Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Brutale Folter im Gefängnis der Stadt Hulan

Mein Name ist Fu Lianjun. Ich bin 63 Jahre alt und lebe in dem Dorf Lequn (Gemeinde Lequnder Stadt Shuangcheng) in der Provinz Heilongjiang. Ich begann im Jahre 1996, Falun Gong zu praktizieren. Es ist schwer, mit Worten auszudrücken, wie sehr ich von der Praxis sowohl körperlich als auch geistig profitiert habe.

Nachdem am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong begonnen hatte, erklärte ich, wie Tausende andere Praktizierende auch, den Menschen die wahren Umstände über Falun Gong. Ich berichtete ihnen über die Schönheit von Falun Gong und enthüllte die Verfolgung. Auch ich litt unter brutaler Verfolgung.

Am 23. August 2002 nahmen mich Polizeibeamte der Polizeiwache der Gemeinde Lequn fest und brachten mich in das Haftzentrum der Stadt Shuangcheng. Ich wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Zunächst wurde ich im Xinjian Gefängnis in der Stadt Harbin sechs Monate interniert und dann später im Gefängnis der Stadt Hulan.

Man sperrte mich im 2. Abschnitt des 8. Gefängnistraktes ein. Da ich es ablehnte, auf Falun Gong zu verzichten, ordneten die Ausbilder Zhang Zhaoxin und Wang Guoming die Insassen an, mich brutal zu foltern. Einmal fesselten die Insassen meine Arme und Beine und schlugen mich. Meine Rippen wurden gebrochen, die Muskeln an meinen Oberschenkeln wurden zerrissen und die Sohlen meiner Füße waren alle ganz schwarz angelaufen. Ich war nicht einmal in der Lage, auf mein Bett zu klettern. Zu einer anderen Zeit verbrannten sie meine Nase mit Feuerzeugen und schlugen in mein Gesicht; mein Gesicht war danach entstellt. Ich wurde gezwungen, Zwangsarbeit zu leisten, der Schlaf wurde mir entzogen und ich musste acht Stunden am Stück stehen. Die Wachen hingen mich mehrmals so auf, dass meine Füße nicht den Boden berührten. Ich wurde auch gezwungen, mit dem Bauch nach unten auf dem Boden zu liegen. Während sie auf meiner Taille standen, zogen sie meine Arme hinter meinen Rücken. Ich fühlte mich wie erstickt.

Wie ich wurden alle Praktizierenden, die in dem Gefängnis der Stadt Hulan inhaftiert waren, brutal verfolgt. Wir wurden nicht nur einmal, zweimal oder gelegentlich gefoltert, sondern die ganze Zeit über.

Im August 2006 wurde ich entlassen. Es gibt jedoch noch viele Praktizierende, die in Gefängnissen, Arbeitslagern, Psychiatrien und Gehirnwäscheeinrichtungen inhaftiert sind. Diese Praktizierenden könnten zu jeder Zeit ihr Leben verlieren. Die Praktizierenden könnten auch Opfer von Organraub werden.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/4/3/220914.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv