Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Aktivitäten in der Schweiz im August 2020

Am 14. und 15. August fanden drei Informationsveranstaltungen in den Städten Basel, Zürich und Bern statt. Ziel war es, den Standbesuchern die Meditationspraxis Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) vorzustellen und sie gleichzeitig auch über die Verfolgung und die Thematik des Organraubs in China zu informieren.

Der Infostand in Bern auf dem Bahnhofsplatz

In Bern vor dem Bahnhofsplatz wurde das leuchtend gelbe Zelt aufgestellt. Obwohl der Stand noch nicht ganz fertig eingerichtet war, kam eine Frau zu den Praktizierenden, um eine Broschüre in Empfang zunehmen. Etwas später kam sie zurück und bedankte sich aus tiefstem Herzen bei den Praktizierenden für ihre Aufklärungsarbeit. Als Präsidentin eines Vereins, der sich für Menschenrechte einsetzt – im Besonderen gegen Völkermord und Misshandlungen in verschiedenen Ländern, verstand sie das Leid der Praktizierenden in China. Sie gab zum Ausdruck, dass sie wisse, wie schwer Aufklärungsarbeit sei.

Infostand in Basel auf dem Marktplatz – ein Herr informiert sich über Falun Dafa

In Basel auf dem Marktplatz, der von Rathaus, Geschäften und Kaffeehäusern umsäumt ist, stellten Praktizierende ihren Informationsstand auf. Viele der Passanten und Passantinnen hatten noch nicht von der Verfolgung und dem Organraub gehört.

Ruth, eine Biologin im Ruhestand, hat seit dem Ausbruch des Coronavirus viel über China gelesen. Sie sagte, sie habe von der allumfassenden Überwachung durch das Regime erfahren. Ruth erklärte, dass sie normalerweise keine Petitionen unterschreibe, aber sie wolle die Verfolgung von Falun Dafa verurteilen und die Schweizer Regierung auffordern, bei der Einstellung der Organentnahme zu helfen, weil „diese Frage zumindest offen diskutiert werden sollte”. Sie sagte: „Ich folge meiner Überzeugung, indem ich dies unterschreibe. Ich habe immer noch die Hoffnung, den Mut und die Kraft, das zu tun, was ich für richtig halte.”

Ruth sagte, sie habe in der Zeitung über Falun Dafa gelesen. „Falun Dafa ist eine ausgezeichnete Kultivierungsmethode, die einem hilft, Geist und Körper ins Gleichgewicht zu bringen”, sagte sie. Dann fügte sie hinzu: „Jeder ist auf der Suche nach der Wahrheit, und sie sollten sich von Gott leiten lassen, um ihren eigenen Weg zu finden. Früher oder später werden sie ihn finden”.

Sie konnte nicht verstehen, warum die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Falun Dafa Schüler verfolgt. „Das ist schrecklich”, sagte sie. „Warum sperren sie Praktizierende ein? Diese Menschen sind friedlich und machen einfach eine schöne Form der Bewegung im Park. Wie kann man gegen so etwas vorgehen? Die KPCh kümmert sich einfach nicht darum, was Sie oder ich denken, was unsere Bedürfnisse sind, oder um den spirituellen Weg eines Menschen. Sie hindert die Menschen daran, die Prinzipien des Universums zu entdecken, Gott zu folgen. Sie zerstört die menschliche Natur mit menschlichen Mitteln. Das ist falsch”.

Der Stand in der Altstadt von Zürich – eine Gruppe junger Menschen im Gespräch mit Praktizierenden

Am Informationsstand in der schönen Altstadt Zürichs meinte ein Tourist aus Polen, dass er oft geschäftlich nach Hongkong reise. Er wisse dadurch bereits über die Brutalität des chinesischen Regimes Bescheid.

Ein junger Mann sagte: „Das ist verrückt”, nachdem er die Informationen über die Organentnahme gelesen hatte. Er unterschrieb die Petition, um seine Unterstützung zu bekunden, und bat um Broschüren und sagte, er werde die Botschaft weiter verbreiten.

Isabel, die im Gesundheitswesen arbeitet, hatte Falun Gong durch einen Freund kennengelernt. Sie sagte: „Falun Dafa ist unglaublich. Jeder sollte es lernen. Die Lehren würden die Qualität unseres Lebens verbessern”. Sie hoffte, dass durch die Unterzeichnung der Petition „dieses Massaker in China und die Organentnahme gestoppt werden können. Das ist so schamlos – es darf so nicht weitergehen. Es ist eine Schande. Ich hoffe, dass die Regierung etwas dagegen unternehmen wird”.

Dieser Bericht enthält Auszüge vom Originalbericht. Quelle: https://en.minghui.org/html/articles/2020/8/21/186438.html

Das Neueste

Archiv