Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Applaus für Falun Dafa an Sprachschulen in Italien und Slowenien

Europäische Falun-Dafa-Praktizierende [1] besuchten in den vergangenen Wochen mehrere Schulen. Sie stellten Schülern und Lehrern eine Meditation als Teil eines Kultivierungsweges vor, bei dem die Übenden den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen.

Italien

Schülerinnen und Schüler der italienischen Sprachschule Accademia Leonardo sehen sich das Einführungsvideo über Falun Dafa an.

Die Accademia Leonardo ist eine der besten Sprachschulen im süditalienischen Salerno. Die hervorragenden Erfolge, die diese Schule vorweisen kann, ziehen viele talentierte Schüler aus den nahe gelegenen Regionen an. In den letzten Jahren wurden die Schüler bereits über die traditionelle chinesische Kultur informiert. Sie erfuhren auch von dem Schaden, den die Kommunistische Partei Chinas in den letzten Jahrzehnten in China anrichtete. Außerdem wurden allen Schülern Informationsmaterialien über Falun Dafa zur Verfügung gestellt.

Die Schüler lernen die Falun-Dafa-Übungen.

Am 30. Januar 2020 führten Praktizierende einigen Schülern die Übungen vor. Sie berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen mit körperlichen Verbesserungen, der Erhöhung der Moral und beantworteten die Fragen der Schüler.

Zwei Schüler machen die fünfte Übung von Falun Dafa, die Meditation im Lotussitz.

Die Schülerinnen und Schüler waren neugierig auf die Wirkung für Körper und Geist. So waren sie daran interessiert, sich die Übungen anzuschauen und die Bewegungen zu erlernen. „Ich konnte eine starke Energie und inneren Frieden spüren“, erzählte hinterher ein Schüler. „Können wir noch mehr solche Workshops haben, um noch mehr davon zu lernen?“, wollte ein anderer Schüler wissen und wandte sich dazu an den Lehrer.

Slowenien

In Slowenien, das östlich von Italien liegt, suchten die Falun-Dafa-Praktizierenden eine Sprachenschule in Kamnik auf, um dort die Falun-Dafa-Übungen zu unterrichten.

Etwa 150 Schüler und Lehrer aus fünf Klassen nahmen an der Veranstaltung teil. Sie alle lernten die ersten vier Falun-Dafa-Übungen kennen, die Stehübungen. Während der Unterrichtseinheit fanden die Schüler zu einer inneren Ruhe, die man sonst an Schulen oft vermisst. Am Ende klatschten sie den Praktizierenden Beifall, weil sie sich über diese wertvolle Erfahrung freuten.

Der Sportlehrer Ziga Repansek nahm an allen Einheiten teil. Er sagte, dass ihm die Übungen sehr gut gefallen haben. „Ich konnte die Energie in meinem Körper spüren. Ich hoffe, dass wir jedes Jahr so etwas bekommen“, sagte er, „besonders in Zeiten wie jetzt, wo junge Menschen so etwas unbedingt brauchen.“


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Das Neueste

Archiv