Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

UK: Britische Praktizierende führten öffentliche Appellveranstaltungen während eines Besuches des chinesischen Vizepräsidenten durch

Am 28. Oktober 2001 versammelten sich etwa 50 Falun Gong Praktizierende aus ganz Großbritannien vor der chinesischen Botschaft, um an den zu Besuch kommenden chinesischen Vizepräsidenten Hu Jin Tao zu appellieren, persönlich eine gerechte Behandlung von Falun Gong in China zuzusichern, das “Büro 610” aufzulösen und Luo Gan vor Gericht zu stellen. Herr Hu hat London vom 28. bis zum 30. Oktober und Edinburgh (Schottland) vom 31. Oktober bis zum 1.November besucht.

Die britischen Praktizierenden nutzten die Gelegenheit, um die ernst zu nehmende Verfolgung von Falun Gong in China der britischen Regierung, den Medien, der Geschäftswelt und der akademischen Gemeinschaft darzustellen und diese aufzufordern, beim Schutz der Menschenrechte von Falun Gong Praktizierenden in China, Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern zu helfen. Insbesondere wurden zwei Fälle vor den politischen, akademischen und geschäftlichen Verantwortlichen hervorgehoben: das ist der Fall des aus Dublin stammenden Studenten Zhao Ming, der ohne Gerichtsverhandlung in ein Arbeitslager geschickt und schwer gefoltert wurde, und der des Italieners Alfredo Fava jun., dem der Zugang zu seiner Firma und zu seinem Besitz in China wegen seiner friedlichen Menschenrechtsaktivitäten in Italien verweigert wurde. Die Not der britischen Praktizierenden, die durch die Verfolgung in Mitleidenschaft gezogen worden sind, wurde auch den relevanten Organisationen präsentiert.

Die Praktizierenden haben Spruchbänder, die ihre Bittgesuche zum Ausdruck brachten, quer über die Straße vor der chinesischen Botschaft aufgehängt. Auch haben sie die ruhigen und freundlichen Falun Gong Übungen durchgeführt und aufrichtige Gedanken ausgesendet. Ein Praktizierender sagte, sobald er an den Ort kam, fühlte er ein sehr aufrichtiges Feld. Die chinesische Botschaft stellte einige Leute an, die laut Trommel und andere Schlaginstrumente spielen sollten, um zu erreichen, dass Herr Hu die Demonstranten, die auch demokratische und tibetische Gruppen umfaßte, nicht bemerken würde. Um in dieser besonderen Situation sicher zu gehen, dass unsere Mitteilung zu Herrn Hu durchdringen konnte, benutzten Praktizierende Lautsprecher, um die Worte von den Spruchbändern zu verlesen. Viele wichtige Gäste und Delegationsmitglieder, die die Botschaft betraten, schenkten unseren Mitteilungen große Aufmerksamkeit, einige blieben stehen, um unsere Spruchbänder für eine längere Weile zu lesen. Das aufrichtige, barmherzige Feld, das von den Praktizierenden ausging, bewegte viele Menschen. Ein tibetischer Demonstrant machte sofort bei den Übungen der Praktizierenden mit. Mehrere Mediengesellschaften kamen hinzu, um über das Ereignis zu berichten, und ein britischer Falun Gong Sprecher wurde vor laufender Kamera von zwei unabhängigen Fernsehteams interviewt. Der britische Falun Gong Verein gab auch einen offenen Brief an Herrn Hu heraus, in dem die ernsthafte Lage der Verfolgung sowie unsere Bitte hervorgeheoben wurde.

Bericht aus Großbritannien
30. Oktober 2001

Das Neueste

Archiv