Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Das Fa auswendig lernen – sich solide kultivieren

Ich bin 77 Jahre alt und habe 1997 angefangen Falun Dafa zu kultivieren. In den letzten 21 Jahren hat sich der Meister um mich gekümmert. Mein Leben wurde verändert und dem Fa (Gebot) angeglichen.

Das Fa (Gebot) mit einem ruhigen Herzen lernen

Der Meister sagt:Dafa-Jünger, egal in welcher Lage du dich befindest, egal unter welchem Umstand, musst du das Fa lernen, du darfst deine eigene Angleichung und Erhöhung nicht vernachlässigen, und du darfst das Fa-Lernen nicht vergessen.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2002 in Boston, 27.04.2002)

Dank der Lehre des Meisters verstand ich, dass wir nur dann den Weg der Kultivierung aufrichtig gehen können, wenn wir das Fa mit einem ruhigen Herzen lernen und fest an das Fa glauben. Wenn wir dann auf Prüfungen stoßen, lassen wir uns nicht von dieser chaotischen Welt ablenken.

Während meiner gesamten Kultivierung machte ich das Fa-Lernen zu meiner täglichen Priorität. 365 Tage im Jahr. Egal wie beschäftigt und erschöpft ich auch sein mochte, ließ ich keinen Tag verstreichen, ohne das Fa zu lernen.

Ich ermahnte mich selbst immer wieder, das Fa nicht oberflächlich zu lernen. In den letzten Jahren hatte ich das Gefühl, mit dem Fa sehr vertraut zu sein, deshalb ließ ich mich manchmal ablenken. Vor kurzem hat ein Mitpraktizierender seine Erfahrung mit dem Auswendiglernen des Fa im Minghui-Wochenblatt mitgeteilt. Das hat mich wirklich sehr berührt.

Nachdem ich den Bericht gelesen hatte, Änderte ich meine vorgefasste Anschauung, dass ich zu alt sei und ein schlechtes Gedächtnis häte. Zusätzlich zum täglichen Fa-Lernen begann ich, das Zhuan Falun (Hauptwerk des Falun Dafa) auswendig zu lernen.

Nachdem ich die fünf Übungen beendet hatte und um Mitternacht aufrichtige Gedanken aussendete, verbrachte ich noch zwei Stunden damit, das Fa auswendig zu lernen. Ich fühlte mich nicht schläfrig, mein Geist war klar und jedes Wort des Fa drang in mein Herz.
Jetzt habe ich das Zhuan Falun schon viermal auswendig gelernt. Das Gefühl ist unglaublich.

Die Prinzipien verstehen und mich wirklich kultivieren

Durch das Auswendiglernen erhielt ich ein tieferes Verständnis des Fa, was die Qualität meines Erkenntnisvermögens und meine Xinxing (geistige Natur) wesentlich verbesserten. Die hartnäckigen Anschauungen, die ich im Alltag gebildet hatte, veränderten sich. Meine Geisteshaltung wurde friedlich und rein. Ich lernte, bei Problemen nach innen zu schauen, und löste einen langandauernden Konflikt mit zwei Mitpraktizierenden.

Eine Praktizierende namens Lotus, sie ist etwa zehn Jahre jünger als ich, ist die Koordinatorin in unserer Region. In den letzten Jahren bemerkte ich, dass sie sich mir gegenüber abweisend verhielt bei allem, was sie sagte oder tat.

Ihre Respektlosigkeit war mir sehr unangenehm und schuf eine Kluft zwischen uns, sodass ich versuchte, eine Ausrede zu finden, um nicht mit ihr zusammenzutreffen. Ich wusste, dass das nicht richtig war – aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich etwas falsch gemacht hatte. Durch das Auswendiglernen des Fa verstand ich, dass der Meister seit dem Tag, an dem wir begannen, uns zu kultivieren, unseren Lebensweg in einen Kultivierungsweg verändert hatte.

Nichts geschieht zufällig. Alles geschieht, um unsere Kultivierung und unsere Xinxing zu verbessern. Die Prinzipien des menschlichen Lebens sind das Gegenteil der Kultivierungsprinzipien. Das bedeutet, dass wir die Dinge mit dem Fa und den kosmischen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht anstatt mit menschlichen Anschauungen beurteilen müssen.

Als ich diesen Grundsatz verstanden hatte, wurde mein Herz plötzlich leicht. Die Art und Weise, wie Lotus mich behandelte, war nicht so schlecht, wie ich dachte. Im Gegenteil, sie versuchte, meine Kultivierung zu verbessern. Ich stellte fest, dass ich nach Anerkennung strebte und neidisch war. Außerdem hielt ich besonders an Groll fest, der mich fast mein ganzes Leben lang begleitet hatte.

Meine Familie war von der Kommunistischen Partei Chinas als „niedrige Klasse“ eingestuft worden. Während meiner Schul- und Arbeitsjahre hatte ich immer das Gefühl, dass die Menschen auf mich herabschauen würden. Meine Selbsterniedrigung erzeugte dann Vorbehalte. Ich hasste es, dass die Gesellschaft ungerecht und die Menschen überheblich waren. Und ich hasste es, nicht erfolgreich oder berühmt zu sein.

Später brachte ich diesen Groll ungewollt in die Kultivierung ein und hatte immer das Gefühl, dass andere mich unfair behandeln würden.
Das Fa öffnete mein Herz und ich sah, dass es mein eigenes Problem war – nicht das Problem meiner Mitpraktizierenden. Als ich wieder an Lotus dachte, war mein Herz ruhig. Als wir uns wiedersahen, sah ich, dass sie einen freundlichen Gesichtsausdruck hatte.

Ich dankte ihr von Herzen, dass sie mir geholfen hatte, meine Probleme zu erkennen und mich in meiner Kultivierung zu erhöhen. Wir können nun gut zusammenzuarbeiten.

Vor ein paar Jahren wurde eine Praktizierende namens Maria verhaftet. Kurz danach wurde ich verhaftet. Die Polizeibeamten sagten, dass Maria mich verraten hätte. Zuerst glaubte ich es nicht. Ich dachte, die Beamten wollten uns absichtlich gegeneinander ausspielen. Später zeigten mir die Polizisten ihre Geständniserklärung: Sie hatte der Polizei von allem berichtet, was wir gemeinsam getan hatten.
In diesem Moment fühlte ich mich wie in einem Traum. Ich hätte nie jemanden verraten, auch nicht, bevor ich mit der Kultivierung begann.
Seitdem hatte sich meine Einstellung zu Maria völlig geändert. Ich schaute auf sie herab und nahm es ihr bitter übel. Später hörte ich, dass sie auch andere Praktizierende verraten hatte und dass diese Praktizierenden nun unter ernsthaften Schwierigkeiten litten, was mich dazu veranlasste, ein noch schlechteres Bild von ihr zu haben. Alle meine Gedanken über sie waren negativ.

Durch das Lernen des Gebotes erkannte ich, dass uns diese Verfolgung von den alten Mächten aufgezwungen wurde und dass der Meister sie nicht anerkennt. Das bedeutet, dass wir alles ablehnen müssen. Maria ist auch ein Opfer, das noch menschliche Anhaftungen hat. Unter dem enormen Druck der Verfolgung waren es ihre menschlichen Anschauungen und Anhaftungen gewesen, die sie in die Irre geführt hatten. Ich sollte keine negativen Gedanken über sie haben, sondern ihr gegenüber verständnisvoller und gütiger sein. Andererseits wäre ich nicht involviert gewesen, wenn sich meine Xinxing nicht dabei hätte erhöhen sollen.

Das Fa öffnete mein Herz und erweiterte meinen Geist. Wieder einmal wurde mir klar, dass ich immer noch die Anhaftung von Vorbehalten, das Herabschauen auf andere und die Parteikultur „entweder Liebe oder Hass“ hatte. Mit aufrichtigen Gedanken konnte ich diese Anhaftungen loslassen. Der Meister half mir, sie nach und nach zu beseitigen.

Als ich sie wiedersah, begrüßte ich sie mit einem aufrichtigen Lächeln. Ich bin dem Meister dankbar, dass er mich von einer harten, engstirnigen Frau in eine freundliche, großzügige und rücksichtsvolle Person verwandelt hat.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema