Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Britische Parlamentsmitglieder äußern sich besorgt über willkürliche Verhaftung von Falun-Gong-Praktizierenden in China

Mehrere Mitglieder des britischen Parlaments haben ihre Besorgnis über die willkürliche Verhaftung und Inhaftierung der Mutter einer britischen Bürgerin geäußert.

Frau Wang Meihong, wohnhaft in Harbin City, Provinz Heilongjiang, wurde am 23. November 2020 von Beamten der Polizeistation Haxi festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.

Der britische Abgeordnete Jim Shannon sagte, er sei schockiert, als er von der Verhaftung von Frau Meihong Wang hörte. Er sagte, dass der Leidensweg von Frau Wang und was ihre Familie durchgemacht hat, einen Einblick in die brutale Verfolgungskampagne gegen Falun-Gong-Praktizierende in China in den letzten zwei Jahrzehnten bietet.

Die Tochter der Verhafteten, Yu Minghui, ist Modedesignerin, sie lebt derzeit in Großbritannien. Yu erzählte in einem Interview, dass die Polizei „ihr alles weggenommen hatte, einschließlich eines Computers, eines USB-Laufwerks, ihrer Schlüssel und anderer Besitztümer“.

Die Modedesignerin sagte, dass sie die Polizeistation angerufen hat, die ihre Mutter verhaftet hat, aber „sie gaben mir keine klaren Informationen oder klare Gründe. Sie sagten mir nur so etwas wie, dass man mit einem Polizisten nicht über Gesetze oder Vorschriften spricht.“

Ein anderes Mitglied des britischen Parlaments, Rosie Duffield, sagte, sie sei traurig, die Geschichte der Familie zu hören und dass sie verstehe, dass es eine sehr schwierige Zeit für sie ist. Sie hat den Fall mit dem britischen Außenminister besprochen.

Frau Wang Meihong und ihre Tochter Frau Yu Minghui vor Beginn der Verfolgung im Jahr 1999.

Vor der jüngsten Verhaftung von Frau Wang wurde sie wiederholt wegen ihres Glaubens verhaftet und inhaftiert. Im Jahr 2003 wurde die leitende Ingenieurin am Heilongjiang Institut für geologische Forschung zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt und unerbittlich gefoltert. 

Ihr Ehemann, Herr Yu Zonghai, ein Bibliothekar, wurde 2001 zu 15 Jahren verurteilt, weil er ein Transparent aufgehängt hatte, auf dem stand: „Falun Dafa ist gut“.

Als Antwort auf die Frage nach der Verhaftung von Frau Wang, die das Oberhaus in Großbritannien am 7. Dezember gestellt hatte, antwortete das Amt für Auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung am 21. Dezember: „Wir sind uns der gemeldeten Entführung von Meihong Wang in Harbin, China, bewusst. Wir sind weiterhin zutiefst besorgt über die Verfolgung von Christen, Muslimen, Buddhisten, Falun-Gong-Praktizierenden und anderen aufgrund ihrer Religion oder Weltanschauung in China. Die Freiheit, seinen Glauben oder seine Überzeugung ohne Diskriminierung oder gewaltsamen Widerstand auszuüben, zu wechseln oder zu teilen, ist ein Menschenrecht, das alle Menschen genießen sollten. Wir bringen unsere Besorgnis über die Menschenrechtssituation regelmäßig bei den chinesischen Behörden vor und werden dies auch weiterhin tun“.

Quelle: U.K. Parliament Members Express Concern About Arbitrary Arrest of Falun Gong Practitioner in China

Das Neueste

Archiv