Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Meister Li Hongzhi spricht auf der Fa-Konferenz 2019 in New York

Am 17. Mai 2019 hat die Fa-Konferenz 2019 in New York im Barclays Center in Brooklyn stattgefunden. Über 10.000 Falun-Dafa-Praktizierende nahmen daran teil. Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Dafa [1], erklärte knapp zwei Stunden das Fa [2] und beantwortete Fragen.

Bei der Fa-Konferenz 2019 in New York erklärt Meister Li das Fa und beantwortet Fragen.

Der Konferenzsaal

Bei der Fa-Konferenz 2019 in New York erklärt Meister Li das Fa und beantwortet Fragen.Als Meister Li gegen 10:50 Uhr im Konferenzsaal eintraf, standen alle Anwesenden auf und applaudierten herzlich.

Die Bühne war mit Vasen mit frischen Blumen und einem Transparent mit der Aufschrift „Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2019 in New York“ in Englisch und Chinesisch geschmückt. Auf beiden Seiten der Bühne hingen große blaue Transparente, auf denen in goldenen Buchstaben ein Teil von Meister Lis Gedicht „Dafa ist gut“ geschrieben stand:

Falun Dafa HaoAllmählich in der MenschenweltAlle Wesen, keine BangeGottheiten, Buddhas bereits lächeln(Li Hongzhi, Dafa ist gut, 25.04.2002, in Hong Yin II)

Auf einem großen LCD-Bildschirm stand: „Der Himmel und die Erde feiern den 27. Jahrestag der öffentlichen Vorstellung von Falun Dafa“ in Englisch und Chinesisch. Man konnte es aus allen Richtungen sehen. Im gesamten Konferenzsaal waren auf LCD-Bildschirmen Bilder von Gottheiten und dem Himmel zu sehen.

Praktizierende berichten von ihren Erfahrungen mit der Kultivierung

Ein Praktizierender liest seinen Erfahrungsbericht vor.

Die diesjährige Konferenz war eine ehrfurchtgebietende Versammlung. Zwölf Praktizierende – aus New York, Deutschland, Boston, Atlanta, Großbritannien, Israel, Indien, Japan und Hongkong – berichteten von ihren Erfahrungen bei der Arbeit für die Shen-Yun-Show, in den Medien und bei der Aufklärung von Chinesen an Touristenattraktionen über Falun Dafa. Unter ihnen waren langjährige Praktizierende, die sich seit über 20 Jahren kultivieren, aber auch junge Praktizierende, die schnell aufholen und in den Projekten arbeiten. Die Vorträge wurden zeitgleich in neun Sprachen übersetzt.

Eine Praktizierende liest ihren Erfahrungsbericht vor.

In Medienprojekten mitarbeiten

Frau Zhang aus den USA hat im Jahr 1996 angefangen, Falun Dafa zu praktizieren. 1999 wanderte sie nach Australien aus und hat sich seitdem an vielen Projekten zur Aufklärung über Falun Dafa beteiligt – von der Erstellung von Schautafeln über das Design der Website von New Tang Dynasty Television (NTD TV) bis hin zur Aufklärung von Chinesen an Touristenattraktionen.

Sie sagte, dass sie sich bei der Organisation der Neujahrsfeierlichkeiten von NTD TV in Melbourne im Jahr 2006 einigen Konflikten und Herausforderungen stellen musste. Am Ende sei die Feier dann doch erfolgreich gewesen. Sie habe danach nach innen geschaut und sich erhöht. Das führte dazu, dass sie die Beziehung zu ihren Mitkultivierenden wieder in Ordnung bringen konnte.

Im Jahr 2011 starb ihre Mutter. Das hatte einen sehr großen Einfluss auf sie. Sie begann die Gelegenheit zu schätzen, sich mit anderen Praktizierenden zu kultivieren. Nach einigen Höhen und Tiefen wurden ihre Gedanken klar und sie konnte Dafa aus tiefstem Herzen lernen. Nun hegt sie keinen Groll mehr, sondern ist nur dankbar.

Frau Hu aus Hongkong gab ihre hoch bezahlte Position auf, um bei der Epoch Times im Vertrieb mitzuarbeiten. Sie lernte, ihr Ego loszulassen und mit anderen zu kooperieren, die allgemeine Gesellschaft über die wahren Umstände von Falun Dafa aufzuklären und bei der Vermarktung der Zeitung zu helfen.

Im Jahr 2018 fand in Hongkong einmal mehr die Vorrunde des Tanzwettbewerbs von NTD TV statt. Vor der Veranstaltung waren die beteiligten Praktizierenden sehr vorsichtig und gaben keine Informationen bekannt, um Sabotageakte zu vermeiden. Sie konnten eine Sporthalle mieten und klärten die Angestellten dort über die wahren Umstände von Falun Dafa auf. Trotz einiger Hindernisse wurde der Tanzwettbewerb dann in Hongkong erfolgreich durchgeführt.

Aufklärung des britischen Parlaments 

Rob Gray aus Großbritannien berichtete von seinen Erfahrungen bei der Koordination eines Diskussionsforums im britischen Parlament über den Organraub an lebenden Praktizierenden in China. Er sagte, dass er die anderen Praktizierenden zuerst nicht kontaktieren konnte. Später erkannte er, dass er als Koordinator aufrichtig versuchen sollte, anderen zu helfen, da die Kooperation und Unterstützung unter den Mitpraktizierenden sehr wichtig ist.

Gray und sein Team ermutigten sich gegenseitig, sich nicht auf das Ergebnis zu konzentrieren, sondern im Prozess die Beteiligten über die wahren Umstände von Falun Dafa aufzuklären und Lebewesen zu retten. So erfuhren immer mehr Abgeordnete die Fakten. Das britische Parlament diskutierte den Organraub, der   in China stattfindet. Die allgemeinen Medien in Großbritannien berichteten davon.

Erhöhung im Shen-Yun-Projekt

Fu Yu ist Tänzer bei Shen Yun. Er berichtete von seinen Erfahrungen, als er wegen einer gerissenen Sehne zu Hause bleiben musste. Er schaute nach innen und bemerkte, dass er an dem Projekt festhielt. Er verstand schließlich, was es bedeutet, an etwas festzuhalten. Das war die größte Lektion aus dieser Erfahrung. Seine Beharrlichkeit und sein Glaube an Dafa halfen ihm durch diese schwierige Zeit.

Zheng Hongmei aus Deutschland half bei der Logistik von Shen Yun und wusste die Gelegenheit zu schätzen. Sie arbeitete hart und wurde ein zuverlässiges Mitglied des Logistik-Teams. Zuerst kooperierte sie einfach, doch dann fing sie an, aktiv zu kooperieren und sich in allen Dingen zu verbessern.

Sie sprach auch über den Umgang mit Spannungen mit anderen Praktizierenden. Sie entdeckte, dass sie an sentimentalen Anhaftungen gegenüber dem Team festhielt, die sich über die lange Zeit der Zusammenarbeit entwickelt hatte.

Lebewesen retten

Kurz nachdem Venus Upadhayaya aus Indien im Jahr 2011 angefangen hatte, Falun Dafa zu praktizieren, fing sie an, in den Medien-Projekten mitzuarbeiten. Sie berichtete von ihren Erfahrungen, die einzige Mitarbeiterin der Epoch Times in Indien zu sein.

Im April 2014 wurde sie Reporterin für Epoch Times, wurde dann aber sechs Monate später wieder entlassen. Anschließend arbeitete sie für eine Firma, bis sie schließlich gebeten wurde, eine Außenstelle von NTD TV in Indien zu gründen. Um ihr uraltes Gelübde einzulösen, begann sie, für NTD TV zu arbeiten.

Das Fa-Lernen und die Überwindung von Konflikten half ihrem Team zu reifen. Ein Kurzfilm, den ihr Team zur Aufklärung über die wahren Umstände von Falun Dafa produzierte, wurde 10 Millionen mal angeklickt. Venus sagte, dass sie die Anleitung des Meisters sehr zu schätzen wisse, die es ihr erlaube, durch die Arbeit für Medien-Projekte Lebewesen zu retten.

Die Konferenz endete kurz nach 17:00 Uhr.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Fa: Das kosmische Gesetz.

Englische Version
http://en.minghui.org/html/articles/2019/5/19/177682.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv