Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Drei Gesundheitstipps im traditionellen chinesischen Stil

Es gibt ein altes daoistisches Sprichwort: „Der menschliche Körper ist ein Mikrokosmos des Universums.“ Möglicherweise gibt es eine tiefere Verbindung zwischen unserem Körper und der Natur.

Organisieren Sie Ihren Tag nach der Uhr der Traditionellen Chinesischen Medizin. Bild Quelle hier

Die Art und Weise, wie Flüsse fließen, ist zum Beispiel der Art und Weise sehr ähnlich, wie Blutgefäße Blut durch unseren Körper transportieren. Wenn nichts den Lauf der Natur stört und die Strömung gut fließt, ist alles im Ökosystem des Flusses in Ordnung; wenn wir eine gute Durchblutung haben und nichts fehlt, ist unser Körper bei guter Gesundheit. Aber wenn in einem Fluss Hindernisse entstehen oder eine Arterie im Körper verstopft ist, ist beides schnell nicht mehr in Ordnung. Das Verständnis der Beziehung zwischen unserem Körper und der Natur wird uns nicht nur helfen, gesünder zu bleiben, sondern auch glücklicher. Wir haben drei Tipps für Sie – inspiriert durch traditionelle chinesische Methoden – für einen guten Umgang mit dem Körper.

Tipp 1: Folgen Sie der Uhr der Traditionellen Chinesischen Medizin

Dem traditionellen chinesischen Denken zufolge entsprechen unsere lebenswichtigen Organe den Fünf Elementen (Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde), die auch mit bestimmten Stunden des Tages korrelieren. Beispielsweise ist die Lunge von drei bis fünf Uhr morgens am aktivsten. Und Husten in dieser Zeit bedeutet wahrscheinlich, dass Giftstoffe ausgeschieden werden. Wir führen einige wichtige Zeiträume (bekannt als shi-chen) auf und zeigen Ihnen was Sie tun können, um Ihrer inneren Uhr zu entsprechen.

5-7 Uhr. Dickdarm: Wenn Sie aufwachen, befreien Sie Ihren Körper von den über Nacht angesammelten Abfällen. Mit anderen Worten: Benutzen Sie die Toilette und entgiften Sie den Körper.

7-9 Uhr. Der Magen: Essen Sie ein schönes Frühstück. Dies ist die beste Zeit für die Nahrungsaufnahme und -verarbeitung, um die Energie zu erzeugen, die Ihr Körper bei den Aktivitäten des Tages antreibt.

11-13 Uhr. Das Herz: Genießen Sie ein nahrhaftes, ausgewogenes Mittagessen und unterhalten Sie sich mit Ihren Freunden. Ihr Herz muss mit positiver Energie aufgetankt werden, und zwar in mehr als einer Hinsicht.

15-17 Uhr. Die Blase: Achten Sie darauf, dass Sie rehydrieren. Mehr Wasser, mehr Tee, mehr Entgiftung. (Ah! Der Nachmittagstee ist also doch eine bessere Idee, als Sie dachten.)

19-21 Uhr. Pericardium (Membran, die das Herz umschließt): Beruhigen Sie sich körperlich und geistig und machen Sie sich bettfertig. Versuchen Sie es mit sanfter Dehnung, Meditation oder leichter Lektüre.

23-1 Uhr. Gallenblase: Sie sollten jetzt in den Tiefschlaf fallen, denn Ihr Körper muss sich über Nacht regenerieren, um sich auf einen neuen Tag vorzubereiten. Es ist leicht möglich, das Zeitgefühl zu verlieren, zu spät ins Bett zu gehen und am nächsten Morgen nicht mehr aufstehen zu können. Aber versuchen Sie, Ihre Gewohnheiten zu verschieben. Gehen Sie gegen 23 Uhr ins Bett, um die Regenartionszeit zu erwischen, und wachen Sie gegen 7 Uhr für die erste Entgiftung auf. Ein gesunder und gleichmäßiger Schlafrhythmus wird Ihnen helfen, sich energiegeladener zu fühlen und produktiver zu sein.

Tipp 2: Essen Sie saisonal

bunt, abwechslungsreich, saisonal Ajale auf Pixabay 

Nach dem traditionellen chinesischen Glauben reagiert unser Körper auf Veränderungen des Wetters und der Umwelt, da Mensch und Natur harmonisch miteinander existieren. Wenn wir uns lokal und saisonal ernähren, können wir mit der Welt um uns herum im Einklang bleiben. Dies ist seit langem weltweites Allgemeinwissen unter denen, die sich mit der menschlichen Gesundheit beschäftigen. Es folgen einige passende Nahrungsmittel für die vier Jahreszeiten.

Frühling: Wählen Sie in dieser Zeit der Entstehung und des Wachstums gesundes Gemüse (Spargel und Artischocke), Blattgemüse (Rucola, Spinat und roten Blattsalat), Obst (Erdbeeren, Aprikosen und Süßkirschen) sowie Datteln, Yamswurzel, Pilze und Zwiebeln.

Sommer: In den wärmsten Monaten können das Trinken von heißer Suppe und der Verzehr von scharfen Nahrungsmitteln wie Ingwer tatsächlich dazu beitragen, die Schwitzmechanismen aufrechtzuerhalten. Andererseits können Lebensmittel wie Wassermelone, Mungobohnen, Gurken, Tomaten und Wachskürbis helfen, den Körper kühl zu halten. Das Gleichgewicht zwischen scharfem und wasserreichem Essen ist der richtige Weg!

Herbst: Wenn die Dinge in der Natur auszutrocknen beginnen, können Sie sich vorstellen, wie sich auch Ihr Körper verändert und neue Bedürfnisse hat. Essen und trinken Sie Dinge, die den Flüssigkeitsverlust ausgleichen oder verhindern. Probieren Sie Ananas, Bananen, Birnen, Milchprodukte, Sojamilch, Honig, Sesam und verschiedene Nüsse und Samen.

Winter: Wenn alles langsamer wird und sich einige Tiere im Winterschlaf befinden, ist es eine gute Idee, eiweißreiche Nahrung zu sich zu nehmen, um Energie aufzubauen und Kraft aufrecht zu erhalten. Der Verzehr von bitteren Lebensmitteln kann auch eine gesunde Herztätigkeit fördern. Denken Sie an Eier, Rindfleisch, Sellerie, Grapefruit, Rettichblätter, Judasohr (Pilz), Ginseng und Tee.

Versuchen Sie, mehr darauf zu achten, was Ihr Körper in den verschiedenen Jahreszeiten braucht. Einfache Dinge wie das Trinken einer warmen Tasse Zitronenhonigwasser in einer Herbstnacht oder das Naschen von wasserhaltigen Früchten im Sommer, können sehr nützlich sein. Achten Sie darauf, dass Sie die richtigen Nahrungsmittel zu den richtigen Jahreszeiten essen. Ihr Körper wird es Ihnen danken!

Tipp 3: Meditieren

Meditieren ist gesund. Im Bild die fünfte Übung von Falun Gong

Sind Sie viel zu Hause und fühlen sich gestresst? Fällt Ihnen die Decke auf den Kopf? Meditation kann helfen. Wäre es nicht schön, wenn wir uns immer wieder selbst von schlechter Laune befreien könnten? Eine gute Möglichkeit, körperlich und geistig etwas für sich zu tun, ist die Meditation. Das ist nichts Kompliziertes. Sitzen Sie einfach wenigstens ein paar Minuten lang ruhig da, während Sie sich konzentrieren und Ihre Gedanken zur Ruhe bringen. Meditation hilft, angesammelten Stress und unerwünschte negative Gedanken zu beseitigen. Hier folgen einige Dinge, die man im Auge behalten sollte:

1. Finden Sie eine gute Umgebung: Ein ruhiger Ort, an dem Sie wenig abgelenkt werden können, wird Ihnen helfen, zur Ruhe zu kommen und sich besser zu konzentrieren.

2. Suchen Sie Mitstreiter: Sie müssen nicht alleine meditieren. Laden Sie Freunde ein, sich Ihnen anzuschließen. Damit schaffen Sie ein positiveres Umfeld und verbessern Ihr Erlebnis.

3. Eine regelmäßige Routine pflegen: Legen Sie einen Zeitpunkt fest, an dem Sie regelmäßig meditieren, denn Ihr Körper und Ihr Geist werden sich noch besser anpassen und reagieren, wenn Sie sich an einen gewohnten Ablauf halten.

Für uns Tänzer, wie für viele Menschen da draußen, kann das Leben manchmal ziemlich hektisch sein. Aber wenn man tanzt, probt, studiert, arbeitet oder irgendetwas in einem bekümmerten Zustand tut, schadet das mehr als es nützt. Ich finde, dass nur 30 Minuten Meditation jeden Tag wirklich dazu beitragen, meinen Geist und meinen Körper auf positive Gedanken und bessere Produktivität einzustellen. Wenn also das nächste Mal negative Gedanken auftauchen, versuchen Sie, sie mit einer friedlichen Meditation zu beseitigen.

Dies sind einige Möglichkeiten, die Ihnen helfen, besser mit ihrem Körper umzugehen. Wenn Sie sich erschöpft fühlen, geben Sie sich selbst einen Schub, indem Sie diese Tipps aus der traditionellen chinesischen Kultur ausprobieren.

Quelle: 3 DIY-Gesundheitstipps im traditionellen chinesischen Stil

Das Neueste

Archiv