Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Geschichte einer aussergewöhnlichen Laienbuddhistin aus China

Vor sieben Jahren hörte ich von einer Laienbuddhistin, die Falun Gong-Materialien verteilte und den Menschen riet, auf ihre Mitgliedschaften in der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den beiden ihr angeschlossenen Jugendorganisationen zu verzichten. Sie stammte aus einem Dorf und hatte ein hartes Leben, aber sie verstand, dass der Austritt aus den KPCh-Organisationen zur Erlösung führen würde. Die Liste der Menschen, die sie ermutigt hat, aus der KPCh auszutreten, ist sehr lang.

Sinnbild; die gefaltete Hand eines buddhistischen Mönches (Pixabay)

Ich habe diese Frau kürzlich getroffen. Sie hat eine friedliche Erscheinung und ist ruhig und bei guter Gesundheit. Sie geht leichtfüßig und redet nicht viel. Sie sieht fröhlich aus. Ich fragte sie, warum sie den Menschen die Wahrheit über Falun Dafa erklärt, aber nicht selbst Falun Dafa praktiziert. Sie sagte, sie sei eine Schülerin von Buddha Shakyamuni und habe ihren eigenen Weg. Sie sagte, ohne die Anordnung des Göttlichen könne sie viele Dinge nicht tun.

Sie erzählte mir ein paar Geschichten. Einmal fand ein großes buddhistisches Treffen auf einem Stadtplatz statt. Soldaten bewachten die Veranstaltung mit Gewehren, und die Atmosphäre war ein bisschen angespannt. Sie nahm ein Falun Dafa-Amulett und ging damit zum Stadtplatz. Sie nahm die Gelegenheit wahr und überzeugte viele dort Anwesende, aus der KPCh und ihren Jugend-organisationen auszutreten.

Bei einer anderen Gelegenheit verteilte sie in einem Bus Schutzamulette mit guten Worten über Falun Dafa. Der Bus fuhr auf einen gefährlichen Straßenabschnitt. Plötzlich geriet der Bus ins Rutschen und wäre in einer Höhle gelandet, wenn er nicht durch ein Wunder zum stehen gekommen wäre.

Die Fahrgäste im Bus sagten einer nach dem anderen: “Wir sollten der Tante danken, die uns die Schutzamulette gegeben hat.” Die Laienbuddhistin sagte: “Ihr sollt dem Meister von Falun Dafa danken. Was ich euch gegeben habe, sind Falun Dafa-Amulette. Ihr solltet euch retten und offen auf eure Zugehörigkeit zur KPCh, zur Jugendliga und zu den Jungen Pionieren verzichten.” Als sie diese Worte hörten, begannen die meisten Passagiere, sich mit ihrer Unterschrift von den KPCh-Organisationen loszusagen. (Mehr Informationen zur Austritts-Bewegung Tuidang hier )

Ein Passagier schrie plötzlich: ‚‚Was Sie tun, ist gegen die Partei. Tun Sie das hier nicht.‘‘ Ein anderer Fahrgast erwiderte laut: ‚‚Schikanieren Sie diese ältere Dame nicht. Sie vollbringt gute Taten, um Menschen zu retten.‘‘ Da der ganze Bus zusah, wagte der Fahrgast, der sich beschwert hatte nicht mehr auch nur ein weiteres Wort zu sagen.

Bei einer anderen Gelegenheit riet diese Dame in einem Dorf den Leuten, aus der KPCh auszutreten, als jemand sie bei der Polizei anzeigte, und mehrere Polizisten kamen, um sie zu verhaften. Sie sagte der Polizei: ‚‚Verhaften Sie mich nicht. Ich tue nur eine gute Tat, um Menschen zu retten. Wollen Sie mich wirklich verhaften? Kein Wunder, dass so viele Menschen aus der Partei austreten wollen. Bringen Sie mich hin, wohin Sie wollen, solange ich etwas zu essen bekomme.‘‘ Am Ende ließ die Polizei sie in Ruhe.

Diese Frau ist im Umkreis von zehn Kilometern um ihr Dorf herum ziemlich bekannt. Sie verkauft chinesische Kräutermedizin, die hochwirksam ist, und die Leute respektieren sie. Wenn die Leute zu arm sind, um für die Medizin zu bezahlen, gibt sie ihnen die Medizin trotzdem, unentgeltlich.

Sie hat viele gute Taten vollbracht. Sie geht oft in abgelegene Bergdörfer, um den Menschen zu raten, aus den drei KPCh-Organisationen auszutreten. Die Menschen in den Bergen sind sehr arm und leben in strohgedeckten Häusern, aber sie sind einfach und ehrlich und treten aus den KPCh-Organisationen mit ihren richtigen Namen aus.

In einem Jahr war sie einmal während vier Tage bettlägerig und hatte weder Essen noch Wasser zu sich genommen. Die Leute dachten schon, sie sei verstorben. Später sagte sie, dass ihr Meister Buddha Shakyamuni sie zum Meister von Falun Dafa in einem anderen Raum gebracht habe. Als sie den Meister von Falun Dafa sah, kniete sie schnell nieder, aber er bat sie freundlich, aufzustehen. Sie hob den Kopf und schaute zu Dafa-Meister auf. Er war so groß wie der Himmel und hatte am ganzen Körper goldene und glänzende Shrivatsas. (Shrivata ist ein altes indisches Symbol, wie der Endlosknoten)

Falun Dafa hat sich seit 28 Jahren in der Welt verbreitet. Mehr als 100 Millionen Falun Dafa-Praktizierende leben nach der kosmischen Werten von “Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht”, um zu ihrem ursprünglichen, wahren Selbst zurückzukehren. Sie sind sich der Dankbarkeit der Lebewesen der verschiedenen Bereiche gegenüber Dafa bewusst. Alle Lebewesen setzen sich ein, um sich richtig zu positionieren und warten auf die Erlösung durch Dafa.

Quelle: Minghui

Das Neueste

Archiv