Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Chinesisches Neujahr 2020: Heute beginnt das Jahr der Ratte

Wenn die Blumen nach dem langen Winter zu blühen beginnen, bedeutet dies neues Wachstum und neues Leben und damit Wohlstand und Glück in der Zukunft. Blumen symbolisieren auch andere geschätzte und vielversprechende Eigenschaften, wie zum Beispiel Unschuld, Anmut, Raffinesse, Zuneigung und Luxus.

Zu den Blumen, die mit dem chinesischen Neujahrsfest in Verbindung gebracht werden, gehören die Orchidee, die Pfirsichblüte, die Weidenkätzchen, die Gladiolen, die Pfingstrose und die Narzisse.

Die Narzisse wird auf Chinesisch „shuǐxiān huā“ oder wörtlich übersetzt „Wasser unsterbliche Blume“ genannt. Sie ist eine der vielversprechendsten Blumen überhaupt. Besonders auffällig ist die papierweiße Narzisse. Auch als „chinesische heilige Lilie“ bekannt berauscht sie mit ihrem Duft und verzaubert mit ihrer kleinen goldgelben Tassenform und den zarten, schneeweißen Blütenblättern.

Besonders im Süden Chinas kann man zur Zeit des chinesischen Neujahrsfestes entlang jeder Straße herrlich duftende Narzissen sehen. Während der Feier schätzen die Menschen nicht nur die Schönheit und den Duft dieser exquisiten Blume, sondern erinnern sich auch an die Legende der Narzisse.

Die zwei Brüder

Wie die Geschichte erzählt, gab es vor langer Zeit einen reichen Bauern, der zwei Söhne hatte. Die Familie führte ein glückliches und wohlhabendes Leben; doch nach dem Tod des Vaters änderte sich alles, und das Vermögen der Familie wurde seinen beiden Söhnen vermacht.

Der ältere Bruder war der Meinung, dass sein jüngerer Bruder leicht auszunutzen sei, also tat er genau das. Er sagte: „Da ich der ältere Sohn bin, sollte das gesamte Vermögen und Geld mir gehören.“ Seinem jüngeren Bruder gab er nur einen unfruchtbaren Kiesgraben. Trotzdem akzeptierte der jüngere Bruder dies klaglos.

Der Graben war jedoch zu karg für die Landwirtschaft, sodass der jüngere Bruder nicht in der Lage war, Getreide anzubauen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er war gezwungen, seine Habseligkeiten zu verpfänden und hatte oft nur groben Reis und Pflanzenwurzeln zum Essen.

Nach einer Weile, in der es nichts mehr zu verpfänden gab, ging er mehrere Tage lang ohne eine Mahlzeit aus, bis er seinen Hunger nicht mehr ertragen konnte. Er hatte keine andere Wahl, als seinen älteren Bruder um Hilfe zu bitten.

Nachdem er fast das gesamte Erbe für sich selbst angetreten hatte, lebte der ältere Bruder ein luxuriöses Leben. Er lebte in einem Herrenhaus, trug Seidenkleidung und aß feines Essen. Dennoch hatte er kein Mitgefühl für seinen jüngeren Bruder. Er bot nicht nur keine Hilfe an, sondern warf seinen jüngeren Bruder sogar vor die Tür.

Da er sonst niemanden um Hilfe bitten konnte, weinte der jüngere Bruder vor der Haustür seines älteren Bruders bitterlich. Er war in solcher Not, dass sogar der Jadekaiser im Himmel aufhorchte. Der Kaiser befahl dem Gott des Landes, die Sache zu untersuchen.

Der Gott des Landes fand heraus, was passiert war, und kehrte zurück, um dem Jadekaiser Bericht zu erstatten. Nachdem der Jadekaiser über die Situation nachgedacht hatte, wies er den Gott des Landes an, dem jungen Mann einige magische Narzissenzwiebeln zum Pflanzen zu bringen.

„Ich habe diese Zwiebeln gesegnet, damit nur die Narzissen, die im Kiesgraben dieses jungen Mannes wachsen, Jahr für Jahr blühen“, sagte der Jadekaiser. „An anderen Orten werden diese Zwiebeln nur ein Jahr lang blühen und können nicht für eine weitere Saison gerettet werden. Die Leute müssen jedes Jahr Zwiebeln von diesem jungen Mann kaufen, wenn sie ihre eigenen Narzissen züchten wollen.“

„Der Himmel begünstigt diejenigen, die demütig sind“

Mit den Narzissenzwiebeln kehrte der Gott des Landes in die menschliche Welt zurück und verwandelte sich in einen alten Mann. Er fand den jüngeren Bruder und sagte es ihm: „Der Himmel begünstigt diejenigen, die demütig sind. Hier sind einige Narzissenzwiebeln. Pflanze sie in deinen Kiesgraben, und sie werden dir Reichtum bringen.

Der Gott des Landes erklärte weiter, dass diese Blumenzwiebeln magisch waren. Dann verschwand er in einem Augenblick. Der jüngere Bruder blieb sprachlos und betete feierlich zum Himmel, um seine Dankbarkeit für die Güte des Jadekaisers auszudrücken.

Nachdem er die Zwiebeln gepflanzt hatte, war der jüngere Bruder erstaunt zu sehen, wie schnell die Narzissen in seinem Kiesgraben wuchsen und blühten. Das graue, unfruchtbare Land wurde im Nu in ein Blumenfeld in strahlendem Weiß und Gelb verwandelt.

Als das chinesische Neujahrsfest näher rückte, kamen viele Menschen, um Narzissenzwiebeln von dem jüngeren Bruder zu kaufen. Die Menschen verehrten die außerordentlich schönen Blumen, die aus diesen Zwiebeln hervorgingen. Wie der Jadekaiser sagte, kamen von da an viele Menschen, um jedes Jahr neue Zwiebeln von dem jüngeren Bruder zu kaufen, um ihre eigenen Narzissen zu züchten.

Der jüngere Bruder wurde dadurch immer wohlhabender. Der ältere Bruder aber begann, seinen Reichtum zu verlieren.

Trotz der Art und Weise, wie er behandelt wurde, hatte der jüngere Bruder ein mitfühlendes Herz und gab seinem älteren Bruder jedes Jahr Narzissenzwiebeln zum Pflanzen. Doch egal wie gut und sorgfältig der ältere Bruder die Pflanzen pflegte, seine Zwiebeln brachten nicht die Art von prächtigen Blüten hervor, wie die Narzissen, die auf dem Land seines jüngeren Bruders angebaut wurden.

Im Laufe der Jahre wurden die Narzissen zu einem Symbol für Güte und Wohlstand, und die Menschen mögen sie besonders gern während des chinesischen Neujahrsfestes.

Das Jahr der Ratte

Am 25.2 beginnt das Jahr der Ratte. Ratten genießen in der westlichen Welt kein so hohes Ansehen. Sie sind eher für ihre Unreinheit oder Hinterlistigkeit berühmt. Nicht so in China: dort sind diese Nager für ihre Widerstandskraft und Zähigkeit bekannt. Und eines hat die Ratte mit der Narzisse sicher gemein: Raffinesse.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung: Chinese New Year 2020: Legend of the Daffodil


Das Neueste

Archiv