Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Wandlungskraft der Güte oder – wie die Güte eines Mitmenschen wirken kann

Lao Tse, schrieb in Tao Te King: „Ich bin gut zu denen, die gut (zu mir) sind, aber ich bin auch gut zu denen, die nicht gut (zu mir) sind.“ [1] Im Laufe der Geschichte glaubte man weltweit daran und praktizierte es entsprechend, wie die folgenden Geschichten zeigen.


Photo by Max Kukurudziak on Unsplash

John Augustus, Amerikas „Vater der Bewährung“

John Augustus war ein Schuster in Boston und Mitglied der Washingtoner Enthaltsamkeitsgesellschaft. Er besuchte oft die Gerichtsverhandlungen in der Nähe seines Geschäfts.

Eines Tages im August 1841 sah er, dass ein zerlumpter und elend aussehender junger Mann in den Gerichtssaal gebracht wurde. Er vermutete, dass der junge Mann verhaftet worden war, weil er in der Öffentlichkeit betrunken gewesen war. Und tatsächlich wurde der Mann beschuldigt, ein gewöhnlicher Säufer zu sein. Augustus war jedoch besonders berührt von der Notlage des Mannes und hatte Mitleid mit ihm. Er sprach mit dem Mann, bevor das Urteil gefällt wurde.

„Er sagte mir, wenn er aus dem Zuchthaus gerettet werden könnte, würde er nie wieder berauschende Schnäpse zu sich nehmen. In seinem Ton lag eine solche Ernsthaftigkeit und ein Blick, der von fester Entschlossenheit zeugte, dass ich beschloss, ihm zu helfen.“ So schrieb Augustus später. [2]

Augustus hinterlegte eine Kaution für den jungen Mann, der drei Wochen später zur Verurteilung erscheinen sollte. Der junge Mann blieb nüchtern und arbeitete hart. Nach Ablauf der dreiwöchigen Probezeit erschien er in Begleitung von Augustus vor dem Richter. Augustus erzählte später: „Sein Erscheinungsbild hatte sich komplett geändert und niemand, nicht einmal die Gerichtsbeamten, hätten glauben können, dass es sich um denselben Menschen handelte, der weniger als einen Monat zuvor zitternd in der Anklagebank gestanden hatte.” [2]

Der Richter war zufrieden mit dem Bericht über den jungen Mann, den ein örtlicher Polizist und ein Pastor seiner Kirche zur Verfügung stellten. Er musste zur Strafe nur einen Cent zahlen und wurde nicht eingesperrt. Es wird gesagt, dass der Mann von da an nüchtern blieb und sogar ein guter Bürger wurde.

John Augustus half auch später noch verurteilten Kriminellen. Als John Augustus 1859 starb, hatte er für fast 2.000 Menschen Bürgschaft geleistet. Aufgrund von Augustus Güte erließ man 1878 ein Gesetz, das einen regulären Bewährungshelfer an den Strafgerichten in Boston vorsah. Im Jahr 1891 verabschiedete Massachusetts ein ähnliches Gesetz, und andere Staaten begannen in den folgenden Jahren, Bewährungsprogramme einzuführen.

Ein verlorener junger Mann findet durch seine gutherzige Schwester wieder auf den richtigen Weg

Xinyu ist eine Falun-Dafa-Praktizierende aus der Provinz Guangdong in China. Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) ist eine Selbstkultivierungspraktik, die auf den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert.

Ihr Bruder hingegen führte ein leichtsinniges Leben. Er hatte mehrere Geschäfte eröffnet, aber alle scheiterten. Er war spielsüchtig und machte viele Schulden. Er hatte sich von all seinen Freunden und Familienmitgliedern Geld geliehen. Am Ende wollte ihm niemand mehr etwas leihen.

Xinyus Eltern waren sehr enttäuscht von ihrem Sohn. Sie wollten ihm helfen, indem sie ihm eine Stelle als Polizeihelfer verschafften. Er schuldete jedoch bald 198.000 Yuan [3] für einen Wucherkredit. Eines Tages ging er unter Tränen zu Xinyu und bat sie, ihm zu helfen.

Xinyu wollte ihm helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, und erklärte sich bereit, ihm bei der Tilgung der Schulden zu helfen. Sie erzählte ihm auch, wie Falun Dafa die Menschen lehrt, gut zu sein und ihre moralischen Werte zu verbessern. Xinyus Bruder hatte ihr schon einmal zugehört, als sie über Falun Dafa sprach, aber erst jetzt konnte er ihre Worte annehmen.

Xinyu sagte zu ihrem Bruder: „Du bist jetzt Polizeihelfer. Es könnte sein, dass du auf Falun-Dafa-Praktizierende stößt. Sie sind alle gute Menschen, also musst du sie gut behandeln.“

„Schwester, ich hätte nicht gedacht, dass du mir helfen würdest. Ich verspreche, dass ich ein guter Polizist sein und niemals an der Verfolgung teilnehmen werde. Wenn ich jemals auf Falun-Dafa-Praktizierende stoße, werde ich sie freundlich behandeln“, sagte er. „Ich habe gesehen, wie du dich verändert hast, nachdem du angefangen hast, Falun Dafa zu praktizieren. Du bist wirklich gütig!“

Xinyu sagte ihrem Bruder, er solle das Zhuan Falun lesen und außerdem diese Worte rezitieren: „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut.“ Er war einverstanden. In den folgenden Tagen sahen die Menschen, wie sich ihr Bruder veränderte. Er hörte ganz auf zu spielen und arbeitete hart. Xinyus Eltern waren sehr zufrieden mit den Veränderungen ihres Sohnes. Sie kommentierten: „Nur Falun Dafa kann sein Herz ändern!”

Ehemann fühlt sich durch das Lernen von Falun Dafa wie neu geboren

Eine Falun-Dafa-Praktizierende aus der Provinz Liaoning erzählte die Geschichte ihres Mannes.

„Mein Mann war immer streitlustig. Er konnte sich überall mit jemandem streiten. Wegen seines Kampfgeistes wurde er von der Schule geworfen; die Leute an seinem Arbeitsplatz hatten Angst vor ihm, weil er so schlechte Laune hatte. Nachdem wir geheiratet hatten, stritten wir uns und kämpften oft miteinander. Ich hatte überall Narben durch seine Schläge und dachte oft daran, mich von ihm scheiden zu lassen, hatte aber Angst. Er war auch Alkoholiker und trank zu jeder Mahlzeit. Wenn er betrunken war, benahm er sich noch schlimmer. Unsere Nachbarn mieden ihn aus Angst vor Ärger. Mein Schwiegervater nannte ihn einen Grobian und machte sich ständig Sorgen, dass er in Schwierigkeiten geraten könnte.

Nachdem ich angefangen hatte, Falun Dafa zu praktizieren, verinnerlichte ich die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Ich hörte auf, ihn zu ärgern und behandelte ihn und seine Eltern mit Freundlichkeit. Mein Mann sah, was Falun Dafa für mich getan hatte. Eines Tages kam einer seiner Freunde zu Besuch und forderte ihn auf, die Bücher von Falun Dafa zu lesen und die Übungen zu machen. So fing mein Mann an, Falun Dafa zu praktizieren.

Falun Dafa veränderte ihn völlig. Er hörte fast augenblicklich auf zu trinken und zu rauchen und schlug mich und die Kinder nicht mehr. Er fing sogar an, bei der Hausarbeit zu helfen und lernte, zuerst an andere zu denken. Er hatte sich wirklich verändert.

Sein älterer Bruder hatte einen Schlaganfall und leidet daher an vielen Krankheiten. Er ist bettlägerig und kann sich nicht selbst versorgen. Seine Frau starb und ihre Tochter lebt in einer anderen Stadt. Also kündigte mein Mann seine Arbeit und übernahm die Verantwortung für seinen älteren Bruder. Seit einigen Jahren kümmert er sich ohne Murren Tag und Nacht um seinen Bruder.

Die Menschen, die ihn aus der Vergangenheit kannten, waren überrascht, die Veränderungen an ihm zu sehen. Meine Schwiegereltern sind Falun Dafa so dankbar, dass es ihn verändert und errettet hat, so dass sie selbst anfingen, Falun Dafa zu praktizieren.“


Bericht von Von Li Cheng, Vision Times
[1] Übersetzt von James Legge
[2] Ein Bericht über die Arbeiten von John Augustus, Boston, 1852, S. 4-5
[3] 1 Yuan = O,12 Euro

Das Neueste

Archiv