Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Liu Xiuzhen aus Qingdao stirbt unter dem Druck der Verfolgung

Frau Liu Xiuzhen wurde im Jahr 2014 in das Frauengefängnis Jinan überführt, weil sie an ihrem Glauben an Falun Dafa [1] festhielt.

Zwei Wochen danach wurde bei der Praktizierenden aus der Stadt Qingdao in der Provinz Shandong Lungenkrebs diagnostiziert. Neun Monate später, als sich der Krebs bis in die Gebärmutter ausgebreitet hatte, wurde Frau Liu eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt.

Nach ihrer Heimkehr bedrängten die Polizisten die Praktizierende in ihrem Zuhause. Im Jahr 2015 war ihr Krebs ausgeheilt. Doch die Schikanen der Polizei setzten Frau Liu sehr zu. Am 4. Januar 2019 starb sie.

Zu dieser Zeit war Frau Lius Sohn, der 38-jährige Yang Naijian, im Gefängnis der Provinz Shandong, weil auch er an seinem Glauben an Falun Dafa festhielt. Er durfte nicht an der Beerdigung seiner Mutter teilnehmen.

Razzia bei Frau Lius Wohnung

Frau Liu führte ein Restaurant und einen Friseursalon. Sie begann im Jahr 2005, Falun Dafa zu praktizieren. Sie schätzte die Kultivierungspraktik dafür, dass sie dadurch inneren Frieden fand. 

Im Jahr 2006 wurde Frau Liu von der Polizei festgenommen. Man hatte sie angezeigt, weil sie ein Transparent über Falun Dafa aufgehängt hatte. Frau Liu wurde zu drei Jahren Haft im Frauengefängnis Jinan verurteilt. Ihr Vater starb kurz nach ihrer Inhaftierung an den Folgen der psychischen Belastung, die die Haft seiner Tochter für ihn darstellte.

Am 2. Mai 2013 setzten die Polizeibehörde und die Staatssicherheitsbehörde der Stadt Qingdao über 70 Polizisten ein. Sie umzingelten die Wohnung von Liu Xiuzhen, schlugen die Tür ein und brachen gesetzeswidrig ein. Sie verschleppten alle ihre Angehörigen und ihre Freunde Lu Xueqin, Li Hao, insgesamt 16 Personen. Als Grund ihrer Razzia gab die Polizei an: „Versammlung von Falun-Gong-Praktizierenden.“ Am 4. Juni verbreitete der staatlich kontrollierte Fernsehsender CCTV und die Xinhua-Website eine Nachricht über diese Aktion: Die Polizei der Stadt Qingdao habe das „Delikt“ aufgeklärt, dass Falun-Gong-Praktizierende Fotos von Foltermethoden im Gefängnis nachgestellt und sie fotografiert hätten.

Widerrechtlicher Haftbefehl

Am 9. Juni erstellte die Polizei einen widerrechtlichen Haftbefehl, der mit dem Vorliegen einer Straftat nach § 300 des chinesischen Strafesetzbuches begründet wurde: Verwendung einer Sekte, um den Gesetzesvollzug zu behindern. Anschließend änderte die Polizei die Bezeichnung für die Straftat in „Anstiftung zur Subversion der Staatsmacht“ und zwang ihre Angehörigen, den Haftbefehl zu unterschreiben.

Nach 14 Monaten Untersuchungshaft und Misshandlungen verurteilte das Gericht Frau Liu am 17. Juli 2014 zu drei Jahren Haft. Ihr Sohn Yan wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Das war für Lius Mutter ein weiterer schwerer Schlag. Sie starb Anfang 2018.

Am 22. Oktober 2014 überführten die Beamten Frau Liu in das Frauengefängnis Jinan. 

Als ihre Familie sie am 6. November 2014 besuchen wollte, teilten Beamte den Angehörigen mit, dass Frau Liu wegen eines Schattens auf der Lunge in das Polizeikrankenhaus Jinan gebracht worden sei.

Die Familie beantragte, Frau Liu am 30. Juni 2015 im Krankenhaus zu sehen. Die Behörden informierten sie, dass der Verdacht auf Krebs bestätigt worden sei. Frau Liu sollte schon bald eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt bekommen.

Als ihre Familie Frau Liu wiedersah, war sie bereits abgemagert und sehr schwach. Sie erzählte ihnen, der Arzt habe gesagt, dass der Krebs bereits die Gebärmutter befallen habe. Behandelt wurde jedoch nur der Lungenkrebs.

Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung und weiter Schikanen

Als Frau Liu am 29. Juli 2015 das Gefängnis verließ, sagte ein Gefängniswärter, dass der Arzt die ihr verbleibende Lebensdauer auf nur drei Monate schätze.

Zuhause begann Frau Liu damit, wieder Falun Dafa zu praktizieren. Daraufhin verbesserte sich ihr Gesundheitszustand wieder. Nach kurzer Zeit hatte sich ihr Körper erholt und Lius Teint erstrahlte. All ihre Freunde und Verwandte waren ganz erstaunt und riefen: „Falun Dafa ist unglaublich!“

Doch das Nachbarschaftskomitee und das Büro 610 schikanierten Frau Liu weiter. Als sie am 9. August 2016 gemeinsam mit Familienangehörigen inhaftierte Verwandte im Provinzgefängnis Shandong in Jinan besuchen wollte, wurde die Gruppe am Bahnhof abgefangen. Drei Spezialpolizisten umzingelten Liu Xiuzhen und überprüften ihre Identität.

Insbesondere vor dem Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization im Juni 2018 stand Frau Liu unter Beobachtung. Mehrere Personen waren außerhalb ihrer Wohnung stationiert und folgten ihr überall hin. Die ständigen Schikanen und Einschüchterungen setzten Liu unter großen psychischen Druck. Ihr Zustand verschlechterte sich rasch. Drei Monate später starb sie. Es war der 4. Januar 2019.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv