Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinesische Literatur: Die Reise in den Westen – erstmals in deutscher Übersetzung

Die „Reise in den Westen“ ist einer der vier Klassiker der chinesischen Literatur. Die beliebte Abenteuergeschichte wurde von Wu Cheng’en in der Ming-Dynastie im 16. Jahrhundert geschrieben und ist eine Kombination aus Handlung, Humor und spirituellen Lehren.

Der Roman spielt im 7. Jahrhundert. Er erzählt die Geschichte eines Jüngers von Buddha Shakyamuni, der aus dem himmlischen Paradies verbannt wurde, weil er das Buddha-Gesetz beleidigte. Er wurde in die Menschenwelt geschickt und gezwungen, zehn Leben lang religiöse Selbstkultivierung zu betreiben, um seine Sünden zu sühnen.

Auf ihrer Reise treffen sie auf eine Prüfung nach der anderen, genau gesagt auf insgesamt 81 Prüfungen. Mit Macht oder Täuschung werden sie von einem bunt gemischten Haufen von Dämonen verfolgt. Doch am Ende triumphiert die fromme Pilgerschar und kehrt mit den heiligen Schriften nach China zurück. Zur Belohnung dürfen sie zu ihren rechtmäßigen Orten im Himmel zurück kehren.

Ein Video vom Verlag mit der Übersetzerin Frau Eva Lüdi Kong, zu finden auf YouTube

Dieser Roman ist reich an Symbolik, die Schwierigkeiten, auf die die Reisenden treffen, sind Metaphern für all die Versuchungen, denen man auf einem spirituellen Weg widerstehen muss. Die Reise nach Westen basiert auf der wahren Geschichte des chinesischen Mönches Xuan Zang, der während der Tang-Dynastie von China nach Indien reiste um die Lehren des Buddhismus zu erforschen und in seiner Heimat zu verbreiten.

Die Übersetzerin Eva Lüdi Kong lebt seit 25 Jahren in China. Sie arbeitet als Kulturvermittlerin und Dozentin. Sie hat Sinologie an der Universität Zürich studiert. Darauf folgten ein Studium der Kalligraphie und Druckgraphik an der China Academy of Art (BA) und ein Nachdiplomstudium der Klassischen Chinesischen Literatur an der Zhejiang University (MA) in Hangzhou.

Quellen: Bericht zu Frau Lüdi Kong‘s Übersetzungsarbeit in der NZZ. Ein Bericht der Süddeutschen zu dem Mönch Xuan Zang
Text über den Inhalt des Buches ist gekürzt, im Original hier.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema