Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Analyse August 2019: Insgesamt 548 Falun-Dafa-Praktizierende inhaftiert

Nach den von Minghui.org erfassten Daten wurden im August 2019 insgesamt 548 weitere Falun-Dafa-Praktizierende [1] in China verhaftet und 215 wegen ihres Glaubens schikaniert.

Bei 240 der Praktizierenden wurden die Wohnungen durchsucht; mindestens 370 befinden sich zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch in Haft.

Viele der Verhaftungen und Schikanen fanden unter einem Vorwand statt: Sie sollten während der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas am 1. Oktober „die gesellschaftliche Stabilität sichern“.

Speziell erwähnenswert ist, dass Yang Shenjun aus der Stadt Jiamusi, Provinz Heilongjiang neun Tage nach seiner Verhaftung am 2. August 2019 starb. Als er im örtlichen Untersuchungsgefängnis Blut zu erbrechen begann, wurde er am Morgen des 11. August in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er gegen 21:00 Uhr am selben Abend. Die Todesursache muss noch untersucht werden.

Die Verhaftungen fanden in 27 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten statt. Die Regionen mit den meisten Verhaftungen waren die Provinz Shandong (101), gefolgt von der Provinz Jilin (76) und der Autonomen Region Xinjiang (68)

52 der 548 Praktizierenden, die verfolgt wurden, einschließlich der 36 verhafteten und 16 schikanierten Praktizierenden, sind zwischen 65 und 86 Jahre alt.

Insgesamt wurden 197.753 Yuan (etwa 25.000 EUR) von 22 Praktizierenden und ihren Familien erpresst und konfisziert, durchschnittlich 8.989 Yuan (etwa 1.100 EUR) pro Familie.

In einer Familie in der Stadt Gaoping, Provinz Shanxi wurden acht Familienmitglieder wegen des Praktizierens von Falun Dafa verhaftet: Yue Kejianm (76), seine Frau Li Youxiang (73), ihre beiden Söhne und eine Tochter sowie deren jeweilige Partner. Ihr zehn Monate altes Baby wurde für 24 Stunden allein zu Hause gelassen.

Aufgrund der Informationsblockade durch die Regierung kann die Anzahl der Falun-Dafa-Praktizierenden, die verhaftet und schikaniert werden, nicht immer rechtzeitig gemeldet werden. Es sind auch nicht alle Informationen leicht verfügbar.

Massenverhaftungen

Stadt Siping, Provinz Jilin: 26 Falun-Dafa-Praktizierende an einem Tag verhaftet

Die Polizei der Stadt Siping verhaftete am 15. August 26 lokale Praktizierende. Sie alle wurden 15 Tage in Administrativhaft genommen und in das Untersuchungsgefängnis Siping gebracht. Die Polizei versuchte, sie bei weiteren Verhören zu zwingen, die Namen anderer Praktizierender zu nennen.

32 Falun-Dafa-Praktizierende innerhalb zwei Tagen verhaftet (Provinz Henan)

32 Falun-Dafa-Praktizierende und ein Familienmitglied in der Stadt Nanyang, Provinz Henan wurden zwischen dem 30. und 31. August 2019 verhaftet. Unter den Praktizierenden waren die 28-jährige Guan Minghui, die geistig behindert ist, und drei 80-jährige Bürger.

Polizisten durchsuchten die Wohnungen der Praktizierenden und beschlagnahmten die Materialien über Falun Dafa. Bei Han Lianying (w) nahmen sie einen Bargeldbetrag von 100.000 Yuan (etwa 13.000 EUR) mit.

Die 70-jährige Wen Jianhua besitzt eine Bekleidungsfirma. Ihre Geschäftsräume wurden durchsucht und die Materialien über Falun Dafa beschlagnahmt.

Drei Geschäftsinhaber verhaftet

Am 21. August 2019 wurden drei Inhaber kleiner Unternehmen in der Gemeinde Texing, Provinz Sichuan festgenommen, weil sie Falun Dafa [1] praktizieren. Ein Beamter eröffnete den Angehörigen, dass die Praktizierende von Überwachungskameras aufgenommen worden seien. Daraus ging hervor, dass sie in einer anderen Stadt Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatten. Die Polizei durchsuchte auch die Wohnungen der Praktizierenden und beschlagnahmte Falun-Dafa-Bücher sowie -Materialien.

Ganzer Bericht unter:

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv