Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Die Wahrheit über den Tod Chen Yupings

Jiang Zemin und seine Mittäter behaupten, dass 1400 Menschen in China wegen des Praktizierens von Falun Gong ums Leben gekommen sind. Der Tod von meinem Mann ist hierbei auch aufgeführt. Das entspricht nicht der Wahrheit.

Mein Mann hieß Chen Yuping und er war 34 Jahre alt. Er arbeitete als Lehrer in der Dongmen-Schule des Huangzhou Bezirks in der Stadt Huanggang der Provinz Hubei. Im März 1998 wurde ihm dreimal bestätigt, dass er Leberkrebs im Endstadium hat. Vor seiner Erkrankung, hatte er kein Falun Gong praktiziert. Damals praktizierte ich Falun Gong noch nicht so lange und das Falun Gong Buch hatte ich noch nicht so gut verstanden. Von meinen Emotionen bewegt, berücksichtigte ich nicht die Worte vom Meister Li Hongzhi, dass die Schwerkranken nicht an dem Falun Gong-Seminar teilnehmen sollten. Ich ließ meinen Mann die Übungen lernen. Mit der Erwartung, seine Krankheit zu beseitigen, praktizierte er Falun Gong. Drei Monate später ist er infolge des Leberkrebs gestorben.

Nachdem Falun Gong 1999 von Jiang Zemin verboten wurde, verfasste das lokale “610”-Büro ein Buch, um Falun Gong schlecht zu machen. In dem Buch steht, dass viele Menschen in der Stadt Huanggang, durch das Praktizieren von Falun Gong gestorben seien. Ein Beispiel davon sei mein Mann. In diesem Buch wird berichtet, dass er Leberzirrhose hatte und durch das Praktizieren von Falun Gong gestorben sei. Die Tatsachen wurden verdreht und dadurch wollten sie Herrn Li Hongzhi und Falun Gong verleumden.Hiermit habe ich jetzt diese Lüge widerlegt.

Liu Zhihong aus Huanggang, Provinz Hubei
13.04.2001

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema