dass sie sich täglich erbrach und schließlich Magenkrebs bekam.

Sie war tagelang im Bett in der sogenannten Spreizadlerposition gefesselt, wobei die längste Zeit mehr als 40 Tage dauerte. Sie wehrte sich vergeblich. Bei ihrer Entlassung konnte sie sich nicht mehr bewegen.

Spreizadlerposition

Am 27. Juni 2012 wurde sie entlassen. Weil sie für all die Folterungen, die sie während der Verfolgung erlitten hatte, Gerechtigkeit gesucht hatte, wurde sie wieder festgenommen und am 21. März 2016 vor Gericht gestellt. Das war die Reaktion der Behörden auf ihre Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv