Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Gewaltiges Netzwerk von Gehirnwäsche-Einrichtungen für Verfolgung von Falun Gong

Das kommunistische Regime Chinas hat Gefängnisse, Arbeitslager, Gehirnwäsche-Einrichtungen und andere Einrichtungen benutzt, um Falun-Dafa-Praktizierende zu inhaftieren, seit es im Juli 1999 seine landesweite Kampagne gegen Falun Dafa [1] begonnen hat.

Das offizielle Gefängnissystem wird genutzt, um Falun-Dafa-Praktizierende einzusperren, die nach dem Prozess verurteilt wurden, weil sie an ihrem Glaubens festhalten. Laut einem Bericht des chinesischen Justizministeriums gab es bis 2012 in ganz China 681 Gefängnisse. Es bleibt anzumerken, dass Chinas Gerichtssystem als eine Art Erfüllungsgehilfe bei der Verfolgung von Falun Dafa gedient hat: Es tut lediglich so als ob und führt Schauprozesse durch, bevor es vorgegebene Urteile gegen Praktizierende verhängt.

Das inzwischen aufgegebene Arbeitslagersystem erlaubte es den Behörden, Praktizierende bis zu vier Jahre lang ohne Gerichtsverfahren festzuhalten. In einem Bericht des UN-Menschenrechtsrates von 2009 beschrieb die chinesische Delegation ihr System der Umerziehung durch Arbeit als „ähnlich wie das des Justizvollzugs in anderen Ländern“, das „auf Personen angewendet wurde, die Verbrechen begangen haben, die keine strafrechtliche Verurteilung rechtfertigen.“ Der Bericht schätzte, dass es im ganzen Land 320 Arbeitslager mit 190.000 Menschen gab.

Arbeitslager wurden oft dazu benutzt, Gefangene aus Gewissensgründen festzuhalten, die keine Verbrechen begangen hatten. Deshalb sah sich das chinesische Regime einem zunehmenden Druck der internationalen Gemeinschaft ausgesetzt und stellte das System Ende 2013 ein. Die Inhaftierung von Falun-Dafa-Praktizierenden hörte jedoch nicht auf, da das Regime inzwischen den Einsatz von außergerichtlichen Gehirnwäsche-Einrichtungen intensiviert hat.

Im Gegensatz zu Gefängnissen und Arbeitslagern werden Gehirnwäsche-Einrichtungen nicht nach Gesetzeslage oder Vorschrift eingerichtet. Das Büro 610 ist eine außergesetzliche Institution, die am 10. Juni 1999 von der Führung der Kommunistischen Partei gegründet wurde und mit der Verfolgung von Falun Dafa beauftragt ist. Es hat die alleinige Verfügungsfreiheit, Gehirnwäsche-Einrichtungen zu etablieren, die Praktizierende auf unbestimmte Zeit festhalten können.

Auf Anweisung des Büros 610 kann jede Regierungsebene, jedes Nachbarschaftskomitee, jedes Unternehmen und sogar Schulen überall dort, wo sie wollen, ohne rechtliche Schritte Gehirnwäsche-Einrichtungen gründen, – selbst in Hotels oder Privatwohnungen. Es ist daher schwierig, die genaue Anzahl der Gehirnwäsche-Einrichtungen zu bestimmen. Es gibt keine offizielle Zählung.

Obwohl außergerichtlich und außergesetzlich, wurden die Gehirnwäsche-Einrichtungen von der Regierung finanziell gut abgesichert, da sie Falun-Dafa-Praktizierende zwingen will, ihren Glauben aufzugeben, oft durch Folter. Viele Vollstreckungsbeamte, Arbeitgeber und Wohngemeinden wurden dazu angespornt, eigene Gehirnwäsche-Einrichtungen einzurichten oder Praktizierende in bestehende Einrichtungen zu schicken.

Das gewaltige Netzwerk von Gehirnwäsche-Einrichtungen ist bei der Kampagne gegen Falun Gong zu einem entscheidenden Bestandteil des Mehrsäulensystems des chinesischen Regimes geworden.

Ein gewaltiges, finanziell gut abgesichertes Netzwerk

Eine Stichwortsuche der Minghui.org-Artikel von 1999 bis 2019 ergab rund 65.000 Artikel, in denen das Wort „Gehirnwäsche-Einrichtungen“ insgesamt mehr als 210.000-mal auftauchte. Nach der Entfernung dieser Gehirnwäsche-Einrichtungen ohne genaue Standorte und der Zusammenlegung überzähliger Einträge mit unterschiedlichen Namen schätzen wir, dass es in China etwa 3.640 solcher Einrichtungen gibt.

Diese bestätigten Gehirnwäsche-Einrichtungen waren auf 30 Verwaltungseinheiten auf Provinzebene verteilt: 26 Provinzen und vier regierungsunmittelbare Städte (Peking, Tianjin, Shanghai, Chongqing). Die Provinz Hebei berichtete über die meisten Gehirnwäsche-Einrichtungen (439), gefolgt von Shandong (383), Hubei (336), Sichuan (301) und Jilin (272). Acht weitere Verwaltungseinheiten berichteten ebenfalls von einer dreistelligen Anzahl von Gehirnwäsche-Einrichtungen, während 15 Einheiten zweistellige Zahlen aufwiesen. Qinghai und Ningxia waren die einzigen Provinzen, in denen weniger als zehn Gehirnwäsche-Einrichtungen gemeldet wurden.

null

Die tatsächliche Anzahl könnte angesichts der fortdauernden Zensur und Verfolgung in China viel höher sein. Da das Arbeitslagersystem 2013 abgeschafft wurde, wurden viele Praktizierende in Gefängnisse und Gehirnwäsche-Einrichtungen umverteilt, sowohl in bestehende als auch in neu errichtete.

Während Gehirnwäsche-Einrichtungen von verschiedenen Ebenen des Büros 610 gegründet werden, werden sie größtenteils mit finanziellen Anreizen finanziert und teilweise mit Geld, das von Arbeitgebern bezahlt oder von Praktizierenden erpresst wird.

Basierend auf Daten aus zahlreichen Quellen veröffentlichte Minghui 2014 ein Weißbuch über Gehirnwäsche-Einrichtungen insgesamt gesehen. „Wir schätzen, dass sich die Gebühren, die den Arbeitgebern der Häftlinge in den letzten fünfzehn Jahren angelastet wurden, auf etwa 3,37 Milliarden Yuan (umgerechnet ungefähr 447.306.582 Euro) [1] beliefen. Staatliche Subventionen für jeden “erfolgreich umerzogenen” Häftling brachten weitere 226 Millionen Yuan (umgerechnet ungefähr 29.997.414 Euro) ein. Dies ist zusätzlich zu den staatlichen Mitteln von geschätzten 1,18 Milliarden Yuan (umgerechnet ungefähr 156.623.670 Euro), die für den Bau und Umbau von Gehirnwäsche-Einrichtungen verwendet werden“, so der Bericht.

Eine außergerichtliche Einrichtung, die darauf abzielt, den Glauben zu zerstören

Während Gefängnisse und Arbeitslager vor der Verfolgung von Falun Dafa existierten, sind Gehirnwäsche-Einrichtungen insofern einzigartig, als ihr einziger Zweck darin besteht, Praktizierende zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Gehirnwäsche-Einrichtungen oft die folgenden Merkmale.

Willkürliche Haftbedingungen

Da die Inhaftierung in Gehirnwäsche-Einrichtungen keine rechtlichen Schritte erfordert, könnten Praktizierende so lange festgehalten werden, wie sie nicht auf ihren Glauben verzichten.

Li Xihui, eine ehemalige Mitarbeiterin des Radiosenders Sichuan, wurde 2006 verhaftet und sieben Jahre lang in der Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin in der Stadt Chengdu, Provinz Sichuan, festgehalten. Die Behörden überführten sie 2013 heimlich in die Gehirnwäsche-Einrichtung Er’ehu in der Stadt Ziyang und setzten ihre Gehirnwäsche fort. Während dieser Bericht verfasst wurde, war noch nicht klar, ob sie schon freigelassen wurde.

Eine weitere Praktizierende in der Provinz Guangdong, Xie Yu, 32, wurde im Januar 2019 in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht, unmittelbar nachdem sie ihre zweijährige Haft wegen der Verteilung von Falun-Dafa-Material beendet hatte. Ihre Familie erfuhr, dass die Behörden beschlossen hatten, sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung zu schicken, weil sie sich nach Beendigung der Haftzeit immer noch weigerte, ihren Glauben aufzugeben.

Strenge Geheimhaltung

Die außergerichtliche Natur von Gehirnwäsche-Einrichtungen macht ihren Betrieb sehr willkürlich und geheimnisvoll. So haben beispielsweise nach der Abschaffung des Arbeitslagersystems im Jahr 2013 viele Gehirnwäsche-Einrichtungen in der Stadt Wuhan, Provinz Hubei, sichtbare Hinweisschilder und Logos auf den Einrichtungen entfernt, um Rückverfolgbarkeit und Haftbarkeit zu vermeiden. Gelegentlich wurden einige Einrichtungen geschlossen, während neue an anderer Stelle eingerichtet wurden, um die Gehirnwäsche der Praktizierenden fortzusetzen.

Eine Praktizierende in der Provinz Hubei wurde im Oktober 2018 verhaftet, weil sie ihren Glauben nicht aufgegeben hatte. Nach 15 Tagen Haft brachte die Polizei sie direkt in eine Nervenheilanstalt und hielt sie dort fünf Tage fest, bevor sie sie in eine geheime Gehirnwäsche-Einrichtung brachte. Die Polizisten bedeckten ihren Kopf mit einer schwarzen Kapuze und fesselten ihre Hände während des Transfers, so dass sie nicht wusste, wohin sie gebracht wurde.

Ihre Familie erfuhr von ihrem Aufenthaltsort und ging zur geheimen Gehirnwäsche-Einrichtung. Bevor sie sich der Tür näherten, hörten sie eine automatische Stimme: „Kommen Sie nicht näher. Laser werden aktiviert.“ Laserstrahlen tauchten plötzlich aus allen Richtungen auf und umgaben sie. Die Lichter folgten ihnen, als sie sich bewegten, und zwangen sie schließlich, zu gehen.

Dann entdeckte ihre Familie einen anderen Ort, ein verlassenes Wohnhaus ohne Schilder oder Türschilder. Die Metalltür war verschlossen. Niemand antwortete, als sie den Namen der Praktizierenden riefen.

Später, als sie freigelassen worden war, erzählte die Praktizierende ihrer Familie, dass sie sich an dem zweiten Ort befunden hatte, als die Familie dorthin kam. Die Mitarbeiter waren nervös geworden, als sie ihre Familie hörten. Sie erlaubten ihr nicht, irgendwelche Geräusche zu machen oder ihrer Familie zu signalisieren, dass sie dort festgehalten wurde, da es sich um einen geheimen Ort handelte, an dem die Behörden nicht enttarnt werden wollten.

Verabreichung unbekannter Medikamente

Neben Folter und 24-Stunden-Überwachung ist auch die Zwangsverabreichung von unbekannten Medikamenten in Gehirnwäsche-Einrichtungen üblich. Xie Deqing, ein gesunder Rentner, starb etwa 20 Tage nach seiner Einweisung in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin in der Stadt Chengdu, Provinz Sichuan. Er war vor seinem Tod abgemagert, inkontinent und hatte extreme Schmerzen. Seine Haut war gräulich. Diese Symptome stimmten mit denen anderer Praktizierender überein, bei denen bestätigt wurde, dass sie unbekannte Medikamente erhalten hatten. Über 100 Polizisten wurden später entsandt, um seinen Leichnam um Mitternacht gewaltsam von der Beerdigung zur Einäscherung zu bringen.

Intensive Gehirnwäsche

Neben der körperlichen Gefangenschaft werden die Praktizierenden auch gezwungen, Propagandavideos anzusehen, die Falun Dafa verleumden, und danach müssen sie ihre Gedanken aufschreiben. Ihre schriftlichen Berichte werden oft von Psychologen analysiert, die dann die entdeckten Schwächen ausnutzen, um neue Strategien zur Zerstörung ihres Glaubens zu entwickeln. Sehr oft werden Mitarbeiter und Familienmitglieder hinzugezogen, um Praktizierende zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben.

In den Gehirnwäsche-Einrichtungen in der Stadt Wuhan, Provinz Hubei, installierten die Behörden drei Kameras in jedem Raum. Zettel mit Sätzen, die Falun Dafa diffamierten, waren auf den Tischen, Stühlen und dem Boden angebracht. Solange es keine Schlafenszeit war, musste der Fernseher im Raum eingeschaltet sein und entweder Programme spielen, die Falun Dafa direkt diffamierten oder andere Programme, die die Willenskraft der Praktizierenden schwächen sollten. Den Praktizierenden wurde es auch verboten, die Falun-Dafa-Übungen zu machen. Die Aufseher gaben ihnen auch strenge körperliche Einschränkungen vor, wie zum Beispiel eine Zeitbegrenzung für die Mahlzeiten und wo und wie lange sie ihre Essschüssel waschen durften. Bei Dai Juzhen zeigten sich Krankheitssymptome drei Tage nachdem sie am 9. August 2018 in die Gehirnwäsche-Einrichtung Haikou in der Stadt Wuhan gebracht worden war.

Tarnung und Täuschung

Ein weiterer markanter Aspekt von Gehirnwäsche-Einrichtungen ist ihre Tarnung. Diese Orte werden oft als „Zentren der rechtlichen Bildung“ bezeichnet. Beamte täuschen auch Familienmitglieder, die Falun Dafa nicht unterstützen, dass sie Praktizierende davon überzeugen in eine solche Einrichtung zu gehen. Folgendes geschah mit Tang Xiaoyan in der Stadt Guilin, Provinz Guangxi: Ihre Familie glaubte dem Büro 610, dass die Einrichtung ein günstiger, freiwilliger Lernort sei. Aber als Tang dort ankam, schlugen Beamte sie, folterten sie, hielten immer ein helles Licht vor ihre Augen und ließen sie weder schlafen noch Wasser trinken. Dies führte mindestens zweimal zu lebensbedrohlichen Zuständen bei Tang.

Todesfälle in Gehirnwäsche-Einrichtungen

Der physische und psychische Missbrauch in den Gehirnwäsche-Einrichtungen trug auch zum Tod von Falun-Dafa-Praktizierenden bei. Nach den verfügbaren Daten wurden von den 3.653 bestätigten Todesfällen von Falun-Dafa-Praktizierenden zwischen 1999 und 2014 746 (20,4%) dieser Praktizierenden in Gehirnwäsche-Einrichtungen gefoltert, und 367 (10%) Todesfälle ereigneten sich dort.

Blick auf das verheerende Ausmaß der Verfolgung

Als eine der vielen verschiedenen Einrichtungen, in denen Falun-Dafa-Praktizierende festgehalten werden, bieten Gehirnwäsche-Einrichtungen einen Einblick in das verheerende Ausmaß der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China.

Obwohl wir keine Daten darüber haben, wie viele Praktizierende in Gehirnwäsche-Einrichtungen festgehalten wurden, beobachten wir einen stark übereinstimmenden Zusammenhang zwischen der Anzahl der Gehirnwäsche-Einrichtungen und der Anzahl der Todesfälle in verschiedenen Regionen.

null

Nach den von Minghui.org zusammengetragenen Daten sind insgesamt 4.288 Praktizierende an den Folgen der Verfolgung von Falun Dafa gestorben. Diese Todesfälle erstrecken sich auf ganz China, und Provinzen mit mehr Todesfällen verfügen auch über mehr Gehirnwäsche-Einrichtungen.

Auch wenn wir keine endgültigen Schlussfolgerungen darüber ziehen können, wie Gehirnwäsche-Einrichtungen zum Tod von Falun-Dafa-Praktizierenden beigetragen haben, bestätigt die positive Korrelation der Zahlen zumindest die Rolle der Gehirnwäsche-Einrichtungen bei der Verfolgung von Falun Dafa.

null

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv