Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Beamter in Peking: „Danke, dass Sie die Menschen während dieser nationalen Katastrophe retten“

Die neue Coronavirus-Epidemie trat zuerst in Wuhan auf. Jetzt hat sie sich auf alle Provinzen in China und auf andere asiatisch-pazifische Regionen, Nordamerika und Europa ausgebreitet. Da die Kommunistische Partei Chinas vergangene Epidemien routinemäßig vertuscht hat, wird allgemein angenommen, dass das wahre Ausmaß des Ausbruchs deutlich schlimmer ist als offiziell gemeldet. Während sich die Epidemie weiter ausbreitet, fühlen sich viele Menschen in China hilflos.

Falun-Dafa-Praktizierende außerhalb Chinas haben nach Möglichkeiten gesucht, wie sie spirituell gesehen helfen könnten. Seit vielen Jahren rufen Praktizierende auf der ganzen Welt die Menschen in China an und sagen ihnen, dass das Rezitieren der Sätze „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ Segen bringen kann.

Ein stellvertretender Leiter einer Bezirks-Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit (früher Propagandaabteilung) in Peking erhielt kürzlich einen solchen Anruf von einer Praktizierenden. Nach einem anfänglichen Missverständnis begann er über ihre Worte nachzudenken und dankte der Praktizierenden schließlich für ihren Rat.

Von der KP Chinas verursachte Katastrophe

Der Beamte war zunächst verärgert über ihren Anruf. „Uns droht gerade eine nationale Katastrophe und Sie möchten, dass ich aus der KP Chinas austrete? Warum?“, fragte er ungeduldig.

„Beides hat doch miteinander zu tun“, antwortete die Praktizierende sanft. „Lassen Sie mich erklären, warum.

Zhou Xianwang, der Bürgermeister von Wuhan, sagte im Fernsehen, dass er die Informationen nicht rechtzeitig weitergegeben habe, weil er dazu nicht befugt gewesen sei. Das zeigt, dass es sich um ein systembedingtes Problem der Partei handelt, die es vertuschen will.

Nachdem die Krankheit Anfang Dezember gemeldet worden war, ließ die Regierung die Öffentlichkeit im Dunkeln, weil sie die ‚Stabilität‘ erhalten und eine Panik verhindern wollte. Am Ende verlor sie die Kontrolle über den Ausbruch und verursachte erst recht eine Panik.

Mit SARS wurde auf die gleiche Weise verfahren. Monatelang hat es die Regierung vertuscht und sogar Menschen angegriffen, die die Informationen weitergegeben haben. Sie wissen sehr gut, was danach geschah.

„Heute wiederholt sich die Geschichte“, so die Praktizierende. Sie zog Parallelen zur Christenverfolgung des Römischen Reiches und den nachfolgenden Seuchen, denen damals etwa zwei Drittel der Bevölkerung zum Opfer fielen. Und sie beschrieb die Brutalität der KP bei der Verfolgung von Falun Dafa. Die Partei verbreite Propaganda, sagte sie, mit der sie zu Hass gegen Falun-Dafa-Praktizierende aufstachele.

„Der Himmel sieht dies ganz klar. Deshalb müssen Sie in Ihrem Herzen Ihr Gelübde aufheben, der Partei Ihr Leben zu opfern“, betonte die Anruferin. „Sonst werden Sie für ihre Verbrechen bezahlen, wenn die Partei schließlich zur Rechenschaft gezogen wird.“

Der Ton des Beamten war im Verlauf des Gespräches leiser geworden, bis er die Argumente der Praktizierenden bestätigte. Er hörte weiter ruhig zu. Dann meinte er, er sei nicht an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligt.

Die Praktizierende fuhr fort: „In all den Jahren haben Falun-Dafa-Praktizierende ihr Leben riskiert, um die Menschen über die wahren Hintergründe von Falun Dafa zu informieren. Das hat nichts mit Politik zu tun. Ich bezahle für diesen Anruf, Ihnen entstehen dabei keinerlei Verluste. Wir [die Praktizierenden] hoffen alle, dass Sie diese Katastrophe überstehen werden.“

Darauf der Beamte: „Danke! Ich danke Ihnen!“

Die Praktizierende erklärte ihm weiter: „Das Virus verbreitet sich von Mensch zu Mensch und es gibt keine Medizin zur Behandlung. Man kann sich nur selbst schützen. Gesichtsmasken zu tragen und persönlichen Hygiene zu betreiben, ist das eine. Der Austritt aus den Organisationen der KP und ‚Falun Dafa ist gut‘ und ‚Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut‘ zu rezitieren, wird Segen bringen. Und es kostet keinen Cent.“

Am Ende war der Beamte überzeugt und sagte: „Danke, dass Sie die Menschen während dieser nationalen Katastrophe retten. Sie haben viel Einsatz gezeigt!“

Das Neueste

Archiv