Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die anhaltende Verfolgung der ganzen Familie brachte für Frau Zhou aus Tangshan den Tod

Frau Zhou Xiuzhen versuchte ihren Mann zu retten, der zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt worden war, weil er Falun Dafa [1] praktizierte. Dabei wurde sie selbst verhaftet und verurteilt.

Frau Zhou wurde aufgrund ihres kritischen Zustandes Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt. Am 19. April 2020 starb sie infolge körperlicher Misshandlungen im Gefängnis und nachfolgender Polizeischikanen. Ihr Ehemann Bian Lichao war zum Zeitpunkt ihres Todes noch im Gefängnis.

Zhou Xiuzhen

Herr Bian Lichao war Mittelschullehrer in der Stadt Tangshan in der Provinz Hebei. Er war am 25. Februar 2012 verhaftet und später wegen seines Glaubens zu einer Gefängnisstrafe von zwölf Jahren verurteilt worden.

Nur drei Monate nach seiner Inhaftierung im Gefängnis Shijiazhuang war er abgemagert und litt an hohem Blutdruck. Auch litt er an einem Herzproblem, das nach dem Arzt jederzeit zu seinem Tod hätte führen können.

Zutiefst besorgt über seinen Zustand suchten Frau Zhou und ihre Tochter Bian Xiaohui die örtliche Polizeiwache und viele Regierungsbehörden auf, um Gerechtigkeit für ihn zu erwirken. Dabei wurden sie selbst verhaftet.

Nach getrennten Anhörungen im August 2014 durch zwei verschiedene Gerichte wurde Frau Zhou im April 2015 zu vier Jahren und Bian Xiaohui zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Beide waren im Frauengefängnis der Provinz Hebei eingesperrt, Frau Zhou in der neunten und die Tochter in der vierzehnten Abteilung.

Bald schon litt Frau Zhou unter Bauchwassersucht, die durch ein Leberleiden als Folge der Misshandlungen verursacht wurde.

Nachdem ihr Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt wurde, blieb sie in der Wohnung ihrer Schwester in Langfang, etwa 160 km von Tangshan entfernt. Die Polizei folgte ihr dorthin und hörte nicht auf, sie zu schikanieren. Frau Zhous Zustand verschlechterte sich weiter, und sie wurde mehrmals zur Wiederbelebung ins Krankenhaus gebracht. Sie lebte unter enormem Druck und Angst.

Nachdem sie später in ihre Wohnung in Tangshan zurückgekehrt war, wurde sie von der Polizei weiter schikaniert. Sie durfte sich nicht in besseren Krankenhäusern in Peking medizinisch behandeln lassen.

Auch die Tochter Bian Xiaohui wurde nach der Entlassung weiter schikaniert. Sie heiratete und zog nach Linfen in der Provinz Shanxi, etwa 900 km von Tangshan entfernt. Die Polizei fand sie und zwang ihren Vermieter, den Mietvertrag zu kündigen.

Die anhaltende Verfolgung der Familie brachte Frau Zhou in ständige Bedrängnis. Sie erholte sich nie wieder und verstarb am 19. April 2020.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/4/25/146015.html

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv