Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Todesmeldung – Massiver Druck führt zum Herzinfarkt einer Falun-Dafa-Praktizierenden

Yuan Hairong aus der Stadt Taian, Provinz Shandong wurde letztes Jahr verhaftet, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgab. 

Hier die Umstände ihrer Verhaftung:

Am 25. Oktober 2018 um 19:30 Uhr brach eine Gruppe von Beamten in Yuans Wohnung ein. Sie verhafteten sie, durchsuchten die Räumlichkeiten und beschlagnahmten ihre Falun-Dafa-Bücher, ihr Handy und andere Dinge, die im Zusammenhang mit Falun Dafa stehen.

Auf der Polizeiwache verhörten Beamte Yuan die ganze Nacht über. Yuan weigerte sich entschlossen, ihre Fragen zu beantworten. Die Beamten schlugen ihr daraufhin ins Gesicht und gossen Wasser über sie. Sie zwangen sie, sechs Stunden lang zu stehen und erlaubten ihr nicht, die Toilette zu benutzen.

Freilassung auf Kaution wegen hohen Blutdrucks

Am nächsten Nachmittag brachte die Polizei Yuan zur Untersuchung ins Krankenhaus. Dort wurde festgestellt, dass sie an Bluthochdruck litt; deshalb wollte das Untersuchungsgefängnis sie nicht aufnehmen. Die Polizei brachte sie in ein anderes Krankenhaus und bat den Arzt, ein MRT und einen Ultraschall durchzuführen. Die Kosten musste Yuan selbst tragen. Nach der umfangreichen Untersuchung weigerte sich das Gefängnis immer noch, sie aufzunehmen.

So wurde Yuan noch am selben Abend zur Polizeiwache von Jieshan zurückgebracht und am nächsten Tag gegen Kaution freigelassen.

Schikanen und Einschüchterung

Die Polizei schikanierte Yuan nach ihrer Rückkehr nach Hause häufig.

Als Yuan zur Polizeiwache ging und die Polizei aufforderte, die beschlagnahmten Gegenstände zurückzugeben, hielt man sie dort fest und verhörte sie zwei Stunden lang.

Danach bedrängte die Polizei ihren Bruder und andere Familienmitglieder. Sie sollten Yuan überreden, sich schuldig zu bekennen und polizeiliche Dokumente zu unterschreiben. Yuan weigerte sich, dem nachzukommen.

Die Beamten der Staatssicherheit des Bezirks Dongping kontaktierten Yuan am 16. Januar 2019 erneut. Sie weigerte sich immer noch, zur Polizeiwache zu gehen und öffnete auch die Tür nicht, als die Polizisten am Nachmittag kamen.

Die Beamten blieben in der Nähe und kehrten am Abend zurück. Diesmal öffnete Yuans Mann die Tür. Die Beamten drohten ihm, Yuan mit Gewalt mitzunehmen, wenn sie nicht auf der Polizeiwache zu einem Verhör erscheinen würde.

Nicht mit der Polizei kooperiert – Druck erfolgte nun auch von Angehörigen

Yuan bestand darauf, kein Gesetz zu verletzen, wenn sie Falun Dafa praktiziere und weigerte sich, mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

Als die Beamten sie am 19. Januar erneut bedrohten, wurde ihr Mann sehr ängstlich und schaffte es, sie dazu zu bringen, mit ihm zur Polizeiwache zu gehen. Dort angekommen, weigerte Yuan sich immer noch, das von der Polizei gefälschte Dokument zu unterschreiben. Daraufhin schlug und trat ihr Mann Yuan und unterschrieb anschließend in ihrem Namen die Papiere.

Wieder zuhause bedrängte ihr Mann Yuan weiter, sie solle Falun Dafa aufgeben. Auch die Polizei schikanierte sie von Zeit zu Zeit.

Unter dem zunehmenden Druck ihrer Angehörigen sowie der Polizei erlitt Yuan einen Herzinfarkt und starb am 31. Januar 2019 im Alter von 57 Jahren.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv