Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Analyse: 245 Falun-Dafa-Praktizierende im März 2019 verhaftet

Nach den Informationen, die bei Minghui.org eingegangen sind, wurden im Monat März 2019 in China 245 Falun-Dafa-Praktizierende [1] verhaftet und 162 weitere schikaniert, weil sie ihren Glauben nicht aufgaben.

Von den im März 2019 festgenommenen Praktizierenden wurden bei 107 Hausdurchsuchungen durchgeführt. 145 Praktizierende befinden sich zum Zeitpunkt dieses Berichtes noch in Haft.

Angesichts der strengen Informationszensur in China können die gesamten Verfolgungsfälle nicht immer rechtzeitig gemeldet werden; die Informationen sind auch schwer zugänglich.

Die betroffenen Praktizierenden kommen aus 24 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten. Aus zehn Regionen wurden Verhaftungen in zweistelliger Höhe gemeldet. In der Provinz Shandong wurden die meisten Praktizierenden verhaftet (30), gefolgt von 28 Verhaftungen in Peking.

null

36 der im März 2019 verfolgten Praktizierenden waren 65 Jahre alt oder älter, der Älteste 83 Jahre alt. Zehn von ihnen wurden schikaniert.

null

Provinz Shandong: „Wir brauchen Kriminelle nicht zu beachten, müssen aber diejenigen verhaften, die Falun Dafa praktizieren.“

Am 11. März berichtete Minghui.org, dass drei Polizeibeamte der Polizeistation der Gemeinde Gurao in der Provinz Shandong zu Ma Yilun nach Hause gingen, um sie zu verhaften. Als sich ihre Familie weigerte, die Tür zu öffnen, drohte die Polizei, Ma zu verhaften und sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung zu bringen.

Ihre Familie wollte den Grund für die Verhaftung erfahren und sagte, dass die Polizei stattdessen Kriminelle verhaften sollte.

„Wir brauchen Kriminelle nicht zu beachten, müssen aber diejenigen verhaften, die Falun Dafa [1] praktizieren“, erwiderte dazu der stellvertretende Leiter der Polizeistation.

Ma ist eine junge Mutter, die für ihre Gutherzigkeit bekannt ist. Da sie sich weigerte, auf ihren Glauben zu verzichten, wurde sie vor Neujahr 2019 verhaftet und für 15 Tage festgehalten.

Peking: Mann bald nach Haftentlassung erneut verhaftet

Die Polizei und das Büro 610 überwachten den über 70 Jahre alten Sun Fuyi und seine Frau Xu Junming, als sie am Morgen des 7. März in ihre Heimatstadt Jiuduhezhen im Pekinger Kreis Huairou fuhren. Die Beamten hatten Suns Aktivitäten bereits während des Nationalen Volkskongresses überwacht. Am Nachmittag wurde er verhaftet und im Untersuchungsgefängnis Huairou festgehalten.

Nach der Verhaftung durchsuchten mehrere Polizisten Suns Wohnung in Jiuduhezhen und beschlagnahmten Falun-Dafa-Bücher, mit Falun Dafa in Zusammenhang stehende Materialien und andere persönliche Gegenstände.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sun wegen seines Glaubens verhaftet wurde. Er hatte gerade drei Jahre im Gefängnis verbracht und war am 10. Januar 2019 entlassen worden.

null

Sun Fuyi

Kurz nach Suns Verhaftung, noch am gleichen Tag, wurde auch Xu verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis Quanhe gebracht. Am nächsten Tag überführte man sie zu einer körperlichen Untersuchung in ein Untersuchungsgefängnis. Wegen ihres hohen Blutdrucks lehnte das Gefängnis ihre Aufnahme ab. Während des Verhörs weigerte sich Xu, eine Garantieerklärung zum Verzicht auf Falun Dafa zu unterschreiben. Sie erzählte der Polizei, wie Falun Dafa ihr ein zweites Leben ermöglicht hatte. Um Mitternacht entließ man sie nach Hause.

Changchun: Mit sechs 150.000-Volt-Elektrostöcken geschockt, jetzt droht ihm eine Gerichtsverhandlung

Mu Junkai, 49, ist ein Falun-Dafa-Praktizierender aus der Stadt Changchun in der Provinz Jilin. Er war erstmals am 7. September 2018 verhaftet worden, nachdem die Polizei ihn einige Zeit überwacht hatte. Die Beamten durchsuchten sein Haus und das Lager seines Familienunternehmens. Viele seiner persönlichen und geschäftlichen Güter wurden beschlagnahmt.

null

Mu Junkai

Auf der örtlichen Polizeiwache und während einer Untersuchung im Krankenhaus schlugen Polizisten Mu auf den Kopf und ins Gesicht. Ein Beamter fesselte ihn so fest, dass seine Handgelenke anschwollen.

Am 30. September wurde er gegen Kaution freigelassen, da der Zuständige der Staatsanwaltschaft Kuancheng keine ausreichenden Beweise für eine Anklage hatte.

Ende Februar 2019 verließ Mu die Stadt wegen einer Geschäftsreise; er hatte zuvor die Genehmigung des Staatsanwalts eingeholt. Als er am 20. März nach Changchun zurückgekehrte, wurde er verhaftet und ins dortige Erste Untersuchungsgefängnis gebracht. Der Staatsanwalt erklärte, man wolle versuchen, seinen Fall abzuschließen, und ihn vor Gericht bringen.

Heilongjiang: In Polizeigewahrsam brutal geschlagen

Die 56-jährige Zhang Liping wohnt in der Stadt Qitaihe in der Provinz Heilongjiang. Polizisten verhafteten sie am 11. März 2019 zusammen mit einer anderen Praktizierenden namens Tong Guixiang, 75, als sie auf einem Bauernmarkt Broschüren über Falun Dafa verteilten.

Während des Verhörs sagte Zhang, dass das Praktizieren von Falun Dafa legal sei. Ein Polizist antwortete ihr, es sei ihre Aufgabe, Falun-Dafa-Praktizierende zu verfolgen.

Als sie sich weigerte, ihren Namen und ihre Adresse preiszugeben, schlug die Polizei sie brutal und nahm ihr gewaltsam die Fingerabdrücke ab. Einer der Polizisten versuchte, sie zu fotografieren. Ein anderer Beamter sagte, dass es egal sei, wie sie Falun-Dafa-Praktizierende foltern würden, solange sie sie nicht auf der Polizeistation zu Tode quälen.

Es folgen die Einzelheiten zu dem Übergriff der Polizeibeamten:

Am Nachmittag fesselten die Beamten Zhang an einen Metallstuhl. Als Zhang die Polizisten weiter aufforderte, sich nicht an der Verfolgung zu beteiligen, zog ein Beamter ihre Handschellen noch fester an.

Die Beamten schlugen Zhangs Kopf gegen den Fingerabdruck-Scanner und öffneten gewaltsam ihre Faust, um Fingerabdrücke abnehmen zu können. Ein Beamter bog ihre Finger nach hinten, während ein anderer sie an Armen und Haaren festhielt. Bei dieser Gewaltanwendung bekam Zhang Atemprobleme und konnte kaum noch sprechen. Sie wurde fast ohnmächtig.

Danach konnte sie nicht mehr gehen. Sechs Beamten zerrten sie zur Toilette und zwangen sie, eine Urinprobe abzugeben. Als sie sich weigerte, die Einwilligungserklärung für den Urintest zu unterschreiben, wurde sie erneut brutal geschlagen.

Danach sperrte man Zhang in einen Käfig. Sie sollte ein Dokument unterschreiben. Statt ihre Unterschrift darunter zu setzten, schrieb sie, dass die Verfassung die Religionsfreiheit garantiere. Bevor sie ihre Erklärung abschließen konnte, nahm die Polizei ihr das Dokument weg.

Um Mitternacht schneite es. Die Polizei brachte die dünn gekleidete Frau Zhang zu einer körperlichen Untersuchung ins Krankenhaus. Als sie sich weigerte, mit den Polizisten zusammenzuarbeiten, schlug man auf sie ein und schlugen ihr dabei ins Gesicht. Als festgestellt wurde, dass ihr Blutdruck hoch war, verabreichte die Polizei ihr unbekannte Drogen.

Trotz ihres hohen Blutdrucks brachte die Polizei Zhang in das örtliche Untersuchungsgefängnis. Ein Polizist trug Zhang in die Zelle, da sie zu schwach zum Gehen war. Er wies die Häftlinge an, sie zu schlagen. Sie wurde für ein paar Tage festgehalten und dann am 15. März freigelassen, nachdem ihr Blutdruck auf ein gefährlich hohes Niveau von 260 mmHg angestiegen war.

Aufgrund ihrer Verletzungen hatte Zhang danach Schwierigkeiten beim Sitzen und Stehen und konnte ihre Beine kaum noch bewegen.

Hubei: Studentin verhaftet, weil sie Dozenten von Falun Dafa erzählte

Wang Yuanyuan, 20, ist derzeit Studentin an der Universität für Kunst und Wissenschaft Hubei. Am 29. März 2019 erzählte sie ihrem Dozenten von Falun Dafa und gab ihm eine Broschüre mit Informationen über die Praxis. Der Dozent nahm sie nicht an und meldete sie dem Schulberater.

An diesem Tag sprach der Berater zweimal mit ihr. Während des zweiten Gesprächs forderten er und eine Sekretärin sie auf, ihnen die Quelle der Informationsmaterialien mitzuteilen. Der Schulberater sagte, dass er sie nicht in Schwierigkeiten bringen werde und erlaubte ihr, gegen 21:00 Uhr zu gehen.

In der Nacht zum 30. März war Wang nicht erreichbar. Als ihr Schulberater kontaktiert wurde, sagte er, dass Wang gegen die Schulordnung verstoßen habe und deshalb verhaftet und in ein örtliches Untersuchungsgefängnis gebracht worden sei.

Shanghai: Anklage droht, weil sie Geldscheine mit Informationen über die Verfolgung von Falun Dafa verwendete

Einer 58-jährigen Shanghaier Bürgerin droht Anklage wegen ihres Glaubens an Falun Dafa. Am 7. März 2019 hatte jemand sie angezeigt, weil sie mit Geldscheinen gezahlt hatte, auf denen Informationen über Falun Dafa gedruckt waren [2]. Gleichzeitig durchsuchten Polizisten ihre Wohnung. Ihre Verhaftung wurde am 21. März genehmigt.

Bereits am 12. April 2012 war Jiang zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Nun steht ihr wieder eine Anklage bevor.

Innere Mongolei: Mann verhaftet, Frau vermisst

Am Morgen des 29. März 2019 war Wu Jinggang mit seiner Mutter zu Hause in der Stadt Chifeng in der Inneren Mongolei. Beamte des örtlichen Komitees brachen in das Haus ein und verhafteten sie. Das Haus, das Wu und seine Frau von der Schwester seiner Frau gemietet hatten, wurde durchsucht und viele persönliche Gegenstände und Bargeld beschlagnahmt.

Später sagte die Polizei zu Wus Schwester, sie solle ihre Mutter nach Hause holen. Wu wurde im Untersuchungsgefängnis Zuoqi weiter festgehalten. Unterdessen verlor die Familie den Kontakt zu Wus Frau, Zhao Chunhua, die während der Razzia nicht zu Hause gewesen war.

Einige Tage später, am 2. April, ging Wus Tochter zum Dorfkomitee, um die Rückgabe der 12.000 Yuan in bar zu verlangen, die während der Verhaftung ihres Vaters beschlagnahmt worden waren. Ihr wurde gesagt, dass das Geld bei der lokalen Verwaltung sei. Sie ging zur lokalen Verwaltung. Als die Beamten der lokalen Verwaltung die Polizei anriefen, wurde ihnen gesagt, dass das Geld beschlagnahmt worden sei und nicht zurückgegeben werde.

Chongqing: Frau in Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht

Huang Zhongying, 76, aus Chongqing, wurde am 3. März verhaftet, als sie Materialien mit Informationen über Falun Dafa verteilte. Um Mitternacht wurde sie wieder freigelassen, nachdem die Polizei sie fotografiert hatte, ihre Fingerabdrücke genommen und ihr Blut abgenommen hatte.

Am nächsten Tag wurde sie zu Hause wieder verhaftet und in die örtliche Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht. Sie musste sich Videos ansehen, die Falun Dafa verleumden. Jeden Tag umgaben sie etwa sieben bis acht Leute. Sie versuchten, sie zu zwingen, eine Erklärung zu unterschreiben, mit der sie auf ihren Glauben verzichtet.

Mittlerweile ist Huang wieder zu Hause.

Hebei: Das Büro 610 nutzt Vorwand, um Praktizierende zu schikanieren

Seit dem 31. März 2019 hat das Büro 610 der Provinz Hebei die Polizei angewiesen, viele Praktizierende im Bezirk Yishui zu schikanieren. Das Büro 610 hatte unter dem Vorwand, die Sozialfürsorge zu überprüfen, lokale Praktizierende aufgesucht und Informationen über ihre Familienmitglieder gesammelt.

Zum Zeitpunkt des Berichts waren mehr als ein Dutzend Praktizierende ín Yishui verhaftet worden.

Zhejiang: Ehemalige leitende Meeresforscherin verurteilt, Rente ausgesetzt

Dong Xiangru, 74, war leitende Meeresforscherin der Meeresfischereibehörde in der Provinz Zhejiang. Sie wurde im Oktober 2018 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie es ablehnte, auf ihren Glauben zu verzichten. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes ist Dong Xiangru derzeit nicht im Gefängnis und steht unter Hausarrest. Die örtlichen Behörden haben sie wiederholt zu Hause schikaniert. Während des Nationalen Volkskongresses des kommunistischen Regimes vom 5. bis 15. März 2019 überwachten die Polizei und Angestellte des Wohnkomitees sie jeden Tag. Sie folgten ihr überall hin.

Da sie nicht bereit ist, das Praktizieren von Falun Dafa aufzugeben, wurde ihr von ihrem ehemaligen Arbeitgeber mündlich mitgeteilt, dass ihre Rentenzahlung ab März 2019 ausgesetzt werde.

Jiangxi: Betagte Mutter eines Mannes wurde während seiner Abwesenheit schikaniert

Seit Beginn der Verfolgung von Falun Dafa im Juli 1999 wurde Yang Dexin aus der Stadt Yichun in der Provinz Jiangxi wiederholt verhaftet und inhaftiert, weil er sich weigerte, seinen Glauben aufzugeben. Nach seiner Entlassung aus anderthalb Jahren Haft verließ er 2017 seine Wohnung, um nicht wieder verfolgt zu werden.

Da Yang nicht zu Hause lebte, gingen die Polizisten in seine Wohnung und schikanierten seine betagte Mutter und seinen Bruder. Auch während des Nationalen Volkskongresses schikanierte die Polizei seine Familie. Sie verhörten seine Mutter nach seinem Aufenthaltsort und ob er Kontakt zu seiner Familie habe. Bevor die Polizei ging, trugen sie seiner Mutter auf, ihrem Sohn zu sagen, dass er zur Polizeistation kommen solle, sobald er nach Hause komme.

Shandong: Vier Polizeibeamte in Zivil brechen in die Wohnung einer Frau ein

Am 22. März 2019 gingen vier Polizisten in Zivil aus der Stadt Qingdao, Provinz Shandong zu Wang Xiuyun nach Hause und forderten, dass sie ihre Tür öffnet. Wang war vom 2. September 2017 bis September 2018 gegen Kaution freigelassen worden. Danach wurde sie für ein halbes Jahr unter Wohnüberwachung gestellt.

Als Wang sich weigerte, die Tür zu öffnen, rief die Polizei einen Schlosser. Mit Hilfe des Schlossers brachen sie in ihr Haus ein. Sie zwangen sie, ein Dokument zu unterschreiben.

Jinan: Paar am Hochgeschwindigkeitsbahnhof Shanghai festgehalten

Yu Yaou und seine Frau Li Shanshan waren Mitte März 2019 nach Shanghai gereist. Sie nahmen dort an einer Außenhandelsmesse teil, da Li dort ihre Firma vertrat. Sie wurden überwacht. Nach der Ausstellung wollten sie am 21. März Shanghai verlassen. Sie wollten gerade in die Hochgeschwindigkeitsbahn einsteigen, als die Polizei ihre Ausweise und ihr Gepäck überprüfen wollte.

Die beiden weigerten sich und sagten der Polizei, dass es rechtswidrig sei, Falun Dafa zu verfolgen. Die Polizei versuchte, das Paar wegzuziehen, was bald die Aufmerksamkeit der Passanten auf dem Bahnhof auf sich zog.

Nachdem das Paar in ein Büro gebracht worden war, nahm ein Polizist ein Stück Papier heraus. Er sagte zu Li, dass sie Informationen über Falun Dafa auf Minghui.org verbreitet habe. Es handelte sich um einen am 20. März 2019 veröffentlichten Bericht über die Verfolgung, die das Paar im Mai und Juni 2018 erlebt hatte.

Das Paar sagte der Polizei, dass es in China kein Gesetz gebe, das das Praktizieren von Falun Dafa unter Strafe stelle. Sie wurden später am Nachmittag des gleichen Tages freigelassen und verließen Shanghai.

Vor der Verfolgung im Mai und Juni 2018 war Yu als Doktorand im März 2015 verhaftet und festgehalten worden.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungswegs werden seit 1999 in China verfolgt.

[2] Aufgrund der strengen Informationszensur in China nutzen viele Falun-Dafa-Praktizierende häufig kreative Methoden, um auf die seit 20 Jahren anhaltende Verfolgung aufmerksam zu machen.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema