Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Guizhou: Herr Wang Shouming unerbittliche Folter ausgesetzt

Der Falun-Dafa-Praktizierende Wang Shouming ist in den vergangenen 20 Jahren äußerst schlimm verfolgt worden. Zwei Jahre lang verbrachte er in einem Zwangsarbeitslager und insgesamt neun Jahre im Gefängnis, wo er gefoltert wurde. Bei seiner Entlassung war Herr Wang völlig mittellos und gesundheitlich am Boden. Deshalb kann er nicht arbeiten gehen und hat kein Einkommen. Er und seine Kinder werden noch immer von Agenten des örtlichen Büro 610 und Polizisten überwacht.

Der inzwischen 67-Jährige Herr Wang kommt aus dem Bezirk Suicheng in der Provinz Guizhou. Früher hatte er viele schlechte Angewohnheiten: Er trank übermäßig, widmete sich dem Glücksspiel und lebte sehr freizügig. Häufig plagten ihn Erkältungen und Fieber. Eine Hauterkrankung heilte trotz medizinischer Behandlung nicht ab. Dann begann er im Juli 1996, Falun Dafa zu praktizieren.

Kurz darauf waren alle seine chronischen Krankheiten verschwunden. Unter Anleitung der Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht konnte er seine schlechten Gewohnheiten durchbrechen und ablegen – er wurde ein ganz anderer Mensch. Nun schätzten ihn die Ortsansässigen für seine Großzügigkeit und Freundlichkeit.

Unerbittliche Folter

Es folgt ein kurzer Auszug der Foltermethoden, denen Herr Wang während seiner zwei Gefängnisaufenthalten in Duyun und der Zeit im Zwangsarbeitslager ausgesetzt war.

Von Kollaborateuren physisch und psychisch gequält

Die Gefängniswärter wählten eine Hand von Schwerverbrechern, die Kollaborateure genannt werden, aus, die oft Mitglieder krimineller Banden waren. Sie sollten die Falun-Dafa-Praktizierenden körperlich misshandeln und sie so von ihrem Glauben an Falun Dafa abbringen. Wenn die Praktizierenden unter den Misshandlungen ihren Glauben an Falun Dafa aufgaben, erhielten die Wärter Bonuszahlungen. Für Kollaborateure, die zu der Unterschrift beigetragen hatten, gab es eine Haftverkürzung.

Während seiner langjährigen Haft bekam Herr Wang kaum Wärter zu Gesicht. Die Kollaborateure überwachten ihn rund um die Uhr und quälten ihn physisch und psychisch.

Stillsitzen und Schlafentzug

Als Herr Wang im Gefängnis ankam, isolierten ihn die Wärter von den anderen Praktizierenden und steckten ihn in eine Zelle mit 16 bis 18 Kollaborateuren. Er musste den ganzen Tag auf einem winzigen Hocker mit einer Seitenlänge von weniger als 15 cm sitzen.

Nachts durfte er nicht schlafen. In der Zelle leuchtete eine helle Glühbirne und es war sehr laut. Drei Kollaborateure bewachten Herrn Wang. Wenn er einschlief oder gähnte, hielten sie ihn wach. Sie schlugen, würgten, schockten oder ohrfeigten ihn. Dabei wechselten sich seine Peiniger ab. Herr Wang musste Gefängnisregeln auswendig lernen, damit sein Kopf nie untätig war.

Nach einer Woche Gehirnwäsche und Schlafentzug bekam Herr Wang so starke Kopfschmerzen, dass er nicht mehr auf seine Umgebung reagierte.

Mangelernährung

Das Gefängnis setzte den Praktizierenden Nahrung vor, die einem Schweinefraß glich. So blieben diese die ganze Zeit über hungrig. Einige von ihnen gaben schließlich ihren Glauben an Falun Dafa auf, um zu überleben.

Jahrelang musste Herr Wang solche Dinge essen: schimmeligen Reis, pochiertes Gemüse, sprießende Kartoffeln und Radieschen, die zum Kauen viel zu hart waren. Die Nahrung war ohne Öl zubereitet, stattdessen aber mit Würmern, Blättern und Schmutz vermischt. Wang hatte oft Durchfall und aß schließlich nur noch Wasserreis. Wegen Mangelernährung verlor er extrem viel Gewicht und wurde stark untergewichtig. Er verlor die meisten Zähne.

Im Zwangsarbeitslager Zhongba

Während der ersten drei Monate im Zwangsarbeitslager Zhongba musste Herr Wang den ganzen Tag laufen – bei Regen und bei Sonnenschein. Er wurde um sechs Uhr morgens geweckt und musste sofort mit dem Laufen beginnen. Diese Tortur ging bis sieben Uhr abends. Zwischendurch gab es nur zwei Pausen zum Essen. Wenn Herr Wang erschöpft war, wurde er gezwungen, andere Körperübungen zu absolvieren, beispielsweise auf einem Bein stehen, sich hinhocken oder Liegestütze machen.

Nach dem Abendessen war Herr Wang einer fünfstündigen Gehirnwäsche ausgesetzt. Er musste Videos anschauen, die Falun Dafa verleumdeten, oder den Kollaborateuren zuhören, wie sie seinen Glauben beschimpften. Jede Nacht ging er um ein Uhr ins Bett. Bis sechs Uhr morgens wurde er alle halbe Stunde geweckt. Um sechs Uhr begannen die Qualen aufs Neue.

Innerhalb eines Monats schwollen Herrn Wangs Beine an. Auch sein Unterleib war geschwollen. Durch das übermäßige Schwitzen und die Reibung der Kleidung bei dem intensiven körperlichen Training eiterte seine Haut. Monatelang durfte Herr Wang nicht ein einziges Mal duschen. Oft ließen ihn die Wärter keine Toilette benutzen oder erlaubten dies nur sehr selten.

Als er im Arbeitslager auf Befehl der Wärter einen großen Stein bewegen sollte, verletzte Herr Wang sich den Rücken. Später bekam er auch noch Tuberkulose. Er hustete ständig Blut und hatte Fieber. Aber Praktizierenden, die an ihrem Glauben an Falun Dafa festhielten, wurde eine Behandlung im Krankenhaus verweigert.

Als Herr Wang dem Tod nahe war, sah er keine andere Wahl mehr: Er unterschrieb schließlich die verlangte Erklärung und gab seinen Glauben an Falun Dafa auf, nur um im Krankenhaus behandelt zu werden. Die über zehn Jahre andauernde Folter während seiner Inhaftierung hinterließ einen großen körperlichen Schaden. Davon hat er sich bis heute nicht erholt.

Ganzer Bericht unter: Englische Version

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv