Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Die heilenden Kräfte von Falun Dafa

Mein Wohnort liegt in einem abgelegenen Gebirgstal. Um den Lebensunterhalt zu verdienen, blieb mir nichts anders übrig, als in eine kleine Stadt zu reisen, in der meine Schwester lebte, und meinen Mann und unser drei Jahre altes Kind zurückzulassen.

Falun Dafa heilte meine schweren Gleichgewichtsstörungen

Am 11. März 1996 schlief ich wegen eines plötzlichen Unwohlseins ein. Als ich aufwachte, drehte sich die Welt vor meinen Augen. Dieses Schwindelgefühl dauerte weiter an, selbst als meine Schwester mich umarmte und mich in ihren Armen hielt. Damals war ich erst 27 Jahre alt. Meine Schwester brachte mich in ein Krankenhaus, wo man schwere Gleichgewichtsstörungen diagnostizierte und mich behandelte. Trotz mehrerer Medikamente und Injektionen dauerten die Beschwerden weiter an. Nachfolgende Beratungen an einer Reihe von größeren und kleineren Krankenhäusern in der Stadt ergaben ebenfalls keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Einmal kam die Freundin meiner Schwester zu Besuch und erschrak, als sie mein mitgenommenes Äußeres sah. Sie bemerkte: „Du bist von der Krankheit so mitgenommen, das ich dich fast nicht mehr erkannt hätte! Weil aber nichts geholfen hat, wie wäre es denn, es einmal mit Qigong zu versuchen?“ Ich erkundigte mich nach den Kosten für Qigong und die Freundin meiner Schwester sagte mir, sie habe für ihre gegenwärtige Praktik zweitausend Yuan (254,10 Euro) ausgegeben. Wir hatten aber nur wenige Ersparnisse und außerdem glaubte ich nicht an Qigong. Ich lehnte ihren Vorschlag daher sofort ab und fragte: „Gibt es denn keine kostenlosen Qigong-Praktiken?“

Die Freundin meiner Schwester antwortete: „Es gibt wirklich eine solche Praktik und sie heißt Falun Dafa. Dort verlangt man keine Gebühren, um die Praktik zu lernen!“ Im Laufe der weiteren Unterhaltung beschlossen wir, früh am nächsten Morgen zum Übungsplatz zu gehen.

An jenem Morgen borgte sich meine Schwester ein Rad und brachte mich zum Übungsplatz. Eine Frau mittleren Alters kam auf uns zu und meine Schwester schilderte ihr meine Situation. Die Frau klärte uns auf, dass Falun Dafa keine Praktik sei, um speziell Krankheiten zu behandeln. Sie sagte jedoch, es sei möglich, dass jemand durch die Kultivierung allmählich wieder gesund werden könne. Ich war entschlossen, es so oder so zu versuchen, solange eine Chance für die Heilung meiner Krankheit bestand.

Wegen meines Zustandes konnte ich mich nicht aufrichten. Ich konnte lediglich den Übungen zuschauen. Am Ende der Übungen fuhr uns meine Schwester wieder heim. In der folgenden Nacht erbrach ich Blut. Meine Schwester und ich waren beide überzeugt, dass ich sterben müsse.

Meine Übelkeit und Erbrechen hörten gegen 4 Uhr früh auf. Meine Schwester gab mir etwas Wasser, das ich trank, bevor ich einschlief. Eine Stunde danach wachte ich auf und fühlte mich viel besser. Ich bat meine Schwester, mich zum Übungsplatz zu bringen. Meine besorgte und unausgeschlafene Schwester rief: „Du bist doch so krank, dennoch willst du zum Übungsplatz?!“ Ich versicherte ihr, dass ich mich bereits viel besser fühlen würde. Außerdem hatte unsere Familie praktisch keine Ersparnisse und die westliche Medizin hatte meinen Zustand auch nicht heilen können. Ich war bereit, es mit Qigong zu versuchen. Widerwillig brachte mich meine Schwester wieder zum Übungsplatz.

Dort angekommen, spürte ich einen Brechreiz und bat meine Schwester, mich zu einem naheliegenden Abfluss zu bringen. Als ich mich übergab, kam eine junge Dame vom Übungsplatz herbei und fragte, ob es mir gut gehe. Im Laufe unserer anschließenden Unterhaltung erfuhr sie, dass wir den Platz gestern schon einmal besucht hatten.

Die junge Dame fragte mich dann, ob ich mir am Vortag auf dem Übungsplatz auch das Video angeschaut hätte, was ich verneinte. Sie erwiderte: „Deine Symptome sind ein Zeichen, dass Meister Li deinen Körper reinigt und dein Karma beseitigt. Früher haben einige unserer Mitpraktizierenden auch schon Blut erbrochen.“ Als ich ihr sagte, ich hätte gestern auch schon Blut erbrochen, umarmte sie mich. „Es muss eine Schicksalsverbindung sein. Nächste Woche wird ein Seminar abgehalten, du solltest dazukommen.“ Später erfuhr ich, dass diese junge Frau eine Universitätsstudentin war, die vordem eine schwere Herzkrankheit gehabt hatte. Falun Dafa hatte sie vollständig von diesem Leiden geheilt!

Während wir uns unterhielten, stand ich allein auf, ohne mir dessen bewusst zu sein. Als wir das merkten, waren meine Schwester und ich überglücklich. Wir schöpften wieder Hoffnung für eine Heilung meiner problematischen Erkrankung!

Da ich immer noch nicht ohne Unterstützung gehen konnte, begleitete mich am nächsten Montagmorgen meine Schwester zum Seminar. Wegen ihrer Ausbildung in westlicher Medizin lehnte meine Schwester strikt ab, daran zu glauben, dass Qigong Krankheiten heilen könne. Doch nachdem sie sich die Videovorträge von Meister Li angeschaut hatte, waren auch ihre ständigen Kopfschmerzen und ihr schweres Rheuma vollständig geheilt.

Daraufhin brachten wir unsere Mutter, die an einem lebensbedrohenden Emphysem litt, in die Stadt. Nachdem sie sich die Videovorträge angeschaut hatte, verschwand auch die Krankheit meiner Mutter. Dann überredeten wir unsern Vater, der den Koreakrieg überlebt hatte, uns zu besuchen. Unser Vater litt unter vielfältigen Beschwerden. Obwohl er von der Regierung kostenlose Behandlung bekam, bereitete ihm sein schlechter Gesundheitszustand viel Leid. Nachdem er die Videovorträge des Meisters angeschaut hatte, besserte sich auch sein Zustand. Auf diese Weise fingen alle in unserer Familie allmählich an Falun Dafa zu lernen.

Erstaunliche Heilung bei einer meiner Kundinnen

Ich besitze einen Verkaufsstand auf einem Markt, wo ich als Früchteverkäuferin tätig bin. Ich achte strikt auf meine Gedanken und Handlungen, um Kunden die Güte von Falun Dafa zu zeigen. Viele Kunden sind daraufhin Falun-Dafa-Kultivierende geworden und noch mehr haben die Wahrheit hinter der Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas akzeptiert.

2004 begegnete ich zufällig einer meiner Stammkundinnen und war schockiert, auf ihrer Stirn eine große Schwellung zu sehen. Die eine Seite ihres Gesichts war blaurot. Sie erzählte mir, sie habe eine Kernspinuntersuchung vornehmen lassen und die Ärzte hätten festgestellt, dass sich diese Schwellung direkt auf einer Arterie befinde. Sie habe schon mehrere Krankenhäuser konsultiert, doch keines sah sich in der Lage, sie zu behandeln. Sie habe die letzten drei bis vier Tage nicht mehr geschlafen und ihre zwei jüngeren Schwestern seien gekommen, um Vorbereitungen für ihren Tod zu treffen. Ich war schockiert, das zu hören.

Wegen der kommunistischen Verfolgungskampagne gegen Falun Dafa war ich erst vor kurzem aus illegaler Haft entlassen worden und fürchtete, von den Behörden verdeckt beobachtet zu werden. Schnell zog ich diese ältere Kundin beiseite und fragte sie: „Vertrauen Sie mir?“ Die ältere Kundin erwiderte: „Ich betrachte Sie wie meine eigene Tochter. Wie könnte ich Ihnen denn nicht vertrauen?“ Dann bat ich sie „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht sind gut“ zu rezitieren. Ich sagte: „Solange Sie das aufrichtig rezitieren, wird Meister Li Sie retten.“ Weil ich meine Stimme gedämpft hielt und Nervosität ausstrahlte, bekam auch die ältere Kundin Angst und ging eilig von meinen Verkaufsstand weg.

Am Tag darauf kam diese Kundin, gleich als ich meinen Stand zum Verkauf öffnete, und bat mich: „Schnell, schreiben Sie diese Sätze für mich auf.“ Ich blickte auf und bemerkte, die Schwellung an ihrer Stirn war zurückgegangen.

Die ältere Kundin sagte dann zu mir: „Als ich nach unserer gestrigen Unterhaltung von Ihrem Verkaufsstand wegging, fühlte ich mich sehr verängstigt. Als ich aber so ging, rezitierte ich die Worte ‚Falun Dafa ist gut‘. Abends, gegen 22 Uhr, bemerkte meine Tochter, dass es mir gut ging, und fragte mich, was ich denn vor mich hin murmeln würde. Ich schilderte meiner neugierigen Familie meine Begegnung mit Ihnen und erwähnte, dass, als ich die Worte ‚Falun Dafa ist gut‘ rezitiert hätte, habe meine Schwellung nicht mehr so wehgetan. In den vergangenen Nächten hatten mich die heftigen Schmerzen am Einschlafen gehindert und meine drei Brüder und Schwestern rezitierten dann von sich aus diesen Satz mit mir zusammen. Zu meiner Überraschung gelang es mir, gegen Mitternacht einzuschlafen. Als ich am Morgen aufwachte, war die Schwellung an meiner Stirn zurückgegangen. Da gestern Ihre Stimme so leise war, war ich mir nicht sicher, ob ich sie richtig verstanden habe. Meine Tochter empfahl mir, Sie zu besuchen, um den Satz schriftlich zu bekommen.“ Sofort gab ich meiner Kundin ein Falun-Dafa-Andenken, auf dem diese Worte vermerkt waren.

Fünf Tage später kamen diese ältere Kundin und ihre Tochter wieder an meinen Verkaufsstand. Als die Tochter mich sah, rief sie: „Ich kann Ihnen gar nicht genug danken! Meine Mutter ist wieder völlig gesund!“ Ich sah, dass diese Schwellung an der Stirn ihrer Mutter ganz weg war und sagte: „Ich darf da keinerlei Anerkennung entgegennehmen. Es war der Meister, der Ihre Mutter gerettet hat.“ Die Tochter der Kundin erwiderte sofort: „Meinen herzlichen Dank an Meister Li für die Rettung meiner Mutter!“

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema