Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Beobachtungen inmitten der Coronavirus-Pandemie

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte das neuartige Coronavirus am 11. März zu einer Pandemie, da sich die Krankheit auf über 100 Länder mit mindestens 121.000 infizierten Fällen und mehr als 4.000 Todesfällen ausgebreitet hat.

Die meisten dieser Fälle traten in Wuhan auf, dem Epizentrum des Ausbruchs. Dort starben viele Menschen zu Hause oder in der Notaufnahme, bevor die Diagnose überhaupt gestellt werden konnte. Einige fielen sogar mitten auf der Straße tot um.

Mehrere Netzbürger in Wuhan bloggten, dass sie erst beim Ausbruch des Virus erkannt hätten, wie wertvoll ein Krankenhausbett, ein Sauerstoffschlauch oder ein Beatmungsgerät sei, als die Krankenhäuser von den vielen Coronavirus-Patienten überfordert waren. Sie stellten fest, dass die Krankheit die Armen genauso trifft wie die Reichen und dass angesichts des Ausbruchs der Krankheit das Leben und nicht Reichtum oder Ansehen das Wichtigste ist.

Seit dem ersten bestätigten Fall sind jetzt mehrere Monate vergangen. Viele Menschen denken darüber nach, wie sich das Coronavirus in alle Provinzen Chinas ausbreiten und zu einer Pandemie auswachsen  konnte. Sie fragen sich, was sie zu ihrer Sicherheit tun sollen.

Vertuschung der KP Chinas – Ursache für die rasche Ausbreitung des Coronavirus

Wie in einem kürzlich veröffentlichten Drei-Monats-Rückblick [1] über den Ausbruch beschrieben, wurde die Kommunistische Partei Chinas bereits im Dezember 2019 auf die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch aufmerksam gemacht. Sie ergriff jedoch keine Vorsorgemaßnahmen außerhalb des chinesischen Militärs. Mehrere Ärzte und andere warnende Personen wurden bestraft, weil sie über den möglichen Ausbruch gesprochen hatten.

Laut Chinese Human Rights Defenders, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Washington D.C., verhafteten chinesische Polizisten allein zwischen dem 22. und 28. Januar mindestens 325 Einwohner. Die meisten von ihnen wurden beschuldigt, „Gerüchte zu verbreiten“, „Panik zu erzeugen“ oder „zu versuchen, die gesellschaftliche Ordnung zu stören“. Sie wurden zu Haft, Geldstrafen oder „Schulungen zur Ordnung“ verurteilt.

Fang Bin, ein Bewohner von Wuhan, nahm Videos im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie auf und stellte sie am 25. Januar 2020, zwei Tage nach der Abriegelung der Stadt, auf YouTube ein. Am 1. Februar nahm er in fünf Krankenhäusern Videomaterial auf, darunter eines, wo innerhalb von fünf Minuten acht Leichname aus dem Krankenhaus getragen wurden. Das stellte er erneut auf YouTube ein. Später wurde Fang verhaftet. Es ist nicht bekannt, wo er sich derzeit befindet.

Am 26. Januar 2020 setzte die Kommunistische Partei Chinas eine Sondereinheit zur Bekämpfung der Epidemie ein. Die Mitglieder dieser Sondereinheit kamen aus der zentralen Propagandaabteilung und dem Ministerium für öffentliche Sicherheit. Es wurden keine medizinischen Experten der Nationalen Gesundheitskommission zur Mitarbeit in der Sondereinheit eingeladen.

Am ersten Tag ihres Bestehens gab die Sondereinheit eine Richtlinie heraus, die es dem medizinischen Personal verbietet, über die Epidemie zu Hause oder an anderen Orten in persönlichen Gesprächen, in Telefonanrufen, SMS, WeChat-Posts, Weibo-Blogs oder E-Mails zu sprechen. Die Richtlinie gilt für alle Informationen über das Coronavirus, zum Beispiel über neue Fälle, Behandlungspläne, Kontrollen und Vorsorge. Jeder, der gegen die Richtlinie verstößt, kann zu drei bis sieben Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Als Premierminister Sun Chunlan und andere Beamte am 5. März ein Wohngebiet in Wuhan überprüften, sagte ein Anwohner, dass alles, was die Beamten während der kurzen Inspektionsreise sehen konnten, „vorgetäuscht“ gewesen sei. Die Beamten organisierten sogar Leute, die so taten, als ob sie den Bewohnern Lebensmittel liefern würden. „Schwindel, das ist alles Schwindel!“, rief eine Frau wütend aus einem Gebäude heraus. Bald schlossen sich ihr viele andere an.

Alexander Solschenizyn, der Autor von Der Archipel Gulag, schrieb einmal: „Wir wissen, dass sie lügen; sie wissen, dass sie lügen. Sie wissen, dass wir wissen, dass sie lügen; wir wissen, dass sie wissen, dass wir wissen, dass sie lügen. Dennoch lügen sie weiter.“

Viele chinesische Bürger haben erkannt, dass die Kommunistische Partei Chinas seit ihrer Gründung die ganze Zeit gelogen hat. Ihre Vertuschung des Ausbruchs die Epidemie hat die Epidemie zu einer Pandemie gemacht.

Ein ansteckendes Problem

Italien und der Iran sind zu zwei Krisenherden außerhalb Chinas geworden, wo etwa 120.000 beziehungsweise 9.000 infizierte Fälle registriert wurden. Eine genaue Prüfung der Partnerschaft der beiden Länder mit China ergibt, dass dies möglicherweise kein Zufall ist.

Chinas Initiative „One Belt, One Road“ („ein Gürtel, eine Straße“), auch als „Neue Seidenstraße“ bezeichnet, wurde 2013 ins Leben gerufen. Sie zielt darauf ab, Chinas wirtschaftlichen und politischen Einfluss von Ostasien auf Europa auszuweiten. Viele Analysten waren argwöhnisch gegenüber Chinas Bestrebungen, eine Weltmacht zu werden. Sie vermuteten, dass die Iniative „Ein Gürtel, eine Straße“ ein trojanisches Pferd für die von China angeführte regionale Entwicklung und militärische Ausdehnung sein könnte.

Im März 2019 schloss sich Italien als erste G7-Nation der chinesischen „Ein-Gürtel-eine-Straße-Initiative“ an. Als Rom und Peking ein wichtiges Abkommen über die  „Ein-Gürtel-eine-Straße-Initiative“ unterzeichneten, äußerten mehrere europäische Staats- und Regierungschefs ihre Besorgnis darüber, dass das Abkommen Europa spalten könne. Aber Italien und China spielten diese Bedenken herunter. „Es gibt keinen Grund zur Sorge“, sagte der stellvertretende italienische Premierminister gegenüber dem Nachrichtensender CNBC, nachdem insgesamt 29 Abkommen zwischen den beiden Ländern unterzeichnet worden waren.

Der Iran ist ein weiteres Land, das enge Beziehungen zu China hat.

„Das strategische Interesse Chinas am Iran nimmt zu. Chinesische Hersteller wollen neue Betriebe im Iran errichten, und Teheran wird als wichtiger Transport- und Logistikknotenpunkt angesehen“, berichtete oilprice.com in einem Artikel mit dem Titel „Iran wird zu einem wichtigen Knotenpunkt in Chinas Ein-Gürtel-eine-Straße-Initiative“ [2].

„Der genaue Verbreitungsweg des Virus ist unklar. Aber die strategische Partnerschaft des Iran mit Peking hat den Sachverhalt möglicher Kontakte geschaffen, die dazu beigetragen haben, die Krankheit auszulösen, die Covid-19 genannt wird“, berichtete das Wall Street Journal am 11. März 2020 in einem Artikel mit dem Titel „Strategische Partnerschaft mit China ist die Wurzel des iranischen Coronavirus-Ausbruchs“ [3].

Weg nach vorn

Die Kommunistische Partei Chinas ist bekannt für ihre Menschenrechtsverletzungen und die Verfolgung religiöser Überzeugungen, insbesondere von Falun Dafa [4].

Minghui.org erhielt in letzter Zeit viele Berichte, wonach sich der Gesundheitszustand von Personen verbesserte, nachdem sie die Organisationen der Kommunistischen Partei Chinas verlassen und die Worte „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ rezitiert hatten.

In einem am 9. Februar 2020 auf Minghui veröffentlichten Artikel kontaktierte der Autor am 2. Februar 2020 einen ehemaligen Mitschüler in Wuhan. Er erfuhr, dass sein Freund mit dem Coronavirus infiziert wurde, als er seine Frau in ein Krankenhaus brachte. „Er hatte Symptome, die dem Virus entsprachen. Aber das Krankenhaus hatte keine freien Betten, wollte ihn nicht auf das Virus testen und sagte ihm nur, er solle sich zu Hause isolieren. Zuhause lebte er mit seinem kleinen Kind und seinen betagten Eltern“, berichtete der Autor.

Der Mitschüler war bereits früher aus der KP ausgetreten, nachdem der Autor ihm von der Verfolgung von Falun Dafa erzählt hatte. „Ich fragte, ob er sich noch an die beiden Sätze erinnerte, die ich ihm zu rezitieren empfohlen hatte, falls er einmal in Gefahr sein sollte. Er antwortete, er erinnere sich nicht daran. Ich erinnerte ihn, er solle ‚Falun Dafa ist gut‘ und ‚Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut‘ rezitieren, und schlug seiner Familie vor, dasselbe zu tun“, fuhr der Autor fort.

Als der Autor zwei Tage später seinen Mitschüler erneut kontaktierte, sagte dieser begeistert: „Als ich heute Morgen aufwachte, waren alle meine Symptome verschwunden. Mein ganzer Körper fühlt sich erfrischt an.“

Liu Bowen (1311-1375), ein Weiser aus der Ming-Dynastie, beschrieb einmal die göttliche chinesische Kultur und Prophezeiungen in der Inschrift des Monuments auf dem Berg Taibai:

Der Himmel hat Augen, die Erde hat Augen,und jeder hat ein Paar Augen;der Himmel schaut, die Erde schaut,das Leben ist glücklich und sorgenfrei [von Natur aus].

In anderen Teilen der Inschrift sagte er Seuchen voraus, die für die derzeitige Coronavirus-Epidemie in Bezug auf Zeit, Ort und anfällige Bevölkerung von großer Bedeutung zu sein scheinen. Weitere Informationen dazu in dem Artikel „Katastrophen, die den Untergang der alten Dynastien ankündigten.“

In derselben Inschrift verschrieb Liu auch ein Gegenmittel gegen die Pest: „Nur wer aufrichtig bleibt, kann überleben.“ Einzelheiten dazu unter: Ein Weiser in der Ming-Dynastie – sagte er die aktuelle Epidemie voraus?


[1] https://de.minghui.org/html/articles/2020/3/9/145504.html

[2] Iran To Become Essential Hub In China’s Belt And Road Initiative: https://oilprice.com/Geopolitics/International/Iran-To-Become-Essential-Hub-In-Chinas-Belt-And-Road-Initiative.html

[3] Strategic Partnership With China Lies at Root of Iran’s Coronavirus Outbreak: https://www.wsj.com/articles/irans-strategic-partnership-with-china-lies-at-root-of-its-coronavirus-outbreak-11583940683

[4] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Englische Version


Das Neueste

Archiv