Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australischer Senator: KP Chinas muss verurteilt werden – „Genug ist genug“

Der australische Senator und Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Handelsrecht, Eric Abetz, hat am 21. Dezember 2020 in der Sendung „China Uncensored“ ein Interview gegeben. Er sprach über die Tyrannei der KP Chinas und den Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Krise.

Abetz sagte, die Diktatur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) „muss verurteilt werden“. Wir können in einer zivilisierten Welt nicht versuchen, ein Auge vor einem so üblen, repressiven Regime zu verschließen, so der Abgeordnete.

Er vertritt die Ansicht, dass die Australier die KPCh zur Rede stellen und zur Verantwortung ziehen sollten. Abetz erklärte: „Die Werte der Diktatur stehen in völligem Gegensatz zu den Werten, die wir in Australien und in den Vereinigten Staaten vertreten“. 

Er rief die freien Länder dazu auf, „einen Standpunkt einzunehmen“. Denn „wenn wir das nicht tun, erweisen wir all den Menschen, die sich derzeit in Konzentrationslagern und Gefängnissen unter der chinesischen Diktatur befinden, einen schlechten Dienst“, betonte Abetz. 

Deswegen sei es so wichtig, das Regime zu verurteilen, „sie zur Rede stellen und sie zur Verantwortung ziehen“.

Der australische Senator und Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Handelsrecht, Eric Abetz.

Die Pandemie öffnete die Augen der Menschen über die Diktatur der KP Chinas

Abetz sagte, die Corona-Pandemie habe „vielen Menschen in Australien, aber auch auf der ganzen Welt, die Augen geöffnet für die Art von Verhalten und Manipulationen, welche die chinesische Diktatur betreibt“. Er rief freie Länder dazu auf, sich gegen die Einschüchterung durch die KPCh zu solidarisieren.

„Ich denke, das Corona-Problem hat die Dinge an mehreren Fronten verändert. Erstens hat Australien eine internationale Untersuchung gefordert und damit das Auge der Diktatur auf Australien gerichtet“, sagte Abetz.

Danach gab die Partei „ziemlich bizarre Behauptungen“ über den Ausbruch ab: „Es begann in Italien, dann begann es in den Vereinigten Staaten, dann kam es über australisches Rindfleisch nach China“. Abetz sagte, dass die KPCh keine Konsequenzen für ihre fabrizierten Geschichten hat, weil China keine freie Presse hat.

„Die andere Sache, die, wie ich glaube, viele Australier und die Menschen auf der ganzen Welt beunruhigt, ist, wie die Diktatur in der Lage war, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und [ihren Generaldirektor] Dr. Tedros direkt zu beeinflussen, um die Propaganda in Bezug auf das Coronavirus zu verbreiten“, sagte Abetz besorgt im Interview.

„Zuerst wurde uns gesagt, dass es zwischen Menschen nicht übertragbar sei, und dass es rassistisch sei, Grenzen zu schließen. Und nun fragen Sie, woher um alles in der Welt all diese Fehlinformationen kommen? Alles zurückführbar auf die chinesische Diktatur, die alles leugnete“, so Abetz. Aufgrund dieser Leugnung und der Propaganda, die von der Weltgesundheitsorganisation angenommen wurde, „haben wir jetzt eine weltweite Krise“.

Die freien Länder werden zusammenhalten

„Wenn man bedenkt, dass dies eine Diktatur ist, die eine Million ihrer eigenen Leute in Konzentrationslagern hält, die Menschen inhaftiert, weil sie Hauschristen sind, weil sie Falun-Gong-Praktizierende sind, weil sie die pro-demokratische Bewegung in Hongkong unterstützen. Dies ist ein brutales Regime, das in der Tat Organentnahmen bei Gewissensgefangenen vornimmt. Es ist ein Regime – der Verurteilung fällig“, sagte Abetz.

Er stellte klar, dass es nicht rassistisch sei, den Unterdrücker im Namen der Unterdrückten zur Rede zu stellen. „Was rassistisch ist, ist der Versuch, die Uiguren aus der Provinz Xinjiang zu vertreiben, wo Konzentrationslager sind, und die anderen Repressionen, die das Regime unternimmt. Das ist rassistisch.“

Und weiter: „Was diese kriegerische Diktatur zu tun pflegt, ist Einschüchterung. Und deshalb habe ich kürzlich dazu aufgerufen, dass alle freiheitsliebenden Länder der Welt zusammenkommen und sagen sollten: Genug ist genug. Chinesische Diktatur, wir werden nicht zulassen, dass du versuchst, uns einen nach dem anderen auszunehmen – die freiheitsliebenden Länder werden in Solidarität zueinander stehen“.

Quelle: Australian Senator: CCP Should Be Condemned

Das Neueste

Archiv