Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ein Kaiser mit Rechtschaffenheit, Genügsamkeit und Toleranz

Kaiser Song Renzong, geboren in Zhao Zhen (1010 – 1063), war der vierte Herrscher der Song Dynastie (960 – 1279). Er regierte das Land über 41 Jahre, der längsten Regentschaft in der Song Dynastie. Er war ein sehr guter Mensch, handelte voller Toleranz und Nächstenliebe. Er konnte gut Vorschläge von Menschen annehmen und war selbstdizipliniert. Während seiner Herrschaft war das Land friedlich, florierend und voller Kultur. Er wurde von den Menschen als der „Kaiser mit Integrität“ und „König der Weisheit und Heiligkeit“ bezeichnet.

Eines Tages zu Beginn des Herbstes, schenkten einige Beamte, Song Renzong Muscheln. Er fragte, woher diese seien und ein Beamter erklärte ihm, sie kämen von ganz weit her. Song Renzong fragte, wie viel sie gekostet hätten und erfuhr, dass jede zehntausend Münzen (Geldstücke) kostet. Was bei 28 Muscheln, einen Preis in Höhe von 280.000 Münzen ausmacht. Renzong sagte: „Ich habe Euch immer gesagt, Ihr solltet genügsam sein, doch nun wollt Ihr, dass ich diese teuren Muscheln esse. Ich fürchte, dass ich es nicht über mich bringe, diese zu essen.“

Eines Morgens sagte Renzong zu seinem Assistenten: „Letzte Nacht war ich sehr hungrig, so dass ich nicht einschlafen konnte. Ich hatte Verlangen, Lammbraten zu essen.“ Sein Assistent sagte: „Warum haben sie den Koch nicht angewiesen, einen zuzubereiten?“ Song Renzong erwiderte: „Hast Du gehört, dass sooft ich um etwas bitte, mich die Menschen außerhalb des Palastes nachahmen? Ich befürchtete, dass wenn ich darum gebeten hätte, andere jede Nacht ein Lamm schlachten würden. Wie viele Leben würden dann im Laufe der Zeit unnötig umgebracht werden? Deshalb zog ich es vor, meinen Hunger zu ertragen, um endloses Töten zu vermeiden.“

Das Neueste

Archiv