Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Forscher haben entdeckt, dass Meditation das Gehirn aufbaut

Einem Bericht des New Scientist vom 15. November 2005 zufolge haben Forscher herausgefunden, dass Meditation nicht nur ein wohltuendes Gefühl und Ruhe hervorruft, sondern auch die Leistungsfähigkeit erhöht sowie die Struktur des Gehirnes verändert.

Dieses Ergebnis erhielt eine Gruppe von Forschern der Universität von Kentucky in Lexington, basierend auf ihren letzten Experimenten. Sie benutzten einen alt bewährten „psychomotorischen Wachsamkeitstest“, um zu messen, wie sich Müdigkeit auf die mentale Schärfe auswirkt. Während der Prüfung muss die Versuchsperson auf die LCD-Anzeige eines Bildschirmes schauen und dann auf eine Taste drücken, sobald ein Bild erscheint. Normalerweise brauchen Menschen 200 bis 300 Millisekunden, um zu reagieren, aber übermüdete Personen haben eine wesentlich längere Reaktionszeit und verpassen manchmal sogar den Impuls. Zehn Freiwillige wurden zu Beginn des Tests und dann 40 Minuten später geprüft. Die 40 Minuten verbrachten die Testpersonen mit unterschiedlichen Betätigungen, wie z.B. Schlaf, Meditation, Lektüre oder leichter Konversation. Der kurze Schlaf von 40 Minuten wurde getestet, um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen oder um sich von Trunkenheit zu erholen. Was die Forscher jedoch erstaunte, war, dass die Meditation die einzige Methode war, die zu sofortiger Leistungssteigerung führte, obwohl keiner der Freiwilligen Erfahrung mit Meditation hatte.

Herr O'Hara, einer der Forscher, gab an: „Jede der Testpersonen zeigte eine Verbesserung.“ Die Verbesserungen waren nach einer schlaflosen Nacht noch viel auffälliger. Er gab jedoch zu: „Wir wissen nicht, warum sich die Leistung erhöht.“ Das Forscherteam untersucht jetzt Meditierende mit Erfahrung, die jeden Tag mehrere Stunden in Meditation verbringen.

Der Aufbau des Gehirns

Welche Wirkung die Meditation auf die Struktur des Gehirnes hat, war Thema von Debatten. Sara Lazar vom Allgemeinkrankenhaus in Massachusetts, Boston, USA, und ihre Kollegen benutzten MRI, um 15 Testpersonen, die zwischen einem Jahr und dreißig Jahren Erfahrung mit Meditation verfügen, und 15 Testpersonen, die nicht meditieren, zu vergleichen.

Sie fanden heraus, dass durch die Meditation die Stärke der Hirnrinde in Bereichen, die für die Aufmerksamkeit und für sensorische Prozesse zuständig sind, zunimmt, wie auch der präfrontale Contex und das rechte vordere Insolinom.

Sara Lazar erklärte: „Während der Meditation tritt eine Vergrößerung ein.“ Das Ergebnis stimmt mit Studien überein, die zeigen, dass fähige Musiker, Athleten und Linguisten alle eine Verstärkung in den relevanten Bereichen des Cortex aufweisen.

Reference: http://www.newscientist.com/channel/being-human/dn8317.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv