Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Den Himmel verehren, das eigene Schicksal akzeptieren und die eigenen Pflichten erfüllen

Herr Han Qi war Premierminister während der Amtsperiode von drei Herrschern in der Song-Dynastie zu Zeiten von Renzong (1010-1063), Yingzong (1032-1067) und Shenzong (1067-1085).

Herr Han Qi verehrte den Himmel, kannte sein Schicksal und erfüllte seine Pflichten. Seine Verdienste waren so viele, dass sie sich auf der gesamten Welt verbreiteten, und er hatte die höchste Position inne, aber niemand sah ihn jemals zu frohsinnig. Ihm wurde sehr große Verantwortung übertragen, er begegnete unerwarteten Katastrophen und war ständig einer Gefahr ausgesetzt, aber niemand sah ihn je besorgt. Er war immer sehr friedlich und ausgeglichen und wurde nie von irgendwelchen Ereignissen bewegt.

Herr Han Qi sagte: „Ich folge den Prinzipien der Loyalität und Selbstbeherrschung, weshalb ich in schwierigen Situationen keine Angst vor dem Leben oder dem Tod habe. Ich bin glücklich, am Leben zu sein und habe meine Mission erfüllt. Was ich erreicht habe, kommt von den Segnungen des Himmels, nicht von meinen Fähigkeiten.”

Herr Han war für das Staatsarchiv zuständig. Vielen exzellenten Studenten wurden nach Bestehen ihrer Prüfungen wichtige Arbeitsplätze gegeben, aber Herrn Han Qi wurde befohlen, in seiner Position zu verbleiben. Die Menschen dachten, dass dies ihm gegenüber unfair sei, aber er selbst hatte nie dieses Gefühl und führte seine Aufgaben sehr gewissenhaft aus.

In den Zeiten von Jianyou (1056-1063) und Zhiping (1064-1067) gab es in der Song-Dynastie viele politische Veränderungen. Als Herr Han unter Verdacht stand und in Gefahr war, tat er noch immer, was seine Aufgabe war. Manche Leute sagten: „Was du tust, ist richtig, aber du riskierst dein Leben und deine Sicherheit sowie die Sicherheit deiner Familie. Es könnte sein, dass ihr etwas Unvorhergesehenes zustoßen wird.” Herr Han Qi erklärte: “Was sagst du? Als Premierminister kann ich mein Leben für den Herrscher hergeben. Ob ich Erfolg habe oder nicht, das entscheidet der Himmel. Wie könnten wir das tun, was wir nicht sollten und uns dann über das Scheitern Sorgen machen?” Die Menschen bewunderten ihn sehr und schämten sich ihrerseits.

Das Neueste

Archiv