Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Bildbetrachtung: Spielende Kinder

Der Titel des Bildes lautet: “Kinder beim Spiel in einem herbstlichen Innenhof” und wurde von Su Hanchen (1094-1172) gemalt. Er arbeitete für die kaiserliche Akademie am Song-Hofe (960-1279). Seine Spezialisierung lag auf dem Malen von buddhistischen, taoistischen und kindlichen Figuren.

Das spielende Kind wurde zu einem der beliebtesten figürlichen Themen im spätkaiserlichen China. Seine Popularität nahm in der späten Tang-Dynastie (618-907) seinen Anfang. Damals wurden die Kinder oft mit Lotuszweigen dargestellt. Auf religiösen Bildern stellten die Kinder wiedergeborene Seelen dar.

“Kinder beim Spiel in einem herbstlichen Innenhof” von Su Hanchen (1094-1172)
Palace Museum in Taiwan und misst im Original 197,5cm x 108,7 cm. Link zur Webseite: hier

Seit der Song-Zeit ab 960 n. Chr., veränderte sich das Motiv. Kinder wurden nun einzeln oder in Gruppen dargestellt. Beispiele sind auf Keramiken, kunsthandwerklichen Arbeiten oder Stickmuster auf Textilien zu finden. Gezeigt wurden die Kinder in Szenen des Alltags: beim Versteckspiel, beim Pferdereiten oder Drachen steigen lassen.

Kinder, insbesondere Buben, drückten den Wunsch nach vielen und gesunden Nachkommen aus. Bilder und Kunstwerke dieser Art waren bei den Hofdamen beliebt. Entsprechend oft wurde für ein frisch vermähltes Paar ein Hochzeitsgeschenk mit dem Kindermotiv ausgesucht.

Auf dem Bild von Su Hanchen ist hinter den Geschwistern ein grosser Stein mit einem blühenden Hibiskus zu sehen. Insbesondere der Felsen lässt auf den Innenhof eines Verwaltungsangestellten schliessen. Rechts im Bild steht ein Tisch, der die weissen Chrysanthemen berührt. Darauf befinden sich Spielsachen, die im Moment von den Kindern keine Beachtung finden. Auf dem Boden daneben liegt eine kleine Zimbel.

Links und im Vordergrund des Bildes sind die Kinder gerade in ihr Spiel mit den Jujuben, einer chinesischen Dattelart, vertieft. Das Spiel beinhaltet das Basteln eines Kreisels aus aufgeschnittenen Jujuben und Bambusstäben. Je länger der Jujube-Kreisel dreht, umso besser. (Mehr zu den Details des Bildes: hier)

Quellen: Über Kinder in der chinesischen Malerei: Metropolitan Museum of Art New York und das Buch “An Illustrated Guide to 50 Masterpieces of Chinese Paintings” von Huang Kunfeng, Better Link Press 2019, Seite 98/99. Das Bild hängt im Palace Museum in Taiwan und misst im Original 197,5cm x 108,7 cm. Link zur Webseite: hier

Das Neueste

Archiv