Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Chongqing: Polizisten nehmen zwei Frauen gegen ihren Willen Fingerabdrücke und Blut ab

Die Wohnungen zweier Frauen aus Chongqing wurden durchsucht und ihnen wurden Fingerabdrücke und Blutproben abgenommen. Jemand hatte sie angezeigt, weil sie Flyer mit Informationen über Falun Dafa [1] verteilt hatten.

Berichten und Recherchen zufolge sind Falun-Dafa-Praktizierende eine wichtige Quelle für die Transplantationsindustrie. Deshalb werden ihnen bei der Verhaftung Blutproben entnommen, um sie in einer Datenbank zu speichern. Vielen Praktizierenden wurden gegen ihren Willen Organe bei lebendigem Leib entnommen. Diese wurden anschließend gewinnbringend verkauft.

Frau Liu Changxiu, 76, aß am 22. August 2019 gerade zu Mittag, als drei Polizisten und zwei lokale Beamte in ihrer Wohnung auftauchten. Sie erklärten, dass Frau Liu an diesem Morgen auf einem lokalen Bauernmarkt gesehen worden sei, als sie Flyer mit Informationen über Falun Dafa verteilt habe.

Frau Liu weigerte sich, mit zur Polizeiwache zu gehen, weil sie kein Gesetz verletzt hatte, indem sie die Flyer verteilte. Die Polizisten trugen sie daraufhin kurzerhand zum Auto. Außerdem beschlagnahmten sie ihre Bücher und Materialien über Falun Dafa.

Auf der Polizeiwache Tongyuanju entnahmen zwei Beamte ihr eine Blutprobe, Fingerabdrücke und machten ein Foto. Frau Liu weigerte sich während des Verhörs, Fragen zu beantworten. Am Abend wurde sie freigelassen.

Am nächsten Morgen, dem 23. August, brachen fünf Polizisten in Frau Zhou Liangrongs Wohnung ein. Sie warfen der 75-Jährigen vor, am Vortag mit Frau Liu Flyer verteilt zu haben. Dann durchsuchten sie die Räumlichkeiten und beschlagnahmten ihre Bücher und Materialien über Falun Dafa.

Einer der Beamten beschimpfte Frau Zhou, dass sie ihre Rente von der Kommunistischen Partei genutzt habe, um Informationsmaterialien über Falun Dafa herzustellen und gegen die Partei zu protestieren.

Frau Zhou antwortete, dass sie ihre Rente durch jahrelange harte Arbeit verdient habe und dass es ihr Recht sei, zu entscheiden, wofür sie das Geld verwende. Sie riet den Polizisten, nicht weiter der Kommunistischen Partei zu gehorchen und unschuldige Menschen zu verfolgen. Falun-Dafa-Praktizierende würden nur danach streben, gut zu sein, indem sie den Werten Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen.

Gegen Mittag brachte man Frau Zhou dann zur Polizeiwache Huangjueya. Die Polizei maß ihre Größe, entnahm eine Blutprobe und Fingerabdrücke. Am Nachmittag durfte sie nach Hause gehen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv