Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dafa hat mich gelehrt, ein guter Mensch zu sein

Bevor ich 1997 anfing, Falun Dafa zu praktizieren, befand sich mein Leben in einer Abwärtsspirale. Falun Dafa schenkte mir nicht nur Hoffnung, es half mir auch, den Sinn meines Lebens zu erkennen und zu meinem wahren Selbst zurückzufinden.

Mein Leben vor der Kultivierung

Ich ging als Kind während der Kulturrevolution zehn Jahre lang zur Schule. Es war eine Ära, in der die Kommunistische Partei Chinas propagierte: „Je mehr Wissen man erlangt, desto rückschrittlicher ist man“. Soziale Aktivitäten und Treffen waren geprägt von Kritik. Jeder kritisierte alles und jeden. Nachrichten aller Art wurden aus Prinzip abgelehnt. Ich hatte keine kulturelle Ausbildung erhalten und wusste nichts über die traditionelle chinesische Kultur, weil diese ebenfalls kritisiert wurde. Einzig die Parteikultur wurde mir eingetrichtert.

Es ist unmöglich, in dem von der KPCh geschaffenen und kontrollierten sozialen Umfeld eine korrekte Lebens- und Weltanschauung zu bilden. Ich wurde extrem egoistisch, dachte bei allem, was ich tat, nur an mich selbst und nie an andere. Als ich noch verheiratet war, konnte ich mit meinen Familienmitgliedern nicht in Harmonie leben. So scheiterte meine Ehe und auch in anderen Bereichen meines Lebens gab es Schwierigkeiten.

Nach meiner Scheidung fing ich an, über mein Leben nachzudenken. Ich hatte das Gefühl, keinen geistigen Anker zu haben. Mein Leben fühlte sich leer und trostlos an – ein bisschen so, als wäre ich eine kopflose Fliege, die herumfliegt und ständig gegen Dinge stößt. Ich begann über den Sinn des Lebens nachzudenken und überlegte, wie ich den Rest meines Lebens verbringen wollte. Die Zeit verstrich, das Leben war so kurz.

Allmählich wurde mir bewusst, dass ich mich nach einem aufrichtigen Glauben sehnte, einen Glauben, auf den ich mich verlassen konnte. Wenn ich in der Vergangenheit als Tourist einen Tempel besuchte hatte, überkam mich dabei immer ein Gefühl der Ruhe und des Wohlbefindens. Am liebsten wäre ich dortgeblieben und hätte der modernen Welt den Rücken gekehrt. Andererseits wollte ich aber nicht auf den Spaß und den Komfort des Lebens eines weltlichen Menschen verzichten. Ich dachte, wenn ich zu Hause zu Buddha beten würde und tagsüber machen konnte, was ich wollte, würde das schon ausreichen.

Wie das Praktizieren von Falun Dafa meinen Charakter veränderte

Ein Praktizierender empfahl mir den Kultivierungsweg und lieh mir das Buch „Zhuan Falun“ (das Hauptwerk von Falun Dafa). Ich nahm es mit nach Hause und las es gewissenhaft. Je mehr ich darin las, desto begeisterter war ich; je länger ich las, umso mehr Kenntnisse erlangte ich.

Meister Li Hongzhi ging in dem Buch auf die unveränderliche Wahrheit ein, die im Universum existiert und sich in drei Prinzipien zusammenfassen lässt: „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“. Ich hatte plötzlich den Sinn meines Lebens verstanden, nämlich, zu meinem Ursprung zurückzukehren. Ich war mehr als begeistert. Das „Zhuan Falun“ beantwortete all meine Fragen, und so beschloss ich Falun-Dafa zu kultivieren.

Ich begann, die Übungen jeden Morgen zu praktizieren und las das „Zhuan Falun“ sowie die anderen Schriften von Meister Li, wann immer ich Zeit hatte. Ohne danach zu trachten, wurde mein Körper von Tag zu Tag kräftiger. Früher war ich oft erkältet, aber seitdem ich Falun Dafa praktiziere, habe ich fast nie eine Erkältung.

In der Vergangenheit litt ich an schwerer Schlaflosigkeit, ich konnte nur zwei oder drei Stunden in der Nacht schlafen. Wenn ich morgens aufstand, fühlte ich mich wie ausgebrannt. Seitdem ich Falun Dafa praktiziere, schlafe ich mehr, habe mehr Energie und auch das Gehen fällt mir leichter.

Das Wichtigste für mich ist allerdings, dass sich meine Weltanschauung verändert hat, seitdem ich den wahren Sinn meines Lebens erkannt habe. Ich bin jetzt positiver und orientiere mich an den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht, um mein Verhalten zu verbessern und auf andere Rücksicht zu nehmen, wenn ich auf Schwierigkeiten stoße. Ich denke nicht mehr nur an meine persönlichen Interessen.

Um ein Beispiel zu nennen: Der Pendelbus auf dem Weg zur Arbeit war früher jeden Tag hoffnungslos überfüllt. Einige Leute mussten immer fast eine Stunde lang stehen, während der Bus eine Strecke von 21 km zurücklegte. Da ich gleich bei der Anfangsstation in den Bus einstieg, hatte ich immer einen Sitzplatz. Ich dachte, dass ich als Kultivierender den Worten des Meisters folgen sollte:

„Vollendung, Buddhafrucht erhalten, Bitternis ertragen für Freude halten. Den Körper ermüden, keine Bitternis. Das Herz kultivieren, das Schwierigste. Jeder Paß, da hindurch müssen. Überall Dämonen. Hundert Bitternisse gleichzeitig herabfallen. Dann sehen, wie er lebt. Weltliches Leiden ertragen können. Aus der Welt, Buddha sein.“ (Das Herz leiden lassen, 1976, in: Hong Yin I)

Also gab ich meinen Platz stets an andere weiter, wenn der Bus voll war. Schließlich wurde der Verkehrsleitung mitgeteilt, dass sie den Bus nicht überfüllen dürften. Danach gab es keinen Grund mehr, meinen Sitzplatz anderen zu überlassen.

Der Meister sagt:

„Die Xinxing eines Menschen muss in all ihren Aspekten erhöht werden, erst dann kannst du dich wirklich erhöhen. Das ist einer der entscheidenden Faktoren für die Steigerung der Kultivierungsenergie.“ (Zhuan Falun 2019, Seite 34)

In Festlandchina ist die Moral der Menschen schon sehr verdorben – ich bin da keine Ausnahme, denn ich habe eine Menge unaufrichtiger Gedanken. Seit meiner Kultivierung fordere ich mich stets, nach höheren Prinzipien zu handeln, und versuche mein Bestes, mich zu verbessern. Dennoch bin ich schon oft auf verschiedene Prüfungen gestoßen.

Eine Prüfung von sexueller Lust bestanden

Eines Tages ging ich zu einem Treffen meiner Abiturklasse – nach 20 Jahren. Einige meiner ehemaligen Mitschüler wärmten danach ihre früheren Beziehungen wieder auf. Als ich zu praktizieren begann, rief mich eine ehemalige Mitschülerin von Zeit zu Zeit an, um mit mir zu plaudern. Eines Abends besuchte sie mich sogar und erfand eine Ausrede, um bei mir übernachten zu können. Ich sagte ihr, dass ich Falun Dafa praktizieren würde, um ein guter Mensch zu werden.

Spät in der Nacht kam sie in mein Zimmer und wollte Sex mit mir. Ich sagte ihr, dass ich nichts tun würde, was gegen meine Moralvorstellungen verstieße. Falun Dafa sei eine aufrichtige Praktik und kein falscher Glaube, es sei mir ernst. Dann legte ich mich wieder schalfen, schloss meine Augen und ignorierte sie. Am nächsten Morgen verließ sie mich weinend.

Teure Waren zurückgegeben und unmoralisches Geld abgelehnt

Eines Tages kaufte ich zwei halbautomatische Wasserkocher, einen für meine Eltern und einen für mich selbst. Ich nahm sie mit nach Hause, öffnete die Kartons und stellte fest, dass beide vollautomatische Wasserkocher waren, die normalerweise über 600 Yuan [1] gekostet hätten. Wäre mir so etwas vor meiner Kultivierung passiert, hätte ich die Geräte einfach behalten. Jetzt, wo ich mich nach Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht ausrichte, musste ich an die anderen denken. Wenn mir die Verkäuferin irrtümlich teure Waren zu einem niedrigeren Preis verkauft hatte, musste sie die Differenz aus ihrer eigenen Tasche bezahlen.

Am nächsten Tag brachte ich die Wasserkocher zurück. Die Verkäuferin reagierte irritiert, bis ich aufklärte, was passiert war. Sie tauschte sie gegen zwei der preisgünstigen Wasserkocher aus. Ich meinte, sie hätte Glück, dass ich Falun Dafa praktiziere, sonst hätte sie einen Verlust gemacht.

Vor nicht allzu langer Zeit sprach ich mit einem stellvertretenden Direktor über Falun Dafa. Er sagte, er verstehe nicht, warum ich den Bonus für meine Arbeitseinheit nicht annehmen würde. Ich erklärte ihm, dass ein Teil des Geldes erzwungenermaßen von einer Firma der unteren Ebene eingezogen worden sei, sodass es sich um schmutziges Geld handele. Ich würde so ein Geld nicht annehmen. Ich müsse alle schlechten Gedanken und Handlungen korrigieren und mich reinigen, um allmählich eine höhere Ebene zu erreichen. Dann spielte ich ihm ein Video über Falun Dafa vor und er verstand die Aufrichtigkeit der Praktik.

Es besteht immer noch eine große Kluft zwischen meinem Kultivierungszustand und den Anforderungen an das Fa. Deshalb werde weiterhin diszipliniert an mir arbeiten, um ein wahrer Jünger des Meisters zu sein.

Das Neueste

Archiv