Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Bilanz Mai 2019: Insgesamt 60 Falun-Dafa-Praktizierende zu Gefängnis verurteilt

Nach Informationen, die von Minghui.org gesammelt wurden, verzeichnete der Monat Mai 2019 insgesamt 60 neue Fälle, in denen Falun-Dafa-Praktizierende vom Gerichtssystem der Kommunistischen Partei Chinas zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden.

Die Praktizierenden wurden verurteilt, weil sie auf die Verfolgung von Falun Dafa aufmerksam gemacht hatten, unter anderem hatten sie Informationen an Mobiltelefone gesendet. Einige wurden verhaftet, als sie zu Hause Falun-Dafa-Bücher lasen. Ein Geschäftsinhaber aus Guangdong wurde verhaftet und verurteilt, nachdem Informationen bezüglich Falun Dafa im WeChat-Konto seines Unternehmens entdeckt worden waren.

Die verurteilten Praktizierenden kommen aus 13 Provinzen und Gemeinden in China, wobei die Provinzen Shandong (12) und Heilongjiang (10) die meisten Verurteilungen verzeichnen. Die Haftstrafen liegen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren, mit durchschnittlich 3,33 Jahren.

Aufgrund der Informationsblockade der KP kann die Anzahl der verurteilten Praktizierenden nicht immer rechtzeitig gemeldet werden, auch sind die Informationen nicht immer leicht verfügbar.

Freiheitsstrafen (in Jahren)

Unter den 60 Fällen waren 29 Fälle, in denen Praktizierende mit Erpressung durch die Polizei konfrontiert waren oder vom Gericht mit einer Geldbuße belegt wurden. Insgesamt handelte es sich um 287.000 Yuan (ca. 37.106 EUR), was durchschnittlich 9.897 Yuan (ca. 1.280 EUR) pro Person ausmacht.

Sechs der Praktizierenden sind 65 Jahre oder älter. Ihre Strafen reichen von einem Jahr bis zu zehn Jahren, wobei Wang Suping (w, 67) zu zehn Jahren Haft und einer Geldstrafe von 30.000 Yuan (ca. 3.880 EUR) verurteilt wurde.

Es folgen einige Beispiele zu den Fällen.

Acht Praktizierende aus Taiyuan zu Gefängnis verurteilt und mit Geldstrafen belegt

Acht Falun-Gong-Praktizierende aus der Stadt Taiyuan, Provinz Shanxi wurden kürzlich verurteilt, weil sie sich nach ihrer gerichtlichen Anhörung am 2. April 2019 geweigert hatten, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Alle Praktizierenden wurden mit Geldstrafen belegt und zu Haftstrafen zwischen einem Jahr und zehn Jahren verurteilt.

Nachfolgend werden die verurteilten Praktizierenden mit Name, Geschlecht, Alter, Dauer der Haftstrafe und Höhe des Bußgeldes aufgeführt:

Sun Zhifen, w, 60, zehn Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 30.000 Yuan (ca. 3.880 EUR), Wang Suping, w, 67, zehn Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 30.000 Yuan, Zhang Qingxiang, w, 69, sechs Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 20.000 Yuan (ca. 2.585 EUR), Tian Yuqin, w, 60, sechs Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 20.000 Yuan, Luo Baojun, m, 62, fünf Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 20.000 Yuan, Zhang Runying, w, 71, zwei Jahre Haft mit einer Geldstrafe von 10.000 Yuan (ca. 1.293 EUR), Guo Runxian, w, 68, ein Jahr Haft mit einer Geldstrafe von 6.000 Yuan. (ca. 775 EUR)Hu Lanying, w, 65, ein Jahr Haft mit einer Geldstrafe von 5.000 Yuan (ca. 646 EUR)

Die Praktizierenden wurden am 25. Juni 2018 verhaftet. Fünf von ihnen – Sun, Tian, Hu, Luo und Guo – wurden zusammen verhaftet, als sie in Suns Wohnung zusammen Falun-Dafa-Bücher lasen.

Drei weitere Praktizierende, die Frauen Zhang Qingxiang, Zhang Runying (keine Verwandten) und Wang Suping, wurden am selben Abend gegen 21:00 Uhr verhaftet.

Fünf Falun-Dafa-Praktizierende aus der Provinz Guangdong zu Gefängnisstrafen verurteilt 

Fünf Einwohner der Stadt Jieyang in der Provinz Guangdong wurden kürzlich zu Gefängnis verurteilt, weil sie Informationen über die Verfolgung von Falun Dafa verteilt hatten. Es handelt sich um Wu Chunxiong, Wu Xuqin (nicht verwandt mit Wu Chunxiong), Chen Xiaobin, Tang Jianqun und Cai Linhua.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft Rongcheng klagte sie am 29. Januar 2019 an. Verhandelt wurden ihre Fälle am 19. März 2019 vor dem Landgericht Rongcheng.

Der Richter verurteilte die Fünf Mitte Mai 2019 zu folgenden Gefängnisstrafen: Tang wurde zu acht Jahren verurteilt, Wu Xuqin zu siebeneinhalb Jahren, Chen und Cai zu jeweils zweieinhalb Jahren. Das Strafmaß, das über Wu Chunxiong verhängt wurde, muss noch ermittelt werden.

Was vorher geschah: Beschattung, Festnahme, Wohnungsdurchsuchung

Wu Chunxiong, der Inhaber eines kleinen Unternehmens im Kreis Jiexi, Stadt Jieyang war am 22. Mai 2017 verhaftet worden. Die Polizei hatte ihn schon seit einiger Zeit beobachtet, nachdem sie Falun Dafa betreffende Informationen auf dem WeChat-Account seines Unternehmens entdeckt hatte. WeChat ist die größte Plattform im Bereich Social Media und wird von der chinesischen Regierung streng überwacht.

Vor der Verhaftung war es in Wus Firma zu Internetausfällen gekommen und einige Mitarbeiter hatten Zivilbeamte außerhalb ihrer Büros bemerkt.

Drei der oben genannten Verurteilten sind Mitarbeiter in Wus Firma: Herr Wu Xuqin, Herr Tang Jianqun und Frau Cai Linhua.

Die Polizei brachte Wu Xuqin nach Hause und durchsuchte seine Wohnung. Sie verhaftete auch seine Mutter, Chen Xiaobin, die auch Falun-Dafa-Praktizierende ist. Sein Vater, Wu Meiping, entkam der Verhaftung, da er während der Polizeirazzia nicht zu Hause war. Er wurde dann auf die Fahndungsliste des örtlichen Büros 610 gesetzt, einer außergerichtlichen Behörde, die speziell zur Verfolgung von Falun Dafa eingerichtet wurde. Er wurde am 15. März 2019 verhaftet, als er eine Genehmigung zur Teilnahme an der Verhandlung seines Sohnes und seiner Frau beantragen wollte. Gegenwärtig wird er im Untersuchungsgefängnis der Stadt Jieyang festgehalten.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv