Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Die Kunst von Zhen Shan Ren“ – Ausstellung bringt Falun Dafas Schönheit nach Südkorea

In Busan, Südkoreas zweitbevölkerungsreichster Stadt, wurde in den letzten drei Jahren zwölf Mal die internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Zen Shan Ren“ gezeigt. Die Ausstellung fand von 2017 bis 2019 im Regierungszentrum Busan, im Bürgerpark Busan, in der Bürgerhalle Busan und an vielen anderen Orten statt. „Zhen Shan Ren“ ist Chinesisch und heißt übersetzt „Wahrhaftigkeit Güte Nachsicht“. Es sind die Prinzipien der Kultivierungspraxis Falun Dafa [1]. Die Ausstellung besteht aus Kunstwerken von Falun-Dafa-Praktizierenden. Die Bilder vermitteln die Glaubensvorstellungen und Erfahrungen dieser traditionellen spirituellen Disziplin für Körper und Geist. Darüber hinaus beleuchtet die Ausstellung die Tragödie der seit zwanzig Jahren andauernden Verfolgung von Falun Dafa in China.

Durch lokale Zeitungsberichte, Anzeigen in den Nachrichtenmedien und U-Bahn-Werbung haben viele Privatpersonen, Familien und Mitglieder verschiedener Organisationen von den Ausstellungen erfahren und sie besucht. Da sich die meisten Ausstellungshallen in Busan in beliebten Parks befinden, kommen auch viele Leute vorbei, die einfach nur der Fitness wegen unterwegs sind, um sich die Kunstwerke anzusehen.

Trotz Einmischungsversuche durch das chinesische Konsulat waren alle zwölf Ausstellungen sehr erfolgreich. Unter den Besuchern waren Mitglieder der Nationalversammlung, Stadträte, Bezirksräte, Regierungsangestellte, Leiter von Organisationen, Künstler und viele andere aus allen Gesellschaftskreisen.

Allen Menschen Glück bringen“

Die Eröffnungszeremonie der internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Zen Shan Ren“ (Wahrhaftigkeit Güte Nachsicht) im Regierungszentrum von Busan

Eine Ausstellung, die im September 2019 im Regierungszentrum von Busan stattfand, zog Menschen aus allen Gesellschaftsschichten an. Song Yung-myng, der frühere Präsident eines Kunst- und Kulturvereins in Busan, war von dem künstlerischen Niveau der Ausstellung beeindruckt. Er bemerkte, dass die realistischen Kunstwerke eine universelle Botschaft transportieren, die über die Grenzen der Sprache hinausgeht und allen Menschen Glück bringt.

Ein Falun-Dafa-Praktizierender, der als Führer bei der Ausstellung fungierte, erzählte den Besuchern, dass aufgrund des Drucks des chinesischen Konsulats mehrere Kunstwerke, die die Verfolgung von Praktizierenden in China veranschaulichen, nicht ausgestellt wurden. Als die Besucher das hörten, waren viele von ihnen zutiefst beunruhigt über die Infiltration der Kommunistischen Partei Chinas in Korea und sagten, sie hofften, dass die Menschenrechtsverletzungen bald ein Ende haben werden.

Ein Besucher betrachtet die Kunstwerke.

Bei der Ausstellung in der Bürgerhalle sagte Herr Ahn von der gastgebenden Organisation, dass er die Ruhe und Harmonie, die sich in den Kunstwerken widerspiegelt, sowie das Talent der Künstler sehr schätzt. „Es ist schwer vorstellbar, dass in China noch immer eine solche Brutalität herrscht. Wir können nicht zulassen, dass sich solche Tragödien wiederholen“, bekräftigte er.

Ein Angebot für Familien

Eltern bringen ihre Kinder zur Ausstellung mit.

Eine Mutter nahm ihre beiden kleinen Kinder, einen Jungen und ein Mädchen, mit in die Ausstellung und erklärte ihnen die Bilder nacheinander. Als sie vor dem Bild „Mending the Cosmos“ standen, fragte sie die Kinder, wie viele Drachen sie auf dem Bild sehen könnten. Sie wies auch auf die verschiedenen Hautfarben der Menschen auf dem Bild hin und sagte ihnen, dass das Bild zeige, dass Menschen aus allen Volksgruppen und kulturellen Bereichen Falun Dafa praktizieren können.

Während sie das Bild „Tears of Grief and Joy“ betrachteten, erinnerte die Mutter die Kinder an die moralischen Werte, die auf dem Bild gezeigt werden. „Nur gute Menschen können in den Himmel kommen, und wer Böses tut, wird in der Hölle landen“, sagte die Mutter. „Das ist sehr wichtig, und ihr beide müsst euch das merken.“

Ein Vater erklärt seinen Kindern ein Gemälde.

Eine andere dreiköpfige Familie, die in die Ausstellung kam, sagte den Ausstellungsführern, dass sie die Kunstwerke sehr schätzen. „Ich habe ein Jahr in China gelebt und diese Bilder erinnern mich an das, was ich dort gesehen habe“, erklärt die Frau. „Es ist edel von diesen Praktizierenden, ihren Glauben zu bewahren und gleichzeitig ihr Leben zu riskieren. Wir können nicht zulassen, dass so etwas [die Verfolgung] weitergeht.“

Reaktionen von Schülern

Viele Schülerinnen und Schüler besuchten die Kunstausstellung in Gruppen, die von ihren Schulen organisiert wurden. Es kamen auch mehr als 1.000 Kinder aus einem Kindergarten. Als die Lehrerinnen und Lehrer die Bilder erklärten, schauten die Kinder die Kunstwerke aufmerksam an und sahen, dass unschuldige Menschen in China unterdrückt werden. Die Lehrerinnen sagten den Kindern auch, dass es wichtig ist, dass sie gute Bürger werden, die die Gesellschaft bereichern.

Gruppen von Grundschulkindern besuchen die Ausstellung.

Eine Mittelstufenlehrerin, die Falun Dafa praktiziert, fand, dass die Kunstausstellung die bildende Kunst und die traditionellen Werte fördert. Die Aufgabe ihrer Schüler für die Ferien war es, einen Aufsatz über ihre Eindrücke nach dem Besuch der Ausstellung zu schreiben.

Eine Frau, die ihren Enkel zu der Ausstellung begleitete, sagte, dass die Bilder sie an „6 25“ erinnern würden, auch bekannt als der Koreakrieg, der am 25. Juni 1950 ausbrach. Sie sei an die Brutalität der nordkoreanischen Kommunistischen Partei erinnert worden. Sie dankte dem Lehrer ihres Enkelsohnes, dass er den Schülern diese Aufgabe übertragen hatte, und sagte: „Alle jungen Leute sollten hierherkommen und von diesen Kunstwerken lernen.“

Eine Gruppe von Mittelstufenschülern

Ein Gymnasiast schrieb in das Gästebuch: „Wenn ich sehe, wie Praktizierende in China für ihren Glauben leiden, frage ich mich, ob ich etwas tun kann, um anderen Menschen zu helfen.“

Die Praxis lernen

Lee Jeong Heon, ein Maler, war schockiert über die Misshandlungen, die Falun-Dafa-Praktizierende in China erfahren. „Ich wusste vorher nicht viel darüber. Danke für diese informative Ausstellung, und ich hoffe, dass die Praktizierenden bald ihren Glauben frei praktizieren können“, erklärte er. In seinem Blog gab Lee auch detaillierte Informationen über die Kunstausstellung und die Unterdrückung in China weiter.

Lee Chang-ho, der eine Einrichtung für Fremdsprachenunterricht betreibt, sagte, er wisse über die blutige Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas Bescheid. Er wisse auch von der brutalen Unterdrückung von Falun-Dafa-Praktizierenden. „Aber ich wusste nicht, dass es jemanden gibt, der dieses Thema in Form von Kunstwerken veranschaulicht“, fügte er hinzu. „Wir brauchen mehr große Veranstaltungen wie diese, damit noch mehr Menschen darüber erfahren können, wie die Kommunistische Partei Chinas die Menschenrechte in China verfolgt.“ Lee sagte, er würde die Ausstellung den mehr als 350 Schülern in seiner Nachhilfe-Einrichtung empfehlen.

Bei der Ausstellung im Kulturzentrum Eulsukdo zeigte sich Herr Park vom Ministerium für Patrioten und Veteranen tief beeindruckt von den Kunstwerken. Er und Dutzende seiner Mitarbeiter waren interessiert daran, Falun Dafa zu lernen. Er hinterließ seine Kontaktinformationen und lud die Praktizierenden ein, in sein Amt zu kommen und ihnen die Falun-Dafa-Übungen beizubringen. „Kann man die Ruhe und den Frieden erreichen, wie sie in den Kunstwerken dargestellt sind?“, fragte er.

Suh Young-Sook, die in einem Chor singt, besuchte die Ausstellung und sagte den Praktizierenden, dass sie gerne die Übungen lernen wolle. Nachdem eine Praktizierende ihr die erste Übung vorgeführt hatte, lobte Suh die Bewegungen wegen ihrer Anmut und fragte, wie viel es kosten würde, die Chormitglieder regelmäßig zu unterrichten. Als sie hörte, dass die Praktizierenden den Menschen auf freiwilliger Basis und kostenlos helfen, Falun Dafa zu lernen, war sie sehr begeistert. Sie und die anderen Chormitglieder lernen die Übungen nun einmal pro Woche gemeinsam.

Herr Kang, 77, freut sich an den Kunstwerken und ist daran interessiert, die Übungen zu lernen.

Eine Frau betrachtet ein Gemälde.

Bürgerpark Busan

Der Kunstmarkt im Bürgerpark von Busan ist die einzige Kunstgalerie der Stadt, die abends geöffnet ist. Während die Einwohner sich an den Brunnen erfreuen, genießen sie auch die entspannte Umgebung und das vielfältige kulturelle Angebot. Viele Einheimische kamen zur internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Zen Shan Ren“, als sie an diesem Ort stattfand.

„Die Wahrheit wird sich mit Sicherheit durchsetzen“, schrieb Herr Park von einem buddhistischen Kulturverein. „Ich hoffe, Ihr Erfolg bringt Licht in diese Welt.“

Mehrere Besucher schrieben in das Gästebuch, dass sie durch die Ausstellung über das Wesen der Kommunistischen Partei Chinas erfahren haben. Einige erkundigten sich auch nach Informationen für lokale Übungsplätze und sagten, sie hätten vor, sich einer Übungsgruppe anzuschließen.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Englische Version
http://en.minghui.org/html/articles/2020/1/6/182049.html

Das Neueste

Archiv