Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shandong: Herr Li Haiqing aus der Stadt Binzhou, wurde in der Haft wiederholt mit Drogen misshandelt

Der Falun Gong-Praktizierende, Herr Li Haiqing, Beamter der Sicherheitsabteilung des Medizinischen Instituts Binzhou, wurde 2004 rechtswidrig verhaftet. Er war im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Bincheng und im Weibei Gefängnis in der Stadt Binzhou. Mehrmals mischte die Polizei toxische Substanzen in sein Essen und ins Trinkwasser.

Früher litt Herr Li an zahlreichen Krankheiten. Er begann im Jahre 1997, Falun Gong zu praktizieren und war schon bald danach von all seinen Leiden geheilt. Jiang Zemin befahl im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong. Herr Li wurde viele Male verhaftet und wegen seines Glaubens in Gefängnissen und Arbeitslagern eingesperrt. 2007 wurde er entlassen und lebt jetzt im Exil.

Verbrechen im Untersuchungsgefängnis im Bezirk Bincheng in Binzhou

Etwa zwanzig Beamte des Bincheng Bezirkspolizeidezernats in Binzhou brachen am 29. Februar 2004 in die Wohnung von Herrn Li Haiqing ein. Sie wurden von Beamten seines Arbeitsplatzes, dem Medizinischen Institut Binzhou, begleitet. Herr Li weigerte sich, in das Polizeifahrzeug einzusteigen. Eine Gruppe Polizisten trug ihn in das Fahrzeug. Er rief: „Falun Dafa ist gut!“ und schaffte es, mehrere Male aus dem Fahrzeug herauszukommen, wurde aber immer wieder zurückgedrängt. Die Polizei durchwühlte seine Wohnung und sein Geschäft und nahm Materialien über Falun Gong sowie Computer, Drucker, Kopiergeräte, Hefter, Computervorräte und Aufnahmegeräte im Wert von über 20.000 Yuan an sich. Sie verhafteten auch seine Frau. Herr Li wurde auf das Polizeidezernat gebracht, auf einen Metallstuhl gefesselt und des Schlafes beraubt. Man verhörte ihn mehr als drei Monate lang.

Zwischen Juli 2004 und Dezember 2004 verfolgten ihn Gefängnisaufseher und Insassen, als er sich im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Bincheng befand. Die Verfolgungsmethoden beinhalteten heimliche Zugaben von bewusstseinsverändernden Drogen und brutales Verprügeln über lange Zeit, bis hin zur Bewusstlosigkeit. Manchmal entnahm ihm das Gefängnispersonal nach langanhaltendem Essens- und Getränkeentzug große Mengen Blut und verabreichte ihm dann massenhaft Methamphetamin und Sedativa. Bei mehreren Anlässen versuchten sie auch, ihn zu ersticken.

Die Aufseher verabreichten ihm heimlich und fortlaufend erhebliche Mengen an psychotropen Drogen. Eines Morgens, nach etwa drei Monaten, notierten die Aufseher, Geheimagenten und Insassen, dass die Drogen allmählich eine Wirkung auf Herrn Li ausübten, da er in die Bewusstlosigkeit fiel. Sie versuchten, ihn zu töten, doch er kam plötzlich zu sich und der Plan schlug fehl. Nachts verabreichten ihm mehrere Agenten in seiner Zelle noch mehr Drogen. Sie gaben die Drogen in Augentropfenfläschchen und behaupteten, sie würden die Medikamente für sich selbst benötigen. Tatsächlich schliefen sie auf beiden Seiten neben Herrn Li und wendeten die Drogen bei ihm an, während er schlief. Als Herr Li am nächsten Morgen aufwachte, war er benebelt. Ein Agent mit Namen Liu wies einige Männer in der Zelle an, Herrn Li hochzuheben und in Richtung Fenster zu schubsen. Sein Kopf schlug gegen das Fensterglas, sein Körper traf gegen den Metallfensterpfosten und er fiel auf den Boden zurück. Bevor er aufstehen konnte, umringten ihn die Täter, traten und stießen ihn und attackierten ihn brutal, sodass er das Bewusstsein verlor.

Plötzlich kam Herr Li zu sich und rief: „Was macht ihr? Warum schlagt ihr mich?“ Er bemühte sich, auf die Beine zu kommen und war überrascht über seine eigene Stärke. Die Missetäter um ihn herum waren schockiert über seine plötzliche Stärke und traten einige Schritte zurück. Er schlug nicht zurück, sondern lehnte sich an die Mauer, weil er sich von den Drogen immer noch scheußlich fühlte.

Plötzlich öffnete sich die Tür mit einem lauten Knall und vier Aufseher kamen herein, darunter auch Qu. Zwei von ihnen schlugen mit Gewalt gegen seinen Unterleib und die beiden anderen schlugen gegen seine Brust und in seine Seiten, bis er ohnmächtig wurde. Sie ketteten ihn auf das „Totenbett“ und gossen rote Tinte auf seine Stirn und behaupteten fälschlich, er habe versucht zu entfliehen und Selbstmord zu begehen, und sagten, er sei bei dem Prozess ums Leben gekommen.

Nach drei Stunden gewann Herr Li sein Bewusstsein wieder. Als er dies hörte, nahm Hu, der Leiter des Untersuchungsgefängnisses einen großen Gummistock und schlug Herrn Li mit brutaler Gewalt auf den Kopf. Die Gewalttat dauerte, bis Herr Li zu schreien aufhörte und ohnmächtig wurde. Hu schlug ihn noch einige Male und ging dann fluchend in sein Büro zurück. Der Kopf von Herrn Li war durch die Schläge stark geschwollen, doch schließlich kam er wieder zu sich. Er konnte die Augen nicht öffnen und hatte Schwierigkeiten mit dem Atmen. Nach einer Woche gewann er langsam seine geistigen Fähigkeiten zurück und einer der Insassen fragte ihn: „Möchtest du etwas essen?“ Er bejahte dies. Er war über einen Monat bewusstlos gewesen, während dieser Zeit hatten ihm die Aufseher weder ein Körnchen Reis noch einen Tropfen Wasser gegeben. Ein Insasse brachte ihm dann eine halbe Schüssel Tofu mit Fleisch und zwei Dampfbrötchen. Plastiktassen werden in der Hafteinrichtung nicht gelagert und so kam die Nahrung offensichtlich von den Aufsehern. Er war hungrig und begann schnell zu essen. Noch bevor er das erste Brötchen gegessen hatte, fiel er wieder in die Bewusstlosigkeit, möglicherweise war das Essen mit Drogen versetzt.

Einige Tage später kam Herr Li zu sich und sagte: „Was ist eigentlich passiert? Ich möchte Wasser.“ Die Aufseher lehnten dies ab und so wurde er nach einigen Minuten wieder bewusstlos. Die Aufseher sagten: „Er ist krank, bringt ihn in die Klinik für einen Schuss.“ Er wurde in die Klinik getragen, doch dass medizinische Personal entnahm zuerst eine Blutprobe.

Ein Zeuge hörte die Aufseher sagen, dass ein hoher Beamter das Blut von Herrn Li Haiqing als Geschenk erbeten habe. Der Arzt überprüfte zuerst sein Blut und sagte: „Wow! Die Qualität dieses Blutes ist wunderbar!“

Nachdem sie ihm etwas Blut abgenommen hatten, erhielt er eine intravenöse Infusion mit einer unbekannten Droge. Der Arzt, der erst vor kurzem in dem Untersuchungsgefängnis eingesetzt worden war, war offensichtlich erschrocken und zitterte, während er die Infusion legte. Die Aufseher sahen den Arzt an und rannten, um sich hinter Herrn Li Haiqing zu stellen. Zwei Minuten nach der Infusion brach Herr Li Haiqing zusammen und verlor das Bewusstsein.

Einige Tage lang war Herr Li bewusstlos. Drei oder vier Tage danach verabreichten ihm die Beamten eine weitere große intravenöse Infusion. Er zeigte Symptome eines Menschen, der dem Tode nahe ist. Die Aufseher schickten Todesankündigungen an seine Familie und behaupteten fälschlich, er sei an den Folgen eines Hungerstreiks gestorben. Als seine Familie im Untersuchungsgefängnis eintraf, um seinen Körper zu verlangen, sagten Beamte vom Bincheng Bezirkspolizeidezernat: „Es gibt hier niemanden mit Namen Li Haiqing.“ Fakt war, dass Herr Li sein Bewusstsein wiedergewonnen hatte. Er war nicht gestorben, ungeachtet dessen, was ihm von den Missetätern angetan worden war. Es schien so, als hätten göttliche Wesen über ihn gewacht.

Als die Temperatur in der Gefangenenanstalt unter -18°C sank, zogen die Aufseher Herrn Li nackt aus und banden ihn auf das „Totenbett". Sie übergossen ihn mit Wasser und flößten ihm unter Zwang Drogen ein. Dies bewirkte bei ihm täglichen Durchfall und machte ihn inkontinent. Die Aufseher gaben ihm keine Nahrung oder Wasser, nachdem er die verdächtige Nahrung zu sich genommen hatte. Nach diesen Tagen der Misshandlung befand er sich, obwohl er noch lebte, Tag und Nacht in einem lethargischen Schlafzustand.

Eines Abends, als alle anderen schliefen, versuchten einige Geheimagenten und Aufseher, Herrn Li zu ersticken, indem sie ihm ihre Hände über Mund und Nase legten. Sie hielten ihre Hände platziert, bis er aufhörte zu kämpfen. Sie ließen erst los, als sie sicher waren, das Herr Li tot war. Wundersamerweise waren seine Brust und sein Unterleib in dem Moment, als sie ihre Hände von Herrn Li Haiqings Gesicht wegnahmen, so, als wären sie von einem Defibrillator geschockt worden. Sein Herz begann wieder zu schlagen und er fing wieder an zu atmen. Er öffnete seine Augen und blickte die Gewalttäter an, deren Gesichter vor Angst aschgrau wurden. Sie versuchten wegzulaufen, konnten aber nicht, weil die Zellentür abgeschlossen war.

Vor diesem Vorfall hatte Herr Li Haiqing den Menschen in der Zelle von den Wundern von Falun Dafa erzählt und auch die Geheimagenten aufgeklärt, doch sie weigerten sich, ihm zu glauben, obwohl er es von der Schwelle des Todes in ganz kurzer Zeit wieder zurückgeschafft hatte. Sie bestanden darauf, dass dies deshalb so wäre, weil er unverwüstlich sei, doch dieses Mal waren sie von Ehrfurcht erfüllt.

Wegen seiner extremen Schwäche schlief Herr Li oft und wenn er aufwachte, fiel er aber gleich wieder in den Schlaf. Später versuchten sie, ihn erneut zu ersticken und zu töten, indem sie sein Gesicht viel länger als das letzte Mal abdeckten. Auch dieses Mal geschah genau das gleiche Wunder. Danach versuchte einer der Haupttäter es noch einmal zu tun und ordnete an: „Wickelt ihn in ein Bettuch und erstickt ihn.“ Doch niemand wagte es, dies erneut zu tun. In der folgenden Zeit sprühten die Wächter seine Nasenumgebung mit Drogen ein, was bewirkte, dass er, immer wenn er zu sich kam, einige Sekunden später wieder bewusstlos wurde. Dies taten die Aufseher fortwährend, weil sie ihn die ganze Zeit bewusstlos und in lethargischem Schlaf halten wollten.

Einmal, als Herr Li aufwachte, bat er um Essen und Wasser. Sie sprühten ihn nicht mit Drogen ein, sondern brachten ihm eine große Metallschüssel aus ihrem Büro und sagten: „Hier ist Wasser.“ Er war sehr durstig, weil er seit vielen Tagen kein Wasser zu sich genommen hatte, aber dennoch nicht gestorben war. Dies verwirrte die Aufseher und Geheimagenten. Rasch leerte er die ganze Schüssel, doch erst hinterher bemerkte er, dass es nicht Wasser, sondern mit unbekannten Drogen angereichertes Kerosin war. Er fiel in die tiefe Bewusstlosigkeit zurück. In dieser Nacht kamen fünf Personen in weiße Mäntel gehüllt und steckten ihn in einen Leichensack. Gerade als sie den Sack verschließen wollten, richtete sich Herr Li Haiqing auf, blickte sie an und sagte: „Was tut ihr?“ Sie waren erschrocken und verschwanden. Nach ein paar Minuten fiel er in Ohnmacht und diesmal erwachte er erst wieder am 18. Dezember 2004, als die Aufseher ihn mit einer Nadel stachen. Er wachte auf und aß und trank, als wäre nichts geschehen. Er fühlte sich nur ein bisschen schwach. Die Aufseher murmelten vor sich hin: „Dies ist nur wegen jenes Gongs!“ Sie wagten nicht, die Worte „Falun Gong“ zu erwähnen.

Verbrechen im Weibei Gefängnis

Herr Li Haiqing wurde am 20. Dezember 2004 in die Abteilung Nr. 5 im Weibei Zwangsarbeitslager transferiert und gezwungen, pro Tag 16 Stunden zu arbeiten. Er erzählte den Insassen und Aufsehern während eines Gesprächs mit Beamten der Untersuchungsabteilung des Weibei Gefängnisses von der Verfolgung im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Bincheng, wobei er besonders die Misshandlungen aufdeckte, denen er ausgesetzt war. Daraufhin peinigten und beschimpften ihn die Angestellten und Insassen des Arbeitslagers von Februar 2007 bis 05. November 2007 grausam. Die Aufseher befahlen ihm, vor dem chinesischen Neujahr 2007 mit einem Pinsel das chinesische Schriftzeichen für „Glück“ zu schreiben und er schrieb davon sehr viele. Als er mit dem Schreiben fertig war, gab ihm ein dazu beauftragter Insasse (ein Geheimagent) etwas, was er „Tee“ nannte.

Herr Li Haiqing meinte, die Flüssigkeit sei bitter und ging vom Aufseherbüro in die Zelle zurück, ohne viel davon zu trinken, doch das Wasser enthielt eine große Menge von Methamphetaminen und Psychopharmaka, die ausreichten, eine mentale Anomalie auszulösen.

Der Plan der Aufseher war, ihn so weit zu bringen, dass er seinen Verstand verliert und durch die Drogen einen mentalen Zusammenbruch erleidet, um ihn unter dem Vorwand erschießen zu können, er habe versucht, aus dem Gefängnis zu entkommen. In 90 % der früheren Fluchtversuche wurde den Insassen heimlich Psychopharmaka gegeben und als sie dann verzweifelt auszubrechen versuchten, wurden sie absichtlich ermordet.

Als Herr Li am nächsten Morgen aufwachte, handelte er völlig normal, außer dass ihm ein wenig schwindelig war. Die Geheimagenten, die ihm die Flüssigkeit gaben, sagten zu ihm, er solle hier und dort hinrennen, versuchten, ihn zu wildem Herumrennen zu bewegen, doch er machte nicht mit. Dann wiesen sie ihn an, in das Büro zu gehen, um Kalligraphien anzufertigen. Diesmal entleerten sie Gift auf dem Pinsel und gingen schnell weg, um zu vermeiden, dass sie sich selbst vergifteten. Nachdem das Gift hätte wirken müssen, sagten die Geheimagenten, die Aufseher, der Leiter der Lagerfabrik und der politische Leiter zu Herrn Li, er solle Banner am Gefängnisfronttor anbringen und wiesen zwei schwergewichtige Insassen an, ihm zu „helfen“. Sein Verhalten war jedoch völlig normal. Sie füllten eine noch größere Menge von Sedativa und nervenschädigenden Drogen in seine Mittagsmahlzeit und ins Trinkwasser. Nach dem Essen wurde er etwas anormal, sprach mit lauter Stimme, als würde er eine Rede halten.

Die Aufseher nahmen ihn mit in ihr Büro. Dort verlor er das Bewusstsein. Als er aufwachte, fand er sich in einer Klinik wieder, um ihn herum acht Personen, die seinen Nacken festhielten, seine Nase und den Mund bedeckten und versuchten, ihn zu ersticken. Die Aufseher riefen etwa 15 Leute herbei, um ihn niederzuhalten, schafften dies aber trotz allergrößter Anstrengungen nicht. Herr Li begann zu singen und darüber zu sprechen, warum Jiang Zemins Gruppe Falun Gong verfolgen will. Einige der Verfolger konnten nicht anders, als laut zu lachen.

Die Aufseher gaben Herrn Li Injektionen und schlossen ihn in Einzelhaft, wo sie mit einem dicken Holzprügel wild auf seinen Kopf einschlugen, bis es den Anschein hatte, dass er tot sei. Sie versuchten niemals, ihn zu retten, er erholte sich immer wieder von selbst. Jedes Mal, wenn er aufwachte, gaben sie ihm einen Schuss Drogen, der ihn in die Bewusstlosigkeit oder in einen anormalen mentalen Zustand versetzte. Als er wieder einmal tot zu sein schien, trugen ihn die Insassen in das Aufseherbüro; die Aufseher sagten zu ihnen, sie sollen nach draußen unter den Vorsprung des Korridordachs gehen. Nachdem er wieder aufwachte, brachten sie ihn in die Zelle zurück. Er wurde im Gefängnis bis 05. November 2007 beschimpft und malträtiert, als er aus dem Gefängnis herauskam, ging er ins Exil.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/1/29/217050.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv