Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Ein Zeuge tritt hervor: “Sie wurde an einem Stuhl gefesselt und für 24 Stunden geschlagen!” – Wie die Falun Gong Praktizierende Wu Jingfang zu Tode gefoltert wurde

Frau Wu Jingfang, geboren 1953, kam aus dem Dorf Zhainei in Quxi Bezirk Jiedong Provinz Guangdong. Seit Mai 1997 hatte sie Falun Gong geübt. Im Juli 1999 begann Jiangs Regime Falun Gong und seine Praktizierenden zu verfolgen. Frau Wu Jingfang wurde mehrmals verhaftet, weil sie ihre Kultivierung nicht aufgeben wollte. Im April 2002 wurde sie brutal zu Tode gefoltert [s. Todesmeldungen! Falun Gong-Praktizierende Wu Jingfang und Huang Weijun (Stadt Jieyang; Provinz Guangdong) starben im Gefängnis http://de.clearharmony.net/articles/200209/4463.html].

Bevor sie Falun Gong praktizierte, litt Frau Wu an vielen Krankheiten, wie Schwindelanfälle, Nierenstein und an einer Herzkrankheit. Wenn es Frau Wu schwindelig war, hatte sie das Gefühl als ob sich alles drehte auch als sie sich hinlegte. Oft hatte sie Schmerzen im Unterleib und im Rücken. Obwohl sie sich wegen der Nierensteine hat operieren lassen, war sie nicht in der Lage langfristig zu sitzen. Zu dieser Zeit, war sie über 40 Jahre alt und hatte bereits viele Falten im Gesicht. Sie war auch sehr depressiv und konnte keine Hausarbeiten machen. Kurz nach dem sie Falun Gong praktizierte wurde sie gesund, lebhaft und hatte wieder einen gesunden Teint. Ihre Nachbarn und Freunde sahen ihre Veränderung und schlossen sich der Kultivierungsgruppe an.

Nachdem Falun Gong im Juli 1999 verboten wurde, belästigte die lokale Polizeiwache und das öffentliche Sicherheitspersonal Frau Wang sehr oft bei ihr Zuhause. Kurz vor dem 20. Juli 2000 wurde sie für anderthalb Monate festgehalten und ihr wurde eine Geldstrafe von mehreren tausend Yuan (1) auferlegt. Weil Frau Wu auf ihren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht bestand, wurde sie am 21. Januar 2001 in Quxi eingesperrt und für acht Monate in der Jiedong Strafanstalt festgehalten. Obwohl sie in der Strafanstalt brutal geschlagen und gefoltert wurde, erklärte sie den Wachen mit einem barmherzigen und nachsichtigen Herzen, die Wahrheit über Falun Gong.

Nach acht Monaten der Gefangenschaft, wurde Frau Wu ins Gehirnwäschezentrum in das Meiyun Drogenrehabilitationszentrum zur weiteren Folter gebracht. Sie trat in den Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. 20 Tage später, sah die Polizei ein, dass sie im Sterben lag und entließ sie. Doch bereits einige Tage später sah die Polizei, dass sie sich erholte und brachten sie wieder ins Gehirnwäschezentrum. Eines Nachts kletterten Frau Wu und eine andere Praktizierende über eine Mauer und flohen aus dem Gefängnis. Seitdem befanden sie sich auf der Flucht und mussten in die Obdachlosigkeit gehen.

In der Nacht vom 31. März wurden Frau Wu und andere Praktizierende in einem gemieteten Haus im Bezirk Dongshan festgenommen. Am 10. April um ca. 17 Uhr versuchte der Ausbilder Yang Lieqiang von der Quxi Stadtpolizeiwache, ihren jüngeren Bruder zu finden. Sie erzählten ihrer Familie nicht, dass sie bereits tot war bis er am Abend um 19 Uhr hinkam. Die Polizei sagte, dass Frau Wu um 11 Uhr starb und dass ihr Körper bereits ins Krematorium gebracht wurde. Die Nachricht traf die Familie wie ein Schlag. Als sie ins Krematorium gingen, um Frau Wu zu sehen, waren ihre Augen immer noch offen und ihr ganzer Körper war mit schwarzen und blauen Flecken bedeckt. Es gab keine Blutspur, doch die Zehnägel von einem Fuß waren alle abgefallen. Die Familie kaufte die Lügengeschichte von der Polizei ab und bestand nicht darauf die wahre Todesursache zu erfahren.

Die Polizei behauptete, dass sie in den Hungerstreik trat, in das Dongshan Bezirkskrankenhaus geschickt wurde und die medizinische Behandlung versagte. Die Todeszeit war am 10. April um 11 Uhr. Die Polizei glaubte, dass der Vorfall erledigt wäre, indem sie diese Geschichte fabrizierten und ihren Körper einäscherten. Doch die Mitarbeiter des Krematoriums sahen, dass Frau Wus Todeszustand anormal aussah und verlangten für die Einäscherung eine Autopsiegenehmigung von der Familie. Nachdem die Polizei ihren Mann überredete zu unterschreiben, führte das Krematorium noch in der selben Nacht die Untersuchung durch. Am nächsten Morgen wurde der Körper eingeäschert. Vier oder fünf Tage später informierte die Polizei ihren Ehemann, dass die Autopsie bei seiner Frau organische Krankheiten wie, Herz, Leber- und Nierenkrankheit feststellte und infolgedessen starb. Wenn sie jedoch krank war, warum wurde sie nicht in die Notaufnahme des Krankenhauses geschickt? Wie erklären sie sich die blauen und schwarzen Flecken über ihrem ganzen Körper und die abgefallenen Zehnägel?

Mehrere Monate später bat ein Insider der Strafanstalt Nr. 2 heimlich jemanden, der Familie folgende Nachricht zu übermitteln: Frau Wu Jingfang wurde damals in die Strafanstalt Nr.2 gebracht. Dort wurde sie an einem Stuhl gefesselt und für 24 Stunden von einem Polizisten der Polizeiwache des Bezirks Dongshan geschlagen. Zu dieser Zeit war sie bereits fast Tod und konnte nicht mehr für sich selber sorgen. Eine andere Gefangene kümmerte sich für ein paar Tage um sie. Frau Wu sagte immer wieder: „Sie sind so rücksichtslos!“ Sie wurde erst in das Dongshan Krankenhaus geschickt, als sie fast Tod war.

Frau Wu Jingfang hatte eine alte Schwiegermutter, Eltern und Kinder, die noch zur Schule gingen. Und nur weil sie an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ glaubte, nahm die sogenannte „Volkspolizei“ ihr Leben weg. Ihre Mutter weinte und sagte: „Sie wurde so brutal gefoltert, nur weil sie ein guter Mensch sein wollte. Sie versuchten sogar ihren Tod zu vertuschen. Was ist das nur für eine Gerechtigkeit?“

Frau Wu Jingfang starb durch ein brutales Verbrechen. Die Polizei von der Dongshan Bezirkspolizeiwache, schlug sie zu Tode und die Mitarbeiter der Stadt Strafanstalt Nr.2 vernachlässigten ihre Pflicht und schickten sie nicht zur Behandlung ins Krankenhaus. Die Polizei des Stadt „Büros 610“ (2) und die öffentliche Sicherheitsabteilung vertuschten und lehnten die Fakten ab. Stattdessen legten sie ein falsches Zeugnis ab und täuschten die Öffentlichkeit. Diese Leute sind die ausführenden Abteilungen und verstoßen selber gegen das Gesetz. Sie alle tragen die Verantwortung für ihren Tod.

(1)Yuan ist die chinesische Währungseinheit. Das durchschnittliche Monatseinkommen eines Stadtarbeiters in China beträgt ca. 500 Yuan.

(2)Das „Büro 610“ ist ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.

Link:Chinesisches Original
Link:Englische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv