Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Erklärung britischer Falun Gong-Praktizierenden im Hungerstreik

In dem berühmt-berüchtigten Masanjia-Arbeitslager in China ist das Leben von 130 unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden in großer Gefahr! Um gegen die Weigerung der chinesischen Regierung, diese Menschen nach dem Ende ihrer gesetzeswidrigen Gefängnisstrafe freizulassen und um gegen ihre totale Mißachtung von Menschenleben und gegen die Gewohnheit der Regierung, das Gesetz bei der Vollstreckung des Gesetzes zu brechen, zu protestieren, sind im Masanjia-Arbeitslager 130 Praktizierende in Hungerstreik getreten, der schon 20 Tage dauert! Heute werden wir einen 72-stündigen Hungerstreik vor der chinesischen Botschaft in London beginnen, so dass die Welt ein klein wenig davon sehen kann, was Falun Gong-Praktizierende in China ertragen müssen und die Welt unseren Notruf hört: “SOS! Rettung für die verfolgten Falun Gong-Praktizierenden in China!” Wir haben uns entschieden, einen 72-stündigen Hungerstreik ohne Essen und Trinken am 20. August 2001 um 8.00 Uhr morgens anzufangen, um an die chinesischen Autoritäten zu appellieren, diese 130 Falun Gong-Praktizierenden unmittelbar freizulassen. Ihre Situation ist äußerst kritisch!

Diese unschuldigen Menschen haben die an sich gesetzeswidrige Haftstrafe abgesessen, aber weil sie sich geweigert haben, ihren Glauben aufzugeben, ist das Masanjia-Arbeitslager der von der Regierung aufgestellten Direktive gefolgt, die besagt, “lieber das Gesetz brechen, [als diese Praktizierenden freizulassen]; auf keinen Fall werden wir diese Menschen freilassen.” Dazu haben sie noch begonnen, diese Praktizierenden beim Hungerstreik noch grausamer zu behandeln.

Das Masanjia-Arbeitslager ist wegen der extrem grausamen Methoden, die dort angewandt werden, um die Falun Gong-Praktizierenden einer Gehirnwäsche zu unterziehen, als Hölle auf Erden berüchtigt. Im letzten Oktober wurde berichtet, dass die Lagerbeamten 18 weibliche Praktizierende nackt auszogen, und sie in die Zellen der männlichen Kriminellen zu werfen. Die Mißhandlung, die sie durchgemacht haben, ist jenseits aller Vorstellung. Und an diesem schlimmen Ort haben sich die Lagerbeamten alle Arten von brutalen Mitteln ausgedacht, um Menschen zu quälen, einschließlich der “Tiger Hocker” [Anmerkung: scharfe Bambusstöcken unter die Fingernägel stechen], Elektrostöcken, elektrischer Nadeln sowie Injektionen von gefährlichen Drogen. Es gibt nur ein Ziel – mit Hilfe der Gehirnwäsche zu erreichen, dass Falun Gong-Praktizierende ihren Glauben an die universellen Prinzipien von “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht” und ihre Kultivierung in Falun Gong aufgeben.

Obwohl diese 130 Praktizierende im Masanjia-Arbeitslager extremem Druck ausgesetzt sind und härteste Qualen erleiden, halten sie an ihrem Glauben an Falun Dafa und Meister Li Hongzhi fest. Ihr Glauben ist unerschütterlich, und sie zeigen das wahre, entschlossene Gesicht von Falun Gong. Sie zeigen ihre Großartigkeit während der Bestätigung des Fa.

Heute fordern wir die sofortige Freilassung der 130 Falun Gong-Praktizierenden, deren Leben in großer Gefahr ist und auch die Freilassung aller inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden, weil “Zwang das Menschenherz nicht ändern kann” !

Wir appellieren auch an die gesamte britische Gesellschaft: Bitte helfen Sie, diese 130 sich im Hungerstreik befindenden Falun Gong-Praktizierenden zu retten !

 

Das Neueste

Archiv