Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinas wiederholte Falschmeldungen – wie Lügen zu „Wahrheiten“ gemacht werden

Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, twitterte am 12. März 2020, dass möglicherweise die US-Armee das Virus nach Wuhan gebracht habe. Während viele westliche Länder Zhaos Behauptung als unbegründetes Gerücht abgetan haben, sind viele Menschen in China aufgrund der allgegenwärtigen Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas diesen Lügen zum Opfer gefallen.

Wirkung einer Scheinwahrheit

Joseph Goebbels, Hitlers Propagandaminister in Nazi-Deutschland, sagte einmal: „Wenn man eine Lüge oft genug wiederholt, werden die Leute sie glauben, und man wird sie sogar selbst glauben.“

Dieses Phänomen, das von Psychologen als illusorischer Wahrheitseffekt bezeichnet wird, gibt es schon lange. Jing Hua Yan (Blumen im Spiegel), ein Roman aus der Qing-Dynastie des 18. Jahrhunderts, beschrieb ein Land namens Bo Lu. Die Menschen dort hatten Angst davor einzuschlafen, da man ihnen gesagt hatte, dass Schlafen dasselbe sei wie der Tod. Jeder, der andere Menschen schlafen sah, weckte sie auf. Diejenigen, die schließlich zusammenbrachen und infolge von Schlafentzug starben, wurden benutzt, um die Ansicht zu bestätigen, dass „Schlafengehen dasselbe wie Sterben“ sei. Die Leute sagten dann: „Siehst du, ich habe dir gesagt, dass Schlafen den Tod verursacht.“

Propaganda will Lügen in Wahrheit verwandeln

Das moderne China unter der KP-Herrschaft unterscheidet sich nicht von dem oben erwähnten Land von Bo Lu. Die Kommunistische Partei hat seit ihrer Gründung Lügen verbreitet, um ihre Macht zu erhalten.

Während der Kampagne „Der Große Sprung nach vorn“ im Jahr 1958 behauptete die Partei, dass die Getreideproduktion Tausende von Kilogramm pro Hektar erreicht habe. Daraufhin wurden die Katastrophenhilfebüros aufgelöst, weil bei so viel Getreide das Hilfsbüro nicht mehr benötigt wurde. Viele Menschen, darunter auch KP-Beamte, kamen aus der Landwirtschaft und wussten genau, wie viel Getreide ein Hektar Land produzieren kann. Aber unter der totalitären Herrschaft der KP machten sie die Lügen gegen ihr Gewissen und ihren gesunden Menschenverstand mit und verschlossen die Augen vor dem, was vor sich ging. Infolgedessen starben während der Großen Hungersnot, die noch im selben Jahr folgte, Dutzende Millionen Menschen.

Um Falun Dafa auszulöschen, hat die KP zahlreiche Lügen über Falun Dafa fabriziert, darunter auch den inszenierten Selbstverbrennungszwischenfall von 2001 auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Am 23. Januar 2001, eineinhalb Jahre nach Beginn der Unterdrückung von Falun Dafa, sollen sich fünf Personen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking in Brand gesetzt haben. Die gesamte Szene wurde von Kameras aus mehreren Winkeln aufgenommen. Schon wenige Stunden nach dem Ereignis strahlten die staatlich kontrollierten Medien eine Flut von Berichten aus, in denen es hieß, die Selbstverbrenner seien Falun-Dafa-Praktizierende. Diese Berichte enthielten grausige Aufnahmen der Opfer und stellten Falun Dafa als direkt für die Tragödie verantwortlich dar.

In den Wochen nach dem Ereignis wurde eine Fülle von Beweisen aufgedeckt, die darauf hindeuteten, dass der gesamte Vorfall inszeniert war (darunter ein Artikel der Washington Post, in dem festgestellt wurde, dass zwei der Personen nie Falun Dafa praktiziert hatten). Doch während die Menschen innerhalb Chinas keinen Zugang zu diesen Informationen hatten, setzten die chinesischen Staatsmedien eine Blitzkampagne fort, um die „Selbstverbrenner“ als Falun-Dafa-Praktizierende hinzustellen. Die Menschen in ganz China änderten ihre Haltung von Achtung und Sympathie für Falun Dafa in Wut und Angriffe auf diesen Übungsweg. Hassverbrechen gegen Falun-Dafa-Praktizierende nahmen zu und die KPCh eskalierte ihre Verfolgung mit vermehrten Verhaftungen, Folterungen, Tötungen und Zwangsentnahmen von Organen.

Die gleiche Taktik der Verbreitung von Lügen zur Gehirnwäsche der Bürger wurde von der Kommunistischen Partei bei der Bekämpfung des Coronavirus angewandt. Zwischen dem Krankenhausaufenthalt des ersten Patienten am 1. Dezember 2019 und der Abriegelung von Wuhan am 23. Januar 2020 informierten Kommunalbeamte die Öffentlichkeit wiederholt darüber, dass die Krankheit nicht ansteckend und „vermeidbar und kontrollierbar“ sei, selbst nachdem der erste Patient mehr als zehn Mitarbeiter des Gesundheitswesens infiziert hatte und einige Patienten das Virus auf ihre gesamte Familie übertragen hatten. Die Beamten bestraften sogar acht Ärzte und andere Bürger, die über die Epidemie aufgeklärt hatten.

Den Lügen der KPCh nicht zum Opfer fallen

Auf die Vertuschung durch die KPCh folgte eine Explosion an infizierten Fällen in Wuhan, im übrigen China und nun in fast jedem anderen Land der Welt. Während andere Nationen um die Eindämmung der Pandemie kämpfen, hat China eine neue Kampagne gestartet, um die Schuld auf andere abzuwälzen und sich als weltweit führender Akteur im Kampf gegen das Virus zu positionieren.

Durch die Kombination von staatlich kontrollierten Medien innerhalb Chinas und massiver Propaganda im Ausland „arbeitet Peking sehr hart daran, ein alternatives Informationsuniversum zu schaffen“, berichtete Quartz in einem Artikel vom 21. August 2019.

Während einige Chinesen die Lügen der Partei in Frage stellen, glauben viele andere immer noch an die Propaganda.

Am 18. Januar 2020 nahmen die Einwohner von Baibuting in Wuhan an einem jährlichen Neujahrsbankett teil. Mehr als 40.000 Familien feierten bei insgesamt 14.000 Gerichten. Tage später traten bei vielen in der Gemeinde Symptome der Corona-Virusinfektion auf. Die Stadt Wuhan wurde am 23. Januar abgeriegelt.

Um die Zahl der gemeldeten Infektionsfälle zu reduzieren, haben Beamte Baibuting nun verlassen. Ein Netzbürger schrieb auf einer Blogging-Website: „Ich bin ein Bewohner der Gemeinde Baibuting in Wuhan. Ich schreibe dies in Verzweiflung. Baibuting befindet sich jetzt in einer unbemannten Situation, in der niemand das Kommando hat. Viele Menschen sind mit dem Virus infiziert. Aber die Verantwortlichen in Wuhan gaben uns nur einen Testsatz pro Tag und Stadtteil, der von jeweils etwa 4.000 Familien bewohnt ist.“ 

Dieser Beitrag wurde bald darauf gelöscht.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/4/1/145747.html

Das Neueste

Archiv