Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Kurzmeldungen aus China (1) [03.05.01 – 06.05.01]

20 pekinger Praktizierende Ende März ins Arbeitslager der
Stadt Liaoyuan, Provinz Jilin, eingeliefert

Unter diesen 20 Praktizierenden sind Hochschullektoren, Professoren usw. Alle wurden brutal geschlagen. Sie erlitten nicht nur brutale Folter, sondern ihnen wurde noch mitgeteilt: Wenn jemand von den Schlägen sterben sollte, werden wir sagen, dass er Selbstmord begangen habe.

Obwohl brutalsten Schlägen ausgesetzt, wollte sich Falun Gong-Praktizierende nicht unterwerfen

Eine Falun Gong-Praktizierende wurde verdächtigt, Falun Gong-Materialien verteilt zu haben. Nachdem die Polizei ihre Wohnung durchsuchte wurde sie in das Amt für Öffentliche Sicherheit der Stadt gebracht. Dort wurde sie von vier jungen Polizisten brutal verprügelt und man wollte sie zwingen, sich hinzuknien. Sie weigerte sich und sagte: “Ich knie vor niemandem, außer vor meinem Lehrer.” Die Polizisten prügelten sie sieben Stunden lang. Als die Praktizierende sich immer noch nicht hinknien wollte, benutzten die Polizisten Schraubenzieher und Füller, um damit unter ihre Fingernägel zu stechen. Sie hörten erst damit auf, als sie dabei ihr Bewusstsein verlor.

Das Neueste

Archiv