Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem alten China: Zengzi und Elternschaft

Zengzi war einer der herausragendsten Jünger von Konfuzius. Die folgende Geschichte zeigt seine hohen moralischen Standards und seinen Glauben an Wahrhaftigkeit bei der Erziehung.

Einmal wollte Zengzis Frau zum Markt gehen, aber ihr junger Sohn weinte und wollte mit ihr kommen. Um ihn zu beschwichtigen, sagte sie: wenn Du zu Hause bleibst, werde ich ein Schwein töten und ein gutes Essen kochen, wenn ich zurückkehre

Als seine Frau vom Markt zurückkehrte, band Zengzi ein Schwein fest und war bereit, es zu töten. Seine Frau stoppte ihn und sagte: Ich habe mit dem Kind nur gespielt.

Zengzi antwortete in einem ernsten Ton: Mit Kindern sollte nicht so gespielt werden. Sie sind zu klein, um irgendwelche Prinzipien zu kennen; sie verlassen sich auf ihre Eltern, sie zu lehren, und lernen von ihren Eltern. Wenn Du ihn heute belügst, bringst Du ihm bei zu lügen. Wenn eine Mutter ihren Sohn belügt, würde der Sohn nicht mehr an die Mutter glauben und könnte nicht erzogen werden.
Nachdem er diese Worte gesagt hatte, tötete Zengzi das Schwein.

Quelle: Han Fei Tzu von Han Fei (etwa 281 – 233 v. Chr.), einem Prinzen und Philosophen aus dem Staat Han.

Das Neueste

Archiv