Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Heiss geliebt oder verachtet: Die chinesischen Cloisonné Arbeiten

Die früheste sicher datierte chinesische Cloisonné stammt aus der Zeit des Kaisers Xuande (1426-35). Es wird vermutet, dass die Technik damals über die westliche Provinz Yunnan, die unter der mongolischen Herrschaft einen Zustrom islamischer Menschen erhielt, nach China eingeführt wurde.

Cloisonné-Objekte für Tempel und Paläste
Cloisonné Arbeiten haben etwas extravagantes und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Darum waren solche Stücke in erster Linie für die Einrichtung von Tempeln und Palästen bestimmt. Ihr prachtvolles Aussehen passte zu der Funktion dieser Bauwerke. Für die zurückhaltende Atmosphäre einer Gelehrtenstube schienen sie ungeeignet zu sein. Dieser Meinung zumindest war Cao Zhao, der 1388 in seinem einflussreichen schriftlichen Werk “Gegu Yaolun” (Guide to the Study of Antiquities) schrieb, dass Cloisonné-Waren für die Gemächer der Damen besser passten.
Unabhängig davon, wurden die Cloisonné-Stücke von Kaiser Xuande (1426-1446) sehr geschätzt. Folgendes Video zeigt eine der prachtvollen Vasen, die damals dem Kaiser gehörte:

Diese Dame vom Britischen Museum gibt Auskunft über Cloisonné und den Xuande-Kaiser / You Tube

Cloisonné ist die Technik der Gestaltung von Metallgefäßen mit farbiger Glaspaste in Gehäusen aus Kupfer- oder Bronzedrähten, die in das gewünschte Muster gebogen oder gehämmert wurden. Die Gehäuse, die als Cloisons (Französisch für “Trennwände”) bekannt sind, werden in der Regel entweder aufgeklebt oder auf den Metallkörper gelötet. Die Glaspaste wird mit Metalloxid eingefärbt und in die enthaltenen Bereiche des Designs aufgebracht.
Das Gefäß wird in der Regel bei einer relativ niedrigen Temperatur, bei etwa 600-800°C befeuert. Emaillen schrumpfen häufig nach dem Brennen, und der Prozess muss mehrmals wiederholt werden, da sonst Löcher im Design entstehen. Nach Abschluss dieses Vorgangs wird die Oberfläche des Gefäßes gerieben, bis die Kanten der Trennwände sichtbar sind. Sie werden dann vergoldet, oft an den Kanten, im Inneren und auf dem Boden.

Und jetzt: Wer war Kaiser Xuande?
Kaiser Xuande (1399-1435) war der erste der Ming-Kaiser, der die Künste förderte und selbst ein talentierter Poet und Maler war. Er wird als “Renaissance-Mann” beschrieben. Er war sehr Kompetent und bestens ausgebildet. Die wenigen Jahre unter seiner Herrschaft waren geprägt von Stabilität, Wohlstand und kulturellen Errungenschaften. Er war selbst Sammler der Rarsten und Schönsten “Gegenstände” wie Luxusgüter, Edelsteine, aussergewöhnliche Tiere und Koreanische Jungfrauen.

Quelle für diesen Bericht: Department of Asian Art. “Chinese Cloisonné.” In Heilbrunn Timeline of Art History. New York: The Metropolitan Museum of Art, 2000–. http://www.metmuseum.org/toah/hd/clos/hd_clos.htm (October 2004)
Thumbnailbild zeig eine Vase mit Drachenhändeln aus der Qing-Dynastie. Metropolitan Museum of Art
Aussagen zu Kaiser Xuande: Chronisches of the Chinese Emperors by Ann Paludan, Thames und Hudson Verlag 2005, Seite 169
Informationen zum Gegu Yaolun vom Gelehrten Cao Zhao hier


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv